Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


< zurück

Ice Climbers

Jump 'n Run

07.06.2013

Autor: Christian Malinowski

 

 

Am 29.05.1953 haben Edmund Hillary und Tenzing Norgay erstmals den Gipfel des Mount Everest bestiegen und lebend erreicht. Dieses historische Ereignis jährte sich neulich zum 60ten Mal und gilt unter Bergsteigern als Klassiker unter den Kraxeltouren im Himalaya. Nicht weniger unbekannt, als die Herren Hillary und Norgay, sind die Gipfelstürmer Pepe und Nana. Seit 1984 erklimmen die beiden unermüdlich die Pixel Berge dieser Welt. Die Ice Climber sind als Klassiker in die Videospielgeschichte eingegangen und heutzutage in den Gebirgszügen der WiiU unterwegs. Ob die Bergtouren von Pepe und Nana immer noch so begeistern wie einst zur Erstbesteigung, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

 

Je höher man steigt, …

 

Das Spielprinzip von Ice Climber ist recht einfach. Ihr befindet euch am Fuß eines Berges und müsst dessen Spitze erreichen. Ein Berg ist in 8 Höhenabschnitte unterteilt, wobei jeder Höhenabschnitt unterschiedlich schwer zu ersteigen ist. Ausgestattet seid ihr mit einem Hammer, um über euch gelegene Stein- und Eisblöcke zu zertrümmern. Dadurch schafft ihr euch Lücken um einen höher gelegenen Abschnitt zu erreichen. Auf den Bergen lauern aber auch allerhand Gefahren. Wilde Tiere hindern euch am Aufstieg und bescheren euch einen spektakulären Absturz mit schnellem Pixel Tod. Daher empfiehlt es sich gekonnt dem garstigen Pelz- und Federvieh mit dem Hammer eins überzubraten. Solltet ihr unbeschadet den 8ten Höhenabschnitt erreicht haben, wartet ein Bonuslevel auf euch. Hier müsst ihr unter Zeitdruck ebenfalls weiter hoch hinaus und Früchte einsammeln. Nach Ablauf der vorgegeben Zeit oder einer schmerzhaften Talfahrt werden eure Aufstiegsaktionen in Punkten zusammengezählt und eurem Score Konto gutgeschrieben.

 

… desto dünner wird die Luft.

 

Dank der US Version von Ice Climber bestreitet ihr das Kletterabenteuer in 60Hz. Gespielt wird entweder auf eurem TV oder dem WiiU Gamepad. Die Grafik und musikalische Untermalung war und ist auch noch heute recht einfach gehalten. Im Leveldesign wiederum steckt einiges mehr an Gehirnschmalz, um die 32 Berge mit ihren 8 Höhenabschnitten so verschieden wie möglich zu gestalten und somit den Schwierigkeitsgrad sukzessive zu steigern. Diese recht löbliche Eigenschaft des Spieles, wird allerdings durch die unpräzise und hakelige Steuerung torpediert. Ein sichergeglaubter Sprung auf einen Felsvorsprung endet oft als Absturz in einem tiefergelegenen Höhenabschnitt oder direkt mit der Ice Climber Melodie des Todes. Und da ihr viel Jumpen und Runnen müsst, stellt versucht-getimtes Knöpfchendrücken die eigentliche Herausforderung des Spiels dar. Wie bereits oben erwähnt sind Pepe und Nana als Ice Climber bekannt. Somit wäre noch der Zweispieler-Modus zu erwähnen, wo ihr im Koop oder gegeneinander den Gipfel erreichen könnt.

Fazit

Ice Climber ist auch nach fast 30 Jahren immer noch ein Klassiker und hat den Retro Bonus auf Lebenszeit. Das Leveldesign ist fordernd und Abwechslungsreich, wobei die Steuerung zu nervigen Frustmomenten führt. Zu Zweit macht es definitiv mehr Spaß die Höhen und Tiefen von Ice Climber zu erleben. Der Spielspaß endet allerdings spätestens da, wo ihr den Gipfel eurer Frustrationsgrenze erreicht habt. Zum Glück ist diese bei jedem Menschen anders, da Ice Climber sonst keinen Kultstatus erreicht hätte.

Grafik

schwach

Sound

schwach

Steuerung

schwach

Spielspaß

ok

55%

Singleplayer

59%

Multiplayer

Release

27.04.2013

Developer

Nintendo

Publisher

Nintendo

Anzahl Spieler (Lokal)

1-2


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes