Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Spieleliste: Wii Virtual Console

< zurück

Sonic & Knuckles

Jump 'n Run

18.02.2010

Autor: Sebastian Jünemann

 

System: Sega MegaDrive

Controller: Classic / GameCube / Wiimote

Erschienen: 1994

Preis: 800 Wii Points

Blöcke: 24

 

 

Beschreibung

 

Nur zwei Monate nach Sonic the Hedgehog 3 erschien 1994 ein neues Spiel mit dem Titel "Sonic & Knuckles". Dies ist jedoch als zweiter Teil von "Sonic the Hedgehog 3" zu sehen, in dem die Handlung des Vorgängers direkt weitergeführt wird. Die begründete sich darin, dass die Entwicklung des dritten Teils der Hedgehog-Reihe sehr kostspielig war und für eine Umsatzverbesserung das Spiel als Gesamtes in zwei Spiele gesplittet wurde. Ein besonderes Merkmal ist die Möglichkeit der Zusammenführung der beiden Spiele zu einem ganzen Spiel, was neben einer alternativen Story auch einige weitere Features freischaltet. Darunter fällt unter anderem, dass man mit Knuckles selber den zweiten sowie auch natürlich dritten Teil der Sonic the Hedgehog Reihe durchspielen kann. Was jetzt schon ziemliche Minuspunkte geben wird und auch unverständlich ist, ist die Tatsache, dass bei Sonic & Knuckles" die Speicherfunktion herausgenommen wurde.

 

 

Story

 

Das Death Egg von Robotnik wurde, wie es am Ende des dritten Teils anscheinend passiert war, doch nicht zerstört und ist irgendwo im Vulkan notgelandet. Währenddessen gelingt es Sonic im Kampf, Knuckles endlich zu besiegen und dieser sieht nun ein, dass er von Robotnik die ganze Zeit belogen wurde. Denn Robotnik hat sich nach einem kurzen Kampf den Master Emerald, den sogenannten König aller Emeralds, geholt und dadurch das Death Egg wieder flugfähig gemacht. Sonic und Knuckles, jetzt als Team zusammenarbeitend, machen sich auf den Weg zur Festung, um Robotnik das Handwerk zu legen. Dabei trifft Sonic auch auf alte Bekannte, wie zum Beispiel den Metal Sonic in stärkerer Form, und muss sich gegen viele riesige Gemeinheiten Robotniks behaupten. Dieser flüchtet danach sogar ins Weltall und Sonic erlangt dabei wieder die Kraft, sich in Super Sonic, einer stärkeren Form durch die Chaos Emeralds, zu verwandeln. Wie wird die letzte Schlacht wohl ausgehen?

 

 

Spielweise

 

Beim Gameplay hat sich wenig verändert, vor allem bei Sonic und seinen Fähigkeiten gibt es dazu nicht viel zu sagen. Auch die Items sowie Bonuslevels des dritten Teils sind beibehalten worden und es kommen hier keine Neuerungen dazu. Einzig zum Charakter Knuckles gibt es da noch was anzumerken, denn dieser hat gegenüber Sonic zwei Vorteile. Mit ihm hat man die Möglichkeit, durch seine Klauen Wände hinauf zu klettern und über Abhänge zu gleiten, wodurch man Sonic jetzt als ziemlich veraltet betrachten könnte. Aber um dies auszugleichen haben es die Entwickler nur Sonic gestattet, die bekannten Schutzblasen einzusammeln, die ihm neben Schutz noch ein paar weitere Funktionen bieten, wie zum Beispiel bei der Blitzschutzblase, die Ringe anzieht. Dazu wurde bei Knuckles auch die Sprungkraft eingeschränkt, weswegen er als schwieriger Charakter zur Auswahl zwischen den beiden steht, obwohl er nur fünf Abschnitte anstatt wie Sonic sechs durchlaufen muss.

 

Auch beim Spiel selber wurde der Schwierigkeitsgrad gegenüber dem Vorgänger angehoben, was aufgrund der fehlenden Speicherfunktion für die Fans natürlich frustierend sein kann. Der Zweispieler-Modus ist ebenfalls nicht mehr inkludiert und auch die storytechnische Frage, was Tails während des Spiels gemacht hat, wird nicht beantwortet. Interessant wird es höchstens noch, wenn man die sieben Chaos Emeralds, die im Spiel verteilt sind, einsammelt und zusätzlich 50 Ringe im Level gesammelt hat. Denn dann kann sich Sonic in Super Sonic und Knuckles in Super Knuckles jeweils mit verbesserten Fähigkeiten verwandeln.

 

 

Technische Beurteilung

 

An der Grafik und dem Sound hat sich gar nichts geändert, weil diese schon beim dritten Teil die technischen Möglichkeiten des Megadrive perfekt ausreizten. Eher sollte man die neuen und grafisch sehr abwechslungsreichen Levels bestaunen, bei denen die Entwickler sich noch einmal richtig Mühe gegeben haben, die Hintergründe schön zu modellieren. Auch die Gestik und Mimik der Charaktere lässt Fan-Herzen wieder höher schlagen.

 

 

Steuerung

 

Die Steuerung hat sich gegenüber den Vorgängern nicht verändert und besteht immer noch aus Laufen und Springen sowie der speziellen Tastenkombination, durch das Drücken des unteren Knopfes mit der Sprungtaste, den Spindash auszuführen. Nur bei Knuckles kann man durch Drücken und Halten der Sprungtaste über Abgründe gleiten.

Fazit

Meine Erwartungen an das Spiel wurden leider nicht ganz erfüllt. Es ist zwar super, dass die Entwickler trotz der fehlenden Auslieferung des ganzen Spiels aus Kulanz ziemlich viele gute Features eingebracht haben, aber dennoch gibt es dafür einige Mängel und Enttäuschungen. Die Speicherfunktion war in Sonic 3 ein ziemlicher Meilenstein und wurde in dem Einzelspiel hier einfach wieder rausgenommen. Hier entsteht der Zwang, auch Sonic the Hedgehog 3 zu besitzen, um die beiden Spiele zu kombinieren, damit die Speicherfunktion gewährleistet ist. Wer das nicht tut, wird durch den hohen Schwierigkeitsgrad ohne Speichermöglichkeiten bestraft und das sollte nicht sein. Dennoch hat Sega sich im Großen und Ganzen Mühe gegeben, die Spielqualität des dritten Teils aufrechtzuerhalten. Durch die Features und die Kombination mit Teil 3 lohnen sich die 800 Wii-Points für Sonic-Fans allemal.

Grafik

super

Sound

super

Steuerung

gut

Spielspaß

gut

82%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

1994

Developer

Sonic Team

Publisher

Sega

Nintendo Points

800

USK Freigabe

6+


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes