Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


< zurück

Golden Sun: Die vergessene Epoche

RPG

07.08.2014

Autor: Martin Küpper

 

Als Golden Sun 2003 für den Gameboy Advance erschienen ist, wurde das Spiel von Kritikern und Spielern überaus positiv aufgenommen. Auch heute noch gilt es als eines der besten Rollenspiele für den Handheld und wird nicht selten sogar als generell bestes GBA Spiel bezeichnet. Doch seit dem Release sind nun bereits fast 11 Jahre vergangen – eine lange Zeit. Da muss die Frage erlaubt sein, ob das Spiel auch aus heutiger Sicht noch überzeugen kann. Die Neuveröffentlichung in der Virtual Console der Wii U ist die perfekte Gelegenheit, um genau dieser Frage einmal nachzugehen.

 

 

Die Macht der Alchemie

 

Die große Macht der Alchemie sorgte in der Vergangenheit dafür, dass sich in der Welt Weyard große Zivilisationen entwickeln konnten. Doch diese goldene Epoche führte schließlich zu weltweiten Konflikten, die nur durch das Verbannen der Alchemie gelöst werden konnten. Doch nun gibt es Kräfte, die der Welt die Alchemie wieder bringen möchten und dafür nach den Element-Sternen streben, die der Schlüssel zu ihrer Wiedererweckung sind. Unser (stummer) Held Isaac und seine Freunde geraten eher zufällig mit eben diesen Leuten aneinander und müssen nun dafür sorgen, dass ihre Pläne nicht umgesetzt werden, um eine neue Ära des Chaos zu verhindern.

 

Derart runter gebrochen, mag sich die Handlung zwar langweilig und klischeebeladen anhören, doch dieser Eindruck täuscht. Zum Einen gibt es in der Handlung noch zahlreiche spannende Neben-Aspekte, die ich hier nicht verraten möchte – und zum Anderen kristallisiert sich im Laufe des Spiels (und insbesondere auch durch den zweiten Teil) immer mehr heraus, das die beiden Seiten in diesem Konflikt nicht einfach in Gut und Böse unterteilt werden können, wie das zunächst den Anschein macht.

 

 

Gameplay

 

Golden Sun ist im Herzen ein Old-School 2D-RPG: Ihr bereist die Welt auf einer klassischen Weltkarte, bekommt es in rundenbasierten Zufallskämpfen mit zahlreichen Monstern zu tun, sammelt Erfahrungspunkte, um Level aufzusteigen und kauft euch von gesammeltem Geld immer bessere Ausrüstung. Das Konzept dürfte bekannt sein.

 

Allerdings hat Golden Sun auch zahlreiche eigene Ideen, die dafür sorgen, dass sich das Spiel dennoch von anderen Vertretern des Genres (Dragon Quest, Final Fantasy...) unterscheidet. Schon etwas ungewöhnlich ist es etwa, dass man im Verlauf des Spiels auch einige Rätsel lösen muss. Hier kommt meist die sogenannte Psyenergy zum Tragen, das ist Golden Suns Form von Magie, die in vier Elemente unterteilt sind: Venus (Stein und Pflanze), Mars (Feuer und Hitze), Jupiter (Wind und Elektrizität) Merkur (Wasser und Eis). Deren Einsatz in Rätsel lässt sich am besten mit einigen Beispielen erklären: Ihr könnt etwa per Psyenergy Hindernisse wie kleine Felsen oder Statuen bewegen (selbst wenn ihr nicht direkt an sie heran kommen könnt), wuchernde Pflanzen entfernen, die euren Weg blockieren oder aber Wasser zu Eis gefrieren.

 

Doch die Psyenergy nutzt ihr nicht nur für Rätsel, sie kommen auch in den Kämpfen zum Tragen. Hier gibt es aber wenig Erklärungsbedarf, schließlich funktionieren die Kräfte hier wie die Zauber in zahlreichen anderen RPGs auch. Wenn ihr sie geschickt einsetzt und die Elemente berücksichtigt (Wasser ist z.B. natürlich gegen Feuer effektiv etc.) könnt ihr mit ihnen mächtigen Schaden austeilen und teilweise sogar mehrere Gegner gleichzeitig aufs Korn nehmen. Natürlich gibt es aber auch einige Kräfte, mit denen ihr eure Party-Mitglieder heilen könnt oder Statuswerte (Angriff, Verteidigung etc.) positiv oder negativ beeinflusst.

 

Zusätzliche Optionen im Kampf sind gewöhnliche Attacken, die Verwendung im Kampf oder Verteidigen, wodurch ihr weniger Schaden erleidet. Ganz besonders nennenswert sind aber die Djinns. Das sind kleine Wesen, die in den Weiten der Welt mehr oder weniger gut versteckt auf ihre Entdeckung warten. Wenn es euch gelinkt, einen Djinn zu finden und dazu zu bringen, euch zu begleiten (dafür müsst ihr sie meist im Kampf besiegen), könnt ihr ihn einem Gruppenmitglied zur Seite stellen, der dann im Kampf auf seine Fähigkeiten zurück greifen kann. Das wird schon allein dadurch spannend, das diese Fähigkeiten jenach Charakter/Djinn-Kombination variieren, so dass man ein wenig experimentieren muss, um die beste Kombination zu finden.

 

 

Resi1

 

Die Djinns verbessern die Werte des jeweiligen Charakters, teilweise verändern sie sogar seine Klasse oder die verwendbaren Psyenergys. Außerdem haben sie eine besondere Fähigkeit, die etwa für massiven Schaden sorgt, eure Party heilt oder die Status-Werte verändert. Diese Fähigkeiten sind mächtig, sollten aber mit Bedacht eingesetzt werden, da die Djinns sich danach für eine Weile erholen müssen und eure Charaktere ohne ihre Bonuswerte auskommen müssen. Gerade diese Komponente ist es, die dem Kampfsystem in Golden Sun eine gewisse Tiefe gibt und euch in Kämpfen einiges an taktischem Geschick abverlangt.

 

 

Präsentation

 

Die Grafik sorgte auf dem GBA seiner Zeit für offene Münder, denn insbesondere in den Kämpfen holte das Spiel wirklich alles aus der Hardware heraus. Während man beim erkunden der Welt klassisch von Oben auf das 2D Geschehen schaut, wird in den Kämpfen ein 3D Effekt erzeugt (vergleichbar mit dem Mode7 Effekt des SNES) und sogar mit Kamerafahrten gearbeitet. Auch die Animationen sind unter Berücksichtigung der Hardware beeindruckend, vor allem die Psyenergys und Djinn Kräfte lösen teilweise ein echtes Effekt-Feuerwerk aus. Auf einem großen Fernseher wirken aber natürlich gerade die Kämpfe stark verpixelt und kommen nicht so zur Geltung wie auf einem kleinen GBA Bildschirm. Auch in der 2D-Ansicht macht sich die geringe Auflösung durchaus bemerkbar, doch die satten Farben und schicken Licht-Effekte sorgen letztlich dafür, dass Golden Sun trotzdem noch seine optischen Reize hat. Vielleicht empfiehlt es sich dennoch gerade bei Golden Sun den Titel lieber auf dem kleineren Bildschirm des GamePads zu spielen.

 

Die musikalische Untermalung hingegen bleibt von der Portierung unbeeinflusst gut und kann mit wunderschönen Melodien überzeugen, die stets angenehm fürs Ohr sind und zu der jeweiligen Situation passen.

Fazit

Für Freunde des klassischen Rollenspiels ist Golden Sun sicher auch heute noch eine absolute Perle. Die Story ist überraschend gut, das Erkunden der Spielwelt wird durch die Rätsel angenehm aufgelockert und die Kämpfe verfügen besonders dank der Djinns über eine interessante taktische Komponente. Dass das Spiel auf rundenbasierte Kämpfe setzt, dürfte aber sicher nicht jedem gefallen und auch sonst ist das Spiel hier und da etwas altbacken, selbst wenn es nur um Details geht. Ich finde es beispielsweise recht nervig, dass Charaktere, die ein Ziel angreifen sollten, das bereits erledigt ist, wenn sie an der Reihe sind, nicht einfach das nächste Ziel angreifen sondern in Verteidigungs-Stellung gehen.

Golden Sun ist zudem eines der Spiele, die von der Portierung auf die Wii U wohl am wenigsten profitieren. Wie bei keinem zweiten Spiel wird deutlich, dass die geringe Auflösung des Spiels auf einem Fernseher einfach nicht gut aussieht. So verpixelt hat die eigentlich sehr schicke Grafik jedenfalls nicht mehr die gleiche Wirkung, auch wenn es insgesamt natürlich durchaus noch immer nicht schlecht ausschaut. Absolut kein Verständnis habe ich jedoch dafür, dass das Spiel im eShop nur in seiner englischen Fassung angeboten wird, obwohl es auf dem GBA auch komplett eingedeutschte Texte gab. Das ist einfach ein Unding!

Dennoch, Godeln Sun ist und bleibt ein fantastisches Rollenspiel, das zumindest Freunde des Genres auf jeden Fall gespielt haben sollten!

Grafik

ok

Sound

super

Steuerung

super

Spielspaß

super

82%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

17.05.2014

Developer

Camelot

Publisher

Nintendo

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes