Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: 3DS eShop

< zurück

Plantera

Simulation

21.03.2017

Autor: Matthias Küpper

 

 

Bei Plantera handelt es sich um eine Garten-Simulation vom Entwickler VaragtP Studios, die vor allem Spiele für Smartphones herstellen. Plantera gehört auch zu diesen Titeln, ist aber nun auch für Wii U und den 3DS erhältlich. Die 3DS Version soll hier einmal genauer angeschaut werden.

 

 

Baue deinen eigenen Garten

 

Die Überschrift erklärt im Grunde, worum es in Plantera geht. Die Aufgabe des Spielers ist es, einen eigenen Garten anzupflanzen. Da dieser ziemlich groß wird, ist man aber nicht auf sich allein gestellt. Am Anfang gibt es einen Helfer, der beim Ernten hilft. Nach und nach kommen aber weitere dazu. Genauso können zunächst einmal nur Karotten angepflanzt werden. Diese brauchen etwas Zeit, bis sie wachsen und am Ende geerntet werden können. Das kann der Spieler selbst machen oder der Helfer. In der Regel ist man selber aber deutlich schneller.

 

Durch das Ernten erhält man Münzen und das Level des Gartens steigt. Mit den Münzen lassen sich neue Pflanzen und Tiere oder Erweiterungen sowie nützliche Gegenstände, wie eine Vogelscheuche freischalten. Sobald der Garten einen Level aufgestiegen ist, kann ein Beerenstrauch angepflanzt. Nach einem weiteren Aufstieg, können dann auch Obstbäume angepflanzt werden. Das Besondere dabei ist, dass diese jeweils auf drei verschiedenen Ebenen im Bildschirm gepflanzt werden, obwohl das Spiel 2D ist. Außerdem können noch Tiere gehalten werden wie Hühner und Schafe.

 

Neben dem Ernten muss aber auch noch dafür gesorgt werden, dass niemanden den Pflanzen schadet. Krähen versuchen, die Früchte zu klauen und Füchse machen Jagd auf eure Tiere. Auf diese Weise sammelt man immer mehr Münzen und Erfahrung, sodass der Garten nach und nach wächst und ertragreicher wird. Eine Besonderheit ist auch noch, dass die Helfer sammeln, wenn das Spiel aus ist. Sobald man dann wieder auf den Garten zugreift, kriegt man eine Meldung, wie fleißig sie waren. Hierbei wird schon deutlich, dass das Spiel eher etwas für zwischendurch ist.

 

 

Steuerung und Technik

 

Gesteuert wird das Spiel an sich ausschließlich über den Touchscreen. Auf dem unterem Bildschirm könnt ihr dabei auswählen, welche Pflanzen oder Tiere ihr holen möchtet. Dabei wird einfach auf den Pfeil nach oben gedrückt und das Menü öffnet sich. In diesem kann man mit R und L blättern, was aber auch per Touch auf die entsprechenden Pfeile funktioniert. Mit dem Steuerkreuz kann man die Kamera im Garten nach Links oder rechts bewegen. Hierfür gibt es aber auch zwei Pfeile. Per Start pausiert man das Spiel und kann dort auf eine Hilfe zugreifen oder den Garten beenden.

 

Grafisch ist das Spiel in Ordnung. Der 2D-Grafikstil ist ganz nett, aber auch nichts Besonderes. Man kann gut erkennen, um welche Frucht es sich handelt und wenn es einem zu unübersichtlich wird, kann man gewisse Ebenen beim Pflanzen auch ausblenden. Über einen 3D-Effekt verfügt das Spiel aber nicht.

 

Musikalisch wird das Gärtnern begleitet von ein und derselben Melodie und ein paar Soundeffekten. Auf Dauer gehen einem die Geräusche auf die Nerven, da öfters ein Hund bellt und die Hühner beim Eierlegen komische Geräusche machen. Hier wäre durchaus mehr Abwechslung möglich gewesen.

 

 

Kritik

 

Das Spiel ist, wie oben schon erwähnt, für Zwischendurch geeignet. Allerdings kommt da nicht wirklich Langzeitmotivation auf. Es ist eben ein Titel, den man mal kurz in der Pause spielt, ehe es mit der Schule oder Arbeit weitergeht. Dadurch sind die Möglichkeiten recht limitiert. Theoretisch kann man das Spiel einfach laufen lassen und nur ab und zu ein paar Pflanzen setzen. Das ist zwar nicht sonderlich effektiv, aber auf Dauer macht das wilde Geklicke auch keinen Spaß mehr. Deshalb geht doch recht zügig der Spielspaß verloren und genau das hätte man durch mehr Möglichkeiten und vielleicht auch verschiedene Jahreszeiten, wie es bei Harvest Moon der Fall ist, besser machen können. Zudem gibt es auch musikalisch kaum Abwechslung und das Ganze ist so einfach gehalten wie möglich.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Plantera ist ein Spiel, was eigentlich eher ein Minispiel ist. Die Möglichkeiten sind stark begrenzt und eine wirkliches Ziel gibt es nicht. Deshalb ist es ein Spiel für Zwischendurch, wenn man mal eben ein paar Minuten Zeit hat. Da bieten andere Titel doch deutlich mehr Spielspaß. Deshalb sollte sich jeder den Kauf gut überlegen.

Grafik

ok

Sound

schwach

Steuerung

ok

Spielspaß

schwach

30%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

09.02.2017

Developer

Ratalaika Games

Publisher

Ratalaika Games

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Neue Wertungsskale für 3DS-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort bei 3DS-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes