Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Spieleliste: Wii Virtual Console

< zurück

Mario & Yoshi

Strategie

05.08.2007

Autor: René Schäfer

 

System: NES

Controller: WiiMote / Classic / GameCube

Erschienen: 1991

Preis: 500 Wii Punkte

 

 

Kurzinfo

 

Mit Puzzelspielen war Nintendos erste Heimkonsole nicht gerade rar ausgestattet worden. Spiele wie Tetris oder Dr. Mario fanden auf dem NES ihren Ursprung. Bereits ein Jahr später, nachdem Mario 1990, als Pillen schmeißender Akademiker, die Welt vor einer Grippewelle von gigantischem Ausmaß bewarte, schnappte sich der Pummelklempner sein grünes Reittier und puzzelte sich erneut durch die 8-Bit Welt.

 

 

Das Spiel

 

Mario spielt dieses Mal den Kellner. Das heißt im Klartext, dass er vier Teller austauschen und drehen kann. Auf diesen sammelt er, die von oben herabfallenden, Piranhas, Bloopers, Gumbas und Boos. Zwei gleiche Symbole lösen sich auf und schaffen somit Platz für weitere Leckerbissen, doch sollte der obere Bildschirmrand erreicht sein, heißt es „Game Over“. Bis hier hin nicht wirklich spannend. Doch das Spiel würde nicht Mario & Yoshi heißen, wenn der kleine Dino nicht auch noch was zu sagen hätte. Neben den Klötzen gibt es noch je 2 Schalenhälften von Yoshi-Eiern, die ab und zu auf die Teller fallen. Gelingt es euch nun, so viele Gegner wie möglich zwischen 2 dieser beiden Eierhälften zu pressen, vergrößert sich euer Punktekonto und ein Yoshi schlüpft aus seiner Kalkbehausung. Da das Tempo des Spiels immer weiter ansteigt, sollte es euch gegen Ende immer schwerer fallen, genügend Gegner in Eier zu verpacken.

 

Das Spiel bietet euch zu Anfang verschiedene Optionen zur Auswahl. So könnt ihr euch zwischen 3 verschiedenen Musiken entscheiden, den Schwierigkeitsgrad und die Geschwindigkeit für euer Spiel festlegen und zum Abschluss noch einen von zwei Einzelspielermodi auswählen. Im 1. Modus heißt es, so lange wie möglich durchhalten und im 2. gilt es, eine vorgefertigte Palette an Gegnern so schnell wie möglich zu eliminieren.

 

Wer nicht gern allein ist, der besorgt sich einen Freund und stellt den Zweispielermodus ein. Besonders hervor zu heben wäre hierbei die unabhängigen Einstellungen vor dem Spiel. So kann ein schwacher Spieler sein Handicap niedriger wählen als der Profi und mit solch fair verteilten Verhältnissen treten die Spieler dann gegeneinander an.

 

Die Grafik und der Sound bewegen sich bei diesem Titel im Mittelmaß für NES-Verhältnisse. Sicherlich locken die Bitmaps und der piepsige Sound heute keinen mehr wirklich hinterm Ofen hervor, doch ist dies bei solch einem Puzzlegame eh zweitrangig. Das Spielprinzip lässt sich schnell erlernen und ist für Einsteiger wie Profis gelungene Knobelkost der alten Tage.

Fazit

Sowohl in Sachen Bild wie Sound hauen die Titel der NES-Ära heute keinen mehr vom Hocker und Leute mit großen Bildschirmen sollten sich genau überlegen, ob sie sich diesen „Grafikhammer“ auf die heimische Konsole ziehen. Wer allerdings über diese Tatsachen hinweg sehen kann und zudem noch ein Freund von guten Puzzlegames ist, dem lege ich diesen Titel an Herz. Ein einfaches Spielprinzip, das, alleine oder auch zu zweit, fesselnde Stunden am TV bieten kann und mit 500 WiiPoints keine großen Unkosten erzeugt.

Grafik

ok

Sound

ok

Steuerung

gut

Spielspaß

gut

81%

Singleplayer

78%

Multiplayer

Nintendo Points

500

Anzahl Spieler (Lokal)

1-2


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes