Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii U eShop

< zurück

Dr. Luigi

Puzzle

21.02.2014

Autor: Christian Kohls

 

2013 wurde das Jahr des Luigi von Nintendo ausgerufen. Iwata und Kollegen beschlossen aber, dass dieses Jahr nicht mit dem Jahreswechsel von 2013 auf 2014 beendet sei und verkündeten auf einer Nintendo Direct, dass auch künftig neue Spiele mit dem grünen Klempnerbruder als Protagonist, veröffentlicht werden sollen. Da Nintendo im Moment ja gerne ihre alten Marken recycelt, entschlossen sie sich wohl mal wieder einen Ableger der Dr. Mario Reihe zu entwickeln und fertig war die Idee zu Dr. Luigi.

 

 

Dr. Mario, nur ohne Mario

 

Wer schon mal einen Teil der Dr. Mario Reihe oder gar das Original auf dem NES von 1990 gespielt hat, dem dürfte die Neuauflage sicherlich nicht vom Hocker reißen. Denn genau das ist Dr. Luigi, eine simple Neuauflage des alten Spielprinzips. Wollte ich diesen Test in einem Satz unterbringen, dann würde ich sagen: Dr. Luigi ist wie Dr. Mario, nur dass die Steine L-förmig sind, man online und auch per Touchsteuerung spielen kann. Im Prinzip ist damit schon das Wichtigste gesagt. Böse Zungen könnten sogar behaupten, dass dieses Spiel eine schnell entwickelte Einnahmequelle mit einer weiteren bekannten Nintendo-Lizenz sei. Aber seien wir mal fair und betrachten das Spiel etwas ausführlicher und schauen uns an, für wen sich der Kauf dennoch lohnen kann.

Falls es tatsächlich jemanden gibt, der das Spielprinzip der Dr. Mario Spiele noch nicht kennt, hier eine kurze Erläuterung. Rote, blaue und gelbe Viren haben sich in einer Medizinflasche eingenistet. Dr. Mario oder in diesem Falle Dr. Luigi, werfen nun kontinuierlich neue Pillen in die Flasche, die aus jeweils 2 farbigen Segmenten bestehen. Diese kann man nun drehen und in der Flasche anordnen. Sind insgesamt 4 gleichfarbige Dinge, ob nun Viren oder Pillensegmente in einer Reihe, verschwinden diese und eventuell darüberliegende Pillensegmente rutschen hinunter. Ziel des Spielers ist es, alle Viren der Flasche abzubauen, danach kommt man dann in ein schwierigeres Level. Sollten irgendwann einmal keine neuen Pillen mehr in die Flasche passen, dann hat man verloren.

 

 

Dr. Luigi, bitte in die Notaufnahme

 

Dr. Luigi bietet vier Spielmodi, wovon der neuste die schon erwähnten L-förmigen Spielsteine als Neuerung bietet. Diese Steine bestehen im Prinzip aus 2 normalen Pillen, die in einer L-Form aneinander geklebt wurden. Dabei sind immer drei der Segmente in der gleichen Farbe, wodurch es fast immer möglich ist, mit einem Stein einen Virus abzubauen. Insgesamt empfand ich den Luigi Modus daher als etwas leichter als das Original. Ansonsten bietet der Modus aber nichts Besonderes, das Ziel besteht eben immer noch im Abbau der Viren. Der zweite Modus ist der klassische Dr. Mario Modus, in dem mit ganz normalen Pillen die Viren abgebaut werden müssen.

Dann gibt es einen Modus der nur auf dem Gamepad gespielt werden kann. In diesem muss man die Pillen nämlich mittels des Touchscreens drehen und einordnen. Je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad muss man eine bis drei Pillen gleichzeitig bewegen. Allein mit zwei Pillen ist dies schon eine recht schwere Herausforderung. Den Touchscreenmodus empfand ich als einen der innovativsten, weil er die Spielmechanik auf eine neue Ebene überträgt.

In den vorangegangenen Modi kann man zuvor immer den Schwierigkeitsgrad einstellen, was sich in Anzahl der zu beseitigenden Viren und der Fallgeschwindigkeit der Pillen auswirkt.

Auch sind der klassische Modus und der neue Luigi Modus, jeweils allein, gegen einen menschlichen Mitspieler oder den Computer spielbar. Spielt man gegen den Computer oder einen Freund gibt es zwei mögliche Spielmodi. Einmal den ganz normalen, in dem man so schnell wie möglich alle Viren abbauen muss und den Modus in denen eine Anzahl ganz bestimmter Viren beseitigt werden müssen. Sollte dabei ein Spieler Kombos machen, werden dem anderen Spieler Störsteine geschickt.

Wenn man nicht gegen den Computer spielen möchte und auch gerade keinen Mitspieler zur Hand hat, kann man sich auch mit Spielern aus der ganzen Welt im Onlinemodus messen. Dabei sind die zuvor genannten Modi - außer der Touchscreen Modus - spielbar. Anhand eines Punktestandes kann man ablesen, wie gut man in der jeweiligen Disziplin ist. Leider gibt es scheinbar kein Matchmaking-System und so musste ich oft gegen sehr starke Gegner spielen, die mich in null Komma nichts fertig gemacht haben und ich schnell frustriert aufgegeben habe.

Unterm Strich ist Dr. Luigi also ein solides Puzzlespiel. Wer noch keinen der Vorgänger gespielt hat, kann also getrost mit Dr. Luigi als besten und umfangreichsten Teil der Reihe einsteigen. Gerade mit seinem Off-TV Feature ist das Spiel nahezu ideal geeignet, um es nebenbei zu spielen.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Mit Dr. Luigi belebt Nintendo ihr Dr. Mario Franchise wieder. Das Spielprinzip ist auch nach fast 25 Jahren immer noch unterhaltsam und fordernd, auch wenn der neue Luigi-Modus jetzt keinen Preis für Kreativität erhält. Wirklich etwas Neues dürfen Fans der alten Spiele aber nicht erwarten. Dafür beinhaltet Dr. Luigi 3 unterschiedliche Modi, von denen 2 auch Online gespielt werden können und ist somit der umfangreichste Teil der Serie. Wer ein gutes Puzzlespiel für seine Wii U gesucht hat, kann mit Dr. Luigi nur wenig verkehrt machen.

Grafik

ok

Sound

schwach

Steuerung

gut

Spielspaß

gut

73%

Singleplayer

77%

Multiplayer

Release

15.01.2014

Developer

Arika

Publisher

Nintendo

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1-2

Anzahl Spieler (Wi-Fi)

1-2



Neue Wertungsskala nun auch für Wii U-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort nicht mehr nur beim 3DS, sondern auch bei Wii U-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS und die Wii U:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes