Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii U eShop

< zurück

Mighty Switch Force 2

Action

15.11.2013

Zum Update-Video

Autor: Mario Kablau

 

 

Feuer bekämpft man mit Wasser – immer noch!

 

Schon im Sommer ist der Nachfolger des Erfolgsspiels Mighty Switch Force im eShop des Nintendo 3DS erschienen, vor wenigen Tagen legten WayForward die Wii U-Version nach. Diese ist allerdings – anders als beim Vorgänger – nicht mit einem Zusatz gekennzeichnet, es handelt sich nämlich auch nicht um eine optisch so stark angepasste Version wie bei der HyperDrive Edition vom ersten Teil. Aber ist das schlimm? Wir werden sehen.

 

Jedenfalls muss die kybernetische Friedensoffizierin in ihrer neuen Rolle als kybernetische Feuerwehrfrau, auch auf der Wii U jede Menge Feuer löschen und heiße Blondinen retten. Die Story ist nach wie vor nur Beiwerk, auf das es nicht ankommt, da es sich hier um ein Spiel handelt, das sich extrem „retro“ anfühlt – früher waren Storys eben einfach nicht so relevant und das setzen die Entwickler hier konsequent um.

 

Man läuft in schickem 2D von links nach rechts, bzw. von unten nach oben oder zurück und kämpft sich im Level langsam vor. Ein Pfeil zeigt an, in welcher Richtung die nächste, zu errettende holde Maid sich ungefähr befindet und man muss dann den Weg dahin finden. Dazu setzt man die Umgebung geschickt ein, setzt sich gegen die fiesen Angreifer durch und nutzt das zentrale Feature im Spiel, um vorwärts zu kommen: Das Umschalten.

 

Per Schultertaste kann man nämlich bestimmte Blöcke in den Vordergrund holen und andere dafür in den Hintergrund rücken. Dieses gewisse Extra ist auch genau das, was Mighty Switch Force ausmacht. Es ist nicht einfach nur ein ganz gewöhnliches 2D Jump ’n Run, sondern vermischt das Genre mit Action- und Knobel-Elementen. Man muss einfach sehr oft gründlich nachdenken, um den richtigen Weg zu finden. Und dabei sollte man auch noch auf die Zeit achten, denn nur wenn man die extrem strengen Vorgaben der Entwickler einhält, kann man die Levels wirklich schaffen – wobei es auch ohne Zeitdruck schon nicht leicht ist.

 

Neben den „normalen“ Umschaltblöcken kommen später noch weitere Herausforderungen dazu. Blöcke, auf die man sich stellen muss, damit sie sich nicht umschalten und Blöcke, mit denen man die Heldin in eine bestimmte Richtung schießen kann. Außerdem wird der Feuerlöscher zum Löschen von vielen kleinen und größeren Bränden eingesetzt, sowie um damit Gegner zu bekämpfen, Schlamm wegzuspülen und Rätsel zu lösen. Das Gameplay wurde also gegenüber dem ersten Teil deutlich aufgebohrt. Und es macht mir persönlich auch mindestens genau so viel Spaß.

 

 

Technik, Steuerung und Umfang!

 

Grafisch ist das Spiel in Ordnung. Im direkten Vergleich mit Teil 1 auf der Wii U kann es allerdings leider nicht mithalten. Die Grafiken wurden nicht so deutlich überarbeitet wie beim Vorgänger, sondern gefühlt einfach nur hoch skaliert. Deshalb sieht es nicht schlecht aus, ist aber eben auch nicht so sauber und hübsch wie der direkte Vorgänger. Außerdem stört leicht, dass der 3D-Effekt fehlt. Der gibt dem Umschalt-Feature auf dem 3DS nämlich genau die richtige Tiefe, die hier leider nur wenig zur Geltung kommt.

 

Akustisch ist es dasselbe wie auf dem Handheld – und gefällt mir ebenso wenig. Es ist einfach zu schnell und laut, dafür dass man eigentlich ziemlich häufig nachdenken muss. Okay, wenn man die Levels einmal gepeilt hat und dann mit Vollgas durch rast, um die Zeit zu knacken, ist die Musik eine ziemlich gute Unterstützung, aber bis man da ist, stört sie eigentlich nur – wenn man überhaupt jemals dieses Stadium hinter sich lassen sollte.

 

Die Steuerung ist super. Alles geht gut von der Hand, per GamePad ist es ebenso gelungen wie auf dem 3DS. Toll ist natürlich auch, dass man es wieder komplett auf dem Controller spielen kann, weshalb ich es ziemlich häufig noch im Bett gespielt habe und dann nicht schlafen konnte, weil mir die Szenen ständig vor dem geistigen Auge lang liefen.

 

Der Umfang ist nach wie vor okay, 16 Levels mit den versteckten Babys sorgen für langen Spielspaß. Wenn man alles erreichen will, dürfte man viele Stunden Spaß haben. Ich werde das vermutlich bis an mein Lebensende nicht schaffen, da es einfach viel zu hart für meinen Geschmack ist, wenn man auf Perfektion aus ist.

 

 

Vielen Dank an Nintendo für das Testmuster.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Auch auf der Wii U macht Mighty Switch Force 2 Spaß, kann aber nicht so sehr überzeugen wie der Vorgänger auf Nintendos aktueller Heimkonsole, da die Grafik nicht wirklich HD ist, sondern gefühlt nur hoch skaliert. Das ist natürlich schade, tut dem Spaß aber keinen Abbruch. Da Umfang und Steuerung stimmen, stört mich die viel zu hektische Musik auch nicht besonders stark, so dass ich auch ein zweites Mal Spaß mit dem Spiel hatte. Es ist also durchaus ein Pflichtkauf. Wer die 3DS-Version aber schon hat, sollte sich die 5 Euro sparen, es ist dasselbe Spiel und zusätzliche Inhalte gibt es nicht – oder ist habe sie einfach nur nicht frei geschaltet, weil ich zu schlecht bin.

Grafik

ok

Sound

ok

Steuerung

gut

Spielspaß

gut

85%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

24.10.2013

Developer

WayForward

Publisher

WayForward

USK Freigabe

6+

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Neue Wertungsskala nun auch für Wii U-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort nicht mehr nur beim 3DS, sondern auch bei Wii U-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS und die Wii U:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes