Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Spieleliste: WiiWare

< zurück

Defend your Castle

Action

01.08.2008

Autor: Mario Kablau

 

 

Verteidige dein Schloss!

 

Defend your Castle ist ein sehr einfach gestrickter Action-Titel der ganz alten Schule. In einer sehr einfachen Grafik ist ein Schloss mit vier Türmen und ebenso vielen Mauern dargestellt, das man beschützen muss. Gegner kommen dabei immer häufiger und zahlreicher auf das Schloss zu gelaufen und fangen an, es zu zerstören. Der Spieler muss das verhindern, indem er per Pointer und A-Taste die Gegner greift und in die Luft wirft. Wirft man sie hoch genug, dann werden sie beim Aufprall erledigt. Da die Gegner Strichmännchen sind und das Spiel ohne Blut auskommt, ist das nur auf den ersten Blick brutal. Ok, für Kinder unter 6 Jahren ist es (laut USK) nicht geeignet, aber brutal wäre eindeutig überzogen.

 

Da die Gegnermassen von Level zu Level immer weiter zunehmen, kann man die gesammelten Punkte nach jeder Runde gegen Upgrades eintauschen. Zunächst empfiehlt sich der Pit of Conversion (sowas wie Dose der Bekehrung). Dabei handelt es sich um einen Farbtopf der am rechten unteren Bildschirmrand angezeigt wird, nachdem man ihn gekauft hat. Dort hineingeworfene Gegner werden zu eigenen Truppen und stehen ab sofort dem Schloss zu Diensten.

 

Man benötigt eigene Soldaten, um die vier Türme zu besetzen, die man nach und nach mit Upgrades freischalten kann. Dann gibt es zum Beispiel einen Bogenschützen-Turm, auf den dann per A-Knopf Soldaten gestellt werden können, die dann Gegner angreifen, um es dem Spieler leichter zu machen. Ebenso gibt es einen Magie-Turm und einen Reparatur-Turm. Grundsätzlich gilt, dass je mehr Soldaten man zuweist, desto schneller und besser werden die Angriffe, bzw. desto flotter reparieren sie Schäden am Schloss. Über den vierten Turm werden Selbstmord-Attentäter los geschickt. Klickt man auf den Turm dann rennt einer der eigenen Soldaten mit einer Bombe aufs offene Feld. Die Bombe wird dann per Klick gezündet und reißt die umstehenden Gegner mit in den Tod.

 

Außerdem gibt es im Menü zwischen den Levels noch die Möglichkeit, die Stärke des Schlosses bedeutend zu erhöhen und nicht reparierte Schände auszubessern. Man sollte also stets darauf achten, genug Punkte zu haben. Während man sich jedoch anfangs noch fragt, wie man sich jemals alle Upgrades leisten können soll, wird das spätestens ab Level 20 recht einfach, da die Massen an Gegnern eben auch Massen an Punkten bringen.

 

Neben den normalen Soldaten wird das Schloss später auch von stärkeren Soldaten und großen Gegnern, die man nicht werfen sondern fünfmal umstoßen muss, damit sie drauf gehen, angegriffen. Ganz viel später (ab Level 40) greifen dann auch Katapulte, die kaum klein zu kriegen sind und viel Schaden anrichten, das Schloss an. Man sollte also von Anfang an so viele Soldaten wie möglich konvertieren, damit man am Ende die Hände frei hat, um die Level überhaupt zu schaffen. Da man jedoch nach jeder Runde speichern kann, hat ist es auch keine Schande, wenn man es einmal nicht direkt schafft.

 

 

Steuerung und Technik!

 

Das Spiel steuert sich kinderleicht. Einfach per Pointer auf einen Gegner zeigen, mit A oder B festhalten und ihn wegwerfen. Das System ist schnell gelernt und hat nur die Schwäche, dass man in höheren Levels kaum mehr 20 Minuten am Stück spielen kann, da es heftig auf das Handgelenk geht. Die Zauber, die man einsetzen kann, wenn man genug Soldaten auf den Magie-Turm schickt, werden per Steuerkreuz eingesetzt. Nach einem Einsatz dauert es dann immer einige Sekunden, bis der Trick erneut eingesetzt werden kann. Man sollte auf diese auch wirklich nur in Notsituationen zurückgreifen, da so besiegte Gegner keine Punkte geben. Mehr zu wissen gibt es nicht.

 

Technisch ist das Spiel extrem einfach gehalten. Am besten beschreibt das ein Screenshot:

 

 

Dafür dass die Grafik absichtlich so schlecht gehalten wurde, läuft das Spiel auch bei mehreren Dutzend Gegnern auf dem Bildschirm stets flüssig. Außerdem ist es mit 500 Wii Points extrem günstig. Allerdings muss man auch sagen, dass es das Spiel als Browser-Game auch kostenlos zu haben gibt. Mit der Wiimote macht es aber auf jeden Fall auch großen Spaß und dafür hat es auch einen exklusiven Mehrspieler-Modus. Doch zurück zur Technik. Musik gibt es im Spiel selbst nicht, außer einem kleinen „Sieg“ Sound. Die Soundeffekte sind von einem Beat Boxer (also einer menschlichen Sound Maschine) gemacht und passen sehr gut. Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber irgendwie fühlt Mann sich auch in die Kindheit zurück versetzt, als man gespielte Explosionen noch selbst mit Geräuschen untermalt hat. Genauso ist es hier auch!

 

 

Mehrspieler-Modus

 

Als Neuheit bietet der Titel einen Mehrspieler-Modus für bis zu vier Spieler. Dafür schnappt sich einfach jeder eine Wii Fernbedienung und legt los. Man kann in jedem Level einfach ein- und auch wieder aussteigen und spielt dann darum, wer die meisten Punkte holt. Derjenige darf dann auch über die Upgrades danach entscheiden. Leider gibt es keinen Online-Modus, so dass es mit mehreren Spielern nur möglich ist, wenn man sie zu Hause an der Konsole sitzen hat.

 

 

Umfang

 

Umfangreicher kann ein Spiel eigentlich gar nicht sein, denn es hat kein Ende. Die Levels werden irgendwann einfach nicht mehr schwerer (auch weil das unmöglich wäre) und man kann einfach immer weiter spielen, Punkte sammeln und sein Schloss verbessern. Doch durch die einfache Mechanik und das wenig abwechslungsreiche Gameplay wird das wohl nicht passieren. Irgendwann wird es einfach langweilig, immer und immer wieder dasselbe zu tun, egal ob man nun Freunde dabei hat oder nicht. Dennoch macht es für die 500 Wii Points lange genug Spaß, es lohnt sich also!

Fazit

Defend your Castle ist einfach, günstig und macht eine ganze Weile Spaß. Der knackige Schwierigkeitsgrad und die nette Mehrspieler-Dreingabe machen es zu einem soliden Titel, der sehr kurzweilig unterhalten kann. Dazu braucht er nicht viel Platz, kann also mal eben dazu gequetscht oder eben auch schnell gelöscht und neu herunter geladen werden. Ein Online-Modus wäre noch wünschenswert gewesen und deutscher Bildschirmtext ebenso. Es gibt zwar nicht viel Text, aber gerade das sollte eine Übersetzung doch eigentlich einfach und vor allem günstig möglich machen...

Grafik

sch...

Sound

ok

Steuerung

gut

Spielspaß

ok

65%

Singleplayer

69%

Multiplayer

Release

01.08.2008

Developer

XGen

Nintendo Points

500

USK Freigabe

6+

Anzahl Spieler (Lokal)

1-4



Legende

Für die Spiele, die mit einem Link hinterlegt sind, existiert ein Testbericht. Der Link aus dieser Preview-Liste führt direkt zum Review.

 

Nintendo Points

Hiermit sind die Punkte gemeint, die man zum Erwerb von Software für die Virtual Console benötigt. Man kann diese Online per Kreditkarte oder im Geschäft als Punktekarten erwerben und 100 Wii-Punkte stehen für einen Gegenwert von 1,- €. Außerdem kann man Punkte im Tausch gegen VIP-Sterne erhalten, die man bei Kauf von Nintendo-Produkten erhält. Für einen Nintendo Point benötigt man vier VIP-Sterne.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes