Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii U eShop

Award für Innovation

< zurück

Typoman

Jump 'n Run

16.11.2015

Zum Video-Test

Autor: Mario Kablau

 

Ein „O“ in der Klemme.

 

Spätestens seit ich Typoman auf der gamescom 2015 gespielt habe, wusste ich, dass ich die Vollversion unbedingt haben muss. Nun ist sie da und ich habe das Spiel komplett durchgespielt. Innovative Titel kommen im eShop der Wii U in letzter Zeit relativ häufig raus, aber Typoman ist einer, der selbst in dieser Klasse noch heraussticht. Das Spielprinzip baut auf einem Jump & Run auf, aber im Kern ist es etwas ganz anderes:

 

Die düstere Welt besteht aus vielen Buchstaben und Wörtern und diese muss sich der Held HERO zu Nutzen machen, um das Böse zu besiegen, das in der Welt umgeht. HERO heißt er übrigens nicht zufällig, zu Beginn des Spiels schüttet ein Kipplader einige Buchstaben auf eine Müllhalde, ein O rollt aus dem Haufen raus und gegen ein Schild auf dem „Prolog“ steht. Durch die Erschütterung fällt das G nach unten und formt mit dem O zusammen das Wort GO. Es geht also los.

 

Zunächst kann man als O nur durch die Gegend rollen, findet aber bald ein E, das sich als Körper unter das O setzt. Nun kann man zumindest schon mal hüpfen, bis EO halb darauf ein H findet und diese sich als Beine anbieten. Zuletzt stößt HEO dann noch auf ein R, des zu seinen Armen wird. HERO ist geboren. Alleine daran sieht man schon, worauf es im Spiel ankommt: Aus Buchstaben Wörter machen. Und von dieser Sorte Rätsel haben die Entwickler jede Menge ins Spiel gepackt, allerdings alles komplett in englischer Sprache. Eine Übersetzung ist hier auch ziemlich unmöglich oder kostet eine Menge Geld...

 

Ein paar Beispiele: Eine Regenwolke mit dem Wort RAIN füllt einen See, so dass HERO nicht durch kommt. Man muss nun ein an einer Liane befestigtes D vor den Regen schaukeln, damit das Wort DRAIN erscheint. Der Regen hört auf und der See leert sich. An anderer Stelle ist unser Held am Verzweifeln und braucht dringend MUT, diesen bekommt er durch das Wort LOVE und kann die gefährliche Umgebung unbeschadet durchqueren.

 

An anderer Stelle kommt ein Monster aus einem Abgrund, den HERO nicht überwinden kann, da in das Monster sonst frisst. Passenderweise hat das Monster schon das Wort GORGE (fressen) im Bauch. Was fehlt, ist ein D, damit sich das Monster überfressen hat und HERO in Ruhe lässt. Hier und da lassen sich Schalter mit dem Wort ON aktivieren, das Wort LIE erwacht zu eigenen Leben und kehrt böse Monster zu etwas Gutem um. Oder das Wort SOLID hilft HERO eine Müllpresse zu überstehen.

 

Neben diesen Wortspielen, von denen es zahllose gibt, kommen auch Jump & Run Elemente zum Einsatz. Am Anfang eher zurückhaltend – man muss halt von links nach rechts laufen und hier und da springen – am Ende etwas fordernder. Plattformen stürzen ein, man muss vor einem Feuer oder vor Gegner fliehen und sich an Lianen schwingen. Manche Passagen setzen auch auf eine Kombination aus beidem, so gibt es zum Beispiel einen Bereich, den man nicht mehr verlassen kann, wenn man einmal gefangen ist. Doch es liegen einige Buchstaben herum, die den Ausweg offenbaren. Der eine Teil des Rätsels ist es, das richtige Wort zu finden, der andere dann, die Umgebung zu beherrschen, um das Wort zusammensetzen zu können.

 

Wenn man mal nicht weiter weiß, dann hilft ein ? auf dem Bildschirm des Gamepads. Drückt man einmal darauf, dann wird ein Satz angezeigt, der dabei hilft, die Lösung zu finden; drückt man dann noch mal, erscheint das Wort, das man bauen muss. Da das Wort zu bauen, aber nicht immer das Ende der Fahnenstange ist, bekommt man hier auch nicht alles verraten. Ich finde die Funktion aber super, gerade weil das Spiel auf Englisch ist und sicher nicht jeder alle Worte kennt, die die Entwickler verwendet haben. So kann man sich selbst helfen, wenn man mal hängt.

 

 

Technik, Steuerung und Umfang!

 

Optisch ist Typoman einfach nur „wow!“. Die Grafik ist sehr düster und absolut authentisch. Buchstaben prägen Vorder- und Hintergrund, alles sieht einfach nur toll aus. Dazu kommen einige bombige Effekte, wie zum Beispiel die eben erwähnte Szene, in der HERO große Angst hat. Diese wird durch einen unglaublichen Bildeffekt untermalt, so dass man meint, man stünde unter Drogen. Das mit Worten zu beschreiben ist allerdings echt schwer, schaut euch am besten meinen Video-Test an, da gibt es ein paar sehr schöne Szenen aus dem Spiel zu sehen. Die Akustik ist ebenso eine Bombe. Stimmungsvolle Klänge von ruhig bis angsteinflößend sind dabei, perfekt.

 

Die Steuerung ist leider der einzige kleine Schwachpunkt, den das Spiel hat, denn für mein Gefühl ist sie zu träge. HERO bewegt sich sehr langsam und springt auch erst nach einer kurzen Gedenk-Millisekunde, wenn man auf B drückt. Besonders blöd ist die träge Steuerung aber beim Verschieben oder Herumtragen von Buchstaben. Zwar kann man über eine Sortierfunktion auf dem GamePad Buchstaben direkt in die gewünschte Reihenfolge bringen, allerdings muss man dennoch häufiger mal Buchstaben herumtragen oder durch die Gegend schieben, was dann nur sehr gemütlich von Statten geht.

 

Der Umfang ist in Ordnung, denn man bekommt für die 14 Euro ziemlich viel geboten, rein spielerisch zumindest. Das Spiel selbst besteht neben dem Prolog und dem Showdown am Ende aus drei Kapiteln und lässt sich in 3-4 Stunden schaffen. Es macht aber so viel Spaß, dass ich es gerne noch ein zweites Mal spiele, um das Erlebnis zu wiederholen.

 

 

Vielen Dank an Nintendo für das Testmuster.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Typoman ist in vielerlei Hinsicht einzigartig, angefangen mit dem tollen Look über die atmosphärisch Musik bis hin zum Gameplay bestehend aus Buchstaben und Wörter. Und das Ganze ist dann noch so gekonnt kombiniert, dass ich das Spiel in einem Rutsch durchgespielt habe. Ohne Pause vom Prolog zum Showdown, etwas, das ich schon lange nicht mehr gemacht habe. Gut, wäre es länger als 4 Stunden, dann wäre das nicht gegangen, aber ihr wisst, was ich meine. Einziger Kritikpunkt ist die für meinen Geschmack etwas zu träge Steuerung. Ansonsten erwartet euch ein atemberaubendes Spielerlebnis, das es so kein zweites Mal gibt. Typoman SUMS, äh, Sekunde, muss umsortierten: MUSS man gespielt haben!

Grafik

super

Sound

super

Steuerung

gut

Spielspaß

super

92%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

19.11.2015

Developer

Brainseed Factory

Publisher

Headup Games

USK Freigabe

12+

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Neue Wertungsskala nun auch für Wii U-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort nicht mehr nur beim 3DS, sondern auch bei Wii U-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS und die Wii U:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes