Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Spieleliste: WiiWare

< zurück

Art Style: Cubello

Puzzle

09.04.2009

Autor: Timo Hellmund

 

 

Cubello ist ein Spiel aus Nintendos Art Style Reihe. Das sind Puzzlegames, die starken Wert auf den Spielspaß legen und auf eine schlichte, aber stilistische Optik setzen. In Cubello hat man einen Haufen 3D Würfel, die sich um einen festen Punkt drehen. Das Ziel des Spiels ist, alle farbigen Würfel zu entfernen, damit am Ende nur noch der Grundwürfel, um den die spielbaren Würfel angelegt sind, übrig bleibt. Dazu benutzt man die Wii-Remote als Pointer und beschießt diesen Stapel mit weiteren Würfeln. Der Sinn? Um die Spielsteine aus dem Stapel herauszuschießen, benötigt man eine Kette aus vier zusammenhängenden Würfeln. Wie diese aneinander kleben, steht dem Spieler dabei vollkommen frei. Sie können in einer Reihe angeordnet sein oder über mehrere Ecken.

 

Man hat allerdings nicht unendlich Munition. Diese erhält man durch das Entfernen von Würfelketten. Maximal kann man zehn, vom Spiel zufällig colorierte, Steine auf den Stapel schießen, bis der Vorrat aufgebraucht ist und das Level als nicht geschafft gewertet wird. Ähnlich wie im Nintendo 64 Klassiker "Tetrisphere" läuft im Hintergrund ein Timer mit, den man bei Cubello allerdings nicht sieht. Löst der Spieler eine Zeit lang keine Ketten auf, kommt der sich drehende Turm immer näher an die Kamera heran und das im schlimmsten Falle auch zum Levelende führen kann.

 

Pro gebildete Würfelkette gibt es eine Art "Lotterie". Am rechten Bildschirmrand wird in "Einarmiger Bandit" Manier gewürfelt, ob drei gleiche Farben zustande kommen oder nicht. Dies läuft zunächst unahängig vom Spiel ab. Hat man jedoch einen "Jackpot" gelandet, gibt es eine kurze Bonusrunde. Während dieser Bonusrunde wird eine Würfelfarbe vorgegeben, die dazugehörigen blinken auf und nur an diese können zusätzliche Steine angelegt werden. Zusätzlich hat man während dieser kurzen, etwa 15-Sekündigen Bonuszeit unendlich Munition.

 

Das klingt alles recht kompliziert. Zugegeben, Cubello ist schwer zu erklären, wenn man es nicht mit eigenen Augen gesehen oder eigenhändig gespielt hat. Doch hat man das Tutorial überwunden und das erste Level beendet, dann versteht man die Spielmechanik in gerade einmal fünf Minuten. Dieses einfache und doch kreative Spielprinzip zeichnet die Art Style Spiele aus, so auch Cubello. Was anfangs noch einfach ist, wird im späteren Verlauf des Spiels sehr knifflig. Hat man anfangs nur drei unterschiedliche Würfelfarben und einfache Strukturen, die meist geometrisch angeordnet sind, sind es in den späteren Levels große, verwirrend anmutende Stapel mit fünf oder sechs verschiedenen Farben.

 

Hier offenbart sich leider eine große Schwäche des Spiel, die so manche Situation frustig werden lässt. Große Levels können schnell unübersichtlich werden, wenn der Stapel so rotiert, dass man Kombinationen nicht erkennt. Und das ist leider nicht alles: Zwar erhält man immer Munition, die der vorgegebenen Farben des Levels entspricht, allerdings wird, wie bereits erwähnt, die Farbe zufällig bestimmt. Vor allem gegen Ende des Levels, wenn weniger als zehn Würfel zu entfernen sind, verkommt das Spiel zu unnötiger Hektik und Trial-and-Error. Es kommt nicht selten vor, dass man aufgrund der erbarmungslos näher kommenden Steine und falscher Munitionsfarben kurz vor dem Ziel scheitert. Sowas hätte Nintendo vermeiden müssen, denn es passiert in späteren Levels zu oft.

 

Typisch für die Art Style Spiele ist die schlichte Optik. Das Einzige, was man auf dem Bildschirm sieht, sind die bunten Würfel, die Anzeigen und einen psychedelischen Hintergrund während der Bonuszeit. Auch beim Sound setzt Nintendo vollkommen auf Stil. Eine als Roboter verzerrte Stimme kommentiert das Spiel. "Launch Grey, Launch Yellow, BONUS TIME". Auch das Tutorial trägt sie vor. Löblich: Nintendo hat wenigstens an Sprachausgabe gedacht. Nachteil: Nach einiger Zeit wird die Stimme nervig. Selbiges gilt für die Musik. Sie hat am Anfang ihren Reiz und fällt im Laufe des Spiels stark ab, da es immer wieder die Selbe ist. Hier hätte ein elektronischer, treibender Soundtrack a la "Tetrisphere" Wunder gewirkt.

 

Alles in allem hat Nintendo aber, wie bei allen anderen Art Style Spielen solide Arbeit geleistet. Trotz fehlender Mehrspielermodi, ist Cubello seine 600 Wii Points allemal Wert.

Fazit

Cubello hat einen minimalistischen Stil und setzt konsequent auf seine Spielmechanik. Die geht zum Großteil auf und bietet nette Unterhaltung für Zwischendurch. Puzzlefans kommen nicht daran vorbei, alle anderen sollten es sich, aufgrund einiger Schwachpunkte, bei Freunden ansehen.

Grafik

schwach

Sound

schwach

Steuerung

gut

Spielspaß

ok

75%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

21.11.2008

Developer

Nintendo

Publisher

Nintendo

Nintendo Points

600

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Legende

Für die Spiele, die mit einem Link hinterlegt sind, existiert ein Testbericht. Der Link aus dieser Preview-Liste führt direkt zum Review.

 

Nintendo Points

Hiermit sind die Punkte gemeint, die man zum Erwerb von Software für die Virtual Console benötigt. Man kann diese Online per Kreditkarte oder im Geschäft als Punktekarten erwerben und 100 Wii-Punkte stehen für einen Gegenwert von 1,- €. Außerdem kann man Punkte im Tausch gegen VIP-Sterne erhalten, die man bei Kauf von Nintendo-Produkten erhält. Für einen Nintendo Point benötigt man vier VIP-Sterne.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes