Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

E3 2006: Treffen der Giganten - Der Rückblick

13.05.2006

Autor: Gunnar Schreiber

 

E3 2006 - Treffen der Giganten: Der Rückblick

 

Etwa alle 5 Jahr gibt es eine ganz besondere E3. Und zwar immer dann, wenn die großen Konsolenhersteller erstmals ihre lauffähige Hardware inklusive der neuartigen Software vorstellen. Die E3 2006 war wieder so ein Fall und Sony, Microsoft und Nintendo versuchten sich gegenseitig mit Ankündigungen zu übertreffen.

 

Ich möchte mit diesem Artikel ein Fazit zu dem wichtigsten Videospielevent des Jahres ziehen und dabei nicht nur die guten und schlechten Seiten des Nintendo-Auftritts analysieren, sondern auch einen Blick über den Tellerrand hinaus zu der Konkurrenz, Microsoft und Sony, werfen.

 

Das Ende der PlayStation Marktführerschaft?

 

Mit Sony möchte ich auch gleich meinen Artikel beginnen. Die bisherigen Marktführer im Heimkonsolenmarkt haben bereits auf der E3 2005 damit begonnen sehr aggressiv die PlayStation 3 zu bewerben, in dem sie wunderbar aussehende, aber leider vorgerenderte Trailer zu Spielen wie Killzone oder Warhawk zeigten. Der Vorteil war, dass die Welt wusste, an welchen Fortsetzungen Sony arbeitet. Der Nachteil war die unglaublich hoch gesetzte Messlatte, die sich der japanische Konzern selbst auferlegt hatte. Würden die fertigen Spiele jeweils die grafische Qualität der gerenderten Trailer erreichen?

 

Die E3 Pressekonferenz von Sony sollte genau diesen Beweis liefern und konnte dies nur zum Teil. Der Event war, kurz gesagt, einfach nur langweilig. Durch die gezeigten Trailer ein Jahr zuvor hatte Sony nämlich auch ein weiteres Problem! Fast alle Spiele, die nun gezeigt wurden, waren bereits seit einem Jahr bekannt. Es gab keine Überraschungen. Und auch grafisch folgte die Ernüchterung. Gran Turismo sieht zwar sehr gut aus, aber nicht besser als vergleichbare Games auf der Xbox 360. Genji 2 fiel grafisch gesehen sogar noch mehr ab. Der Egoshooter Resistance war sicherlich sehr atmosphärisch, aber ein visueller Sprung gegenüber Xbox 360 Spielen war nicht zu erkennen. Einer der grafisch beeindruckensten Trailer ein Jahr zuvor war zu Motorcross, einem Offroad Rennspiel. Sony hatte wohl wissend das Spiel auf der Konferenz gar nicht erst gezeigt. Anspielberichte vom Messestand zeigten dann wieso: Motorstorm kann grafisch einfach nicht mit dem gerenderten Video mithalten.

 

Ein weiteren Blender von 2005 hat Sony heimlich ganz aus dem Programm genommen: Keine Infos und nicht ein Screenshot zu Killzone 2.

 

 

Sony hatte nur eine Innovation zu bieten und das war eine 3D Eyetoy Kamera, bei der es möglich ist selbst in das Spiel einzugreifen. Als Beispiel wurde ein Kartenspiel gezeigt. Die Kamera projizierte die Hand des Spielers auf das Spielbrett. Durch die echte Karte, die der Spieler in der Hand hatte, wurde dann auf dem Spielbrett ein Monster getriggert. Wozu dieses Feature genau gut sein soll, wurde von Sony aber nicht erklärt.

 

Dann wurde der Preis bekannt gegeben. Die Playstation 3 kommt in zwei Varianten auf den Markt. Die teure Variante mit allen Features und einer 60GB Festplatte kostet satte 599€, die billigere Version 499€. Aber wie absurd bitte ist die billigere Version? Die kleinere Festplatte ist dabei ja nur das kleinere Übel. Sony hat bei dieser Variante aber auch noch an den Features gespart. Kein HDMI Anschluss, kein Wi-Fi eingebaut und keine SD Karten Unterstützung gibt es für den geringeren Preis. Um mal die Absurdität dieser Handlungsweise vor Augen zu führen:

Sony will mit dem BluRay Disk Laufwerk die HD Welle lostreten und spart dann an dem dafür wichtigen HDMI Anschluss? Sony will groß ins Onlinezeitalter einsteigen und entfernt die eingebaute Wi-Fi Fähigkeit? Sony setzt voll und ganz auf die Multimediafähigkeiten der Konsole, und lässt den SD Karten Adapter weg? Diese Politik ist meiner Meinung nach kaum zu erklären.

 

Zum Schluss der Präsentation kam dann Sony Boss Ken Kutaragi auf die Bühne und kündigte den einzigartigen, innovativen, unerreichten neuen PS3 Controller an. In Wirklichkeit entpuppte sich das neue Pad als große Lachnummer und ließ die ganze Fachwelt und darüber hinaus kräftig schlucken. Hatte Sony noch im letzten Jahr ein völlig neues Design versprochen, sieht der neue PS3 Controller aus wie der alte! Das Design ist exakt das gleiche wie schon bei den Vorgängern. Aber das ist nicht Innovation genug. Quasi in letzter Sekunde, so scheint es, ist Sony noch mal ihrem liebsten Hobby nachgekommen und hat Ideen von Nintendo geklaut. Anscheinend hatte Sony Angst vor dem Potenzial, des revolutionären Wii Controllers und baute auch in ihren Controller Sensorenunterstützung ein.

 

 

Letztendlich ist das aber nicht Halbes und nichts Ganzes. Die eingebaute Funktion ist nichts anderes als eine Tiltfähigkeit, wie Nintendo sie schon bei einigen Gameboy Advance Spielen genutzt hat. Kippt man den Controller in verschiedene Richtungen, dann wird diese Bewegung auch im Spiel übernommen. Damit ließen sich dann Spiele wie Monkey Ball auch perfekt auf die PS3 umsetzen. Alles andere wie Schwertmetzeln, realistisches Gefühl bei Sportspielen und punktgenaue Steuerung bei Egoshootern bleibt auch weiterhin Wii Besitzern vorenthalten.

 

Im Nachhinein muss man deutlich feststellen, dass die Ankündigung des Controllerfeatures für Sony eindeutig kontraproduktiv gewesen ist. Zuerst einmal musste Sony auf der ganze Welt Häme wegen dem offensichtlichen Ideenklau einstecken, und das selbst in Medien, die nicht aus der Branche kommen. Zum anderen gab es auf der E3 nur ein einziges Spiel, nämlich Warhawk, was dieses Feature unterstützte und das schien während der Präsentation nicht mal allzu gut zu funktionieren!

 

Bevor ich nun auf Microsofts E3 Auftritt eingehe, muss ich fairerweise erwähnen, dass Sony auch ordentlich bei der Xbox geklaut hat. So erinnern doch viele Features von Sonys neuem Onlinedienst frappierend den Elementen von Xbox Live. Hoffentlich fallen sie mit ihrem Ideenklau auf die Nase!

 

Microsoft: Ein Auftritt ohne Überraschungen, aber von Qualität

 

Kommen wir nun zu Microsoft. Bill Gates und seine Mannen hatten in diesem Jahr einen ganz großen Vorteil. Die Xbox 360 ist schon ein halbes Jahr auf dem Markt, die Kinderkrankheiten scheinen ausgemerzt und die Entwickler hatten genug Zeit, sich mit der Hardware auseinanderzusetzen und zu lernen, sie auszureizen. Das spiegelte sich natürlich in einem ziemlich beeindruckenden Software Lineup wider.

 

 

So konnte sich Microsoft auch auf der Pressekonferenz voll auf die Präsentation der Spiele konzentrieren und legte gleich mal mit einer beeindruckend Vorführung des Shooters Gears of War los. Wenn die Präsentation eines gezeigt hat, dann, dass Sony sich verdammt anstrengen muss, wenn die erste Generation der PS3 Spiele besser aussehen soll, als die zweite Generation der Xbox 360 Games. Wie will Sony den potenziellen Kunden deutlich mehr Geld für die Hardware entlocken, wenn ihr schlagkräftigstes Argument die zusätzliche Power, visuell nicht erkennbar ist?

 

Das Lineup und auch die Pressekonferenz umfasste aber noch viele weitere Toptitel wie Biowares Mass Effect, Too Human, Fable 2 und auch einen Halo 3 Trailer gab es zu sehen.

 

Ferner wurde angekündigt, dass die beiden vormals exklusiven PS3 Spiele GTA 4 und Unreal Championship 2007 auch für Xbox 360 erscheinen werden. Die Gründe für einen PS3 Kauf werden also immer weniger.

 

Vielmehr gibt es zu Microsoft gar nicht zu berichten. Die Qualität der gezeigten Spiele war größtenteils sehr gut, das Lineup stimmt. Aber wirkliche Überraschungen gab es nicht zu bewundern.

 

Erwähnenswert ist nur noch der von Bill Gates höchstpersönlich angekündigte neue Onlineservice „Live Anywhere", doch halte ich dieses Feature eher für ein unnötiges Gimmick als für eine wichtige, tolle Applikation. Zur Erklärung: Mit Live Anywhere ist es zum Beispiel möglich, Spieldaten oder Zockverabredungen vom Handy aus zu tätigen, d.h. Einladungen zu Matches können theoretisch auch vom Handy empfangen und bestätigt werden. Außerdem bietet der Service die Möglichkeiten, dass in Zukunft PC Spieler mit Windows Vista und Xbox 360 Spieler gegeneinander zocken können. An sich eine nette Idee. Die Sache hat nur einen Haken! Es gibt nur wenige Genres, wo das wirklich sinnvoll ist. Nehmen wir zum Bespiel einen Egoshooter. Da hat der PC Spieler mit der Maus Steuerung ein deutlichen Vorteil gegenüber dem mit einem Controller. Oder nehmen wir das Beispiel RPGs und Strategiespiele. Während der PC Spieler unzählige Shortcuts auf der Tastatur zur Verfügung hat, braucht der Spieler mit einem Controller teilweise viel länger, um bestimmte Aktionen auszulösen. Demnach ist der Sinn des Features wirklich fraglich.

 

Enttäuschend war aus Xbox 360 Sicht, dass kein neues Spiel von Rare (Viva Pinata war schon vorher bekannt) angekündigt wurde. Auch Ankündigungen japanischer Entwickler waren eher zurückhaltend. Viele hatten sicherlich erwartet, dass zum Beispiel SquareEnix einen neuen Titel enthüllen würde, was aber nicht geschah.

 

Nintendo entfernt sich von „Next Gen" und propagiert die „New Gen"

 

Last but not least möchte ich natürlich von Nintendos E3 Performance berichten. Nintendo hat in diesem Jahr wirklich vieles richtig, aber auch manches ziemlich falsch gemacht. Bleiben wir aber zuerst bei den positiven Eindrücken.

 

Los ging es mit der Pressekonferenz. Nintendo hatte für das Media Briefing das Kodak Theatre in LA gemietet. Das ist die Location, wo sonst immer die prunkvollen Oscar Verleihungen stattfinden. Stilecht gekleidet kam zu Anfang Shigeru Miyamoto auf die Bühne und dirigierte mit dem Wiimote (IGNs durchaus sinnvolle Wortschöpfung) Controller in der Hand ein virtuelles Orchester, das eine Version der Zelda Titelmelodie spielte. Ein gelungener Einstand. Auch die nächsten Minuten gab Nintendo richtig Gas und zeigte jede Menge kurze Videos zum kommenden Lineup für Wii. Darunter so potenzielle Kracher und Überraschungen wie Super Mario Galaxy, Metroid Prime 3 Corruption, Fire Emblem, Excite Truck, Project HAMMER und viele andere.

 

 

Zudem gab es neben einem ziemlich kurzen DS Intermezzo noch aufschlussreiche Vorführungen zu Ubisofts exklusiven Actionkracher Red Steel und natürlich zu Zelda Twilight Princess. In der gezeigten Demo wurde schnell klar, dass der Wiimote Controller eine wahre Gameplay Bereicherung sein kann. Es war schon beeindruckend, wie der Spieler mit Links Bogen punktgenau entfernte Gegner abschoss oder durch eine gezielte Bewegung des Nunchuck Controllers die berühmte Wirbelattacke mit dem Schwert ausführte.

 

Das Beste an Nintendos Presse-Event war aber, dass sie es schafften, im Gegensatz zu Sony, Spaß zu vermitteln. Es hatte den Anschein, dass die Leute auf der Bühne sehr viel Spaß bei ihren Vorführungen hatten und dieser Funke sprang auf das Publikum über. Kurz vor dem Ende gab es noch ein kleines Highlight als Shigeru Miyamoto, Reggie und Saturo Iwata zusammen mit einem aus dem Publikum ausgewählten Gamer eine Runde Wii Tennis zockten. Der Event dauerte 60 Minuten und war verdammt kurzweilig.

 

Welch ein Interesse am Wii herrscht, zeigten die nächsten Messetage. Trotz eines wirklich großen Standes war der Nintendobereich teilweise so überfüllt, dass er zeitweise geschlossen werden musste. Die Schlange, die sich bildete, war schnell so groß, dass sie um den ganzen Nintendo Stand herum bis zum Sony Stand reichte. Ich frage mich, wie Sonys Messeleute die Schlangen gefunden haben ;). Viele mussten bis zu 4 Stunden warten, um 10 Minuten Wii zu zocken. Das ist ein neuer Rekord in der E3 Geschichte.

 

 

Besonders positiv bleibt festzuhalten, dass viele der Nintendo eigenen Spiele inklusive der Steuerung voll überzeugt haben. Metroid Prime 3 Corruption setzt konsequent da an, wo Echoes ausgehört hat. Super Mario Galaxy hat nur Lob geerntet und war neben den spielerischen Vorzügen, überraschenderweise auch das am besten aussehende Wii Spiel. Auch Nintendos neue Spielereihen sorgten für Aufsehen (Project HAMMER, Excite Truck, Disaster: Day Of Crisis), vor allem, weil diese sich alle an eine eher ältere Zielgruppe ausrichteten.

 

Auch einige Third Party Spiele konnten größtenteils überzeugen. Darunter vor allem Red Steel, Super Monkey Ball: Banana Blitz und Sonic Wildfire.

 

Was diese E3 außerdem zu was besonderen machte, war, dass Nintendo selbst an den Messe Tagen noch überraschen konnte. So staunten die anwesenden Journalisten nicht schlecht, als Nintendo völlig unerwartet auf einem kleinem Presse Event nach dem ersten Messetag den Trailer zu Super Smash Bros. Brawl präsentierte. Matt von IGN beschrieb daraufhin sehr anschaulich, wie sehr die Anwesenden vor Freude ausgerastet sind. Der Trailer hat es auch in sich: Viel Humor, geile Grafik und ein genialer Gastauftritt von Solid Snake.

 

Bevor ich zu den negativen Punkten komme, noch kurz ein paar Worte zum Nintendo DS, GameCube und GBA. Auch wenn der Fokus bei dieser E3 ganz deutlich auf Wii lag, muss man festhalten, dass das Nintendo DS Lineup einfach nur großartig gewesen ist. Kaum ein Genre wird in Zukunft nicht bedacht, kaum ein Nintendocharakter, der nicht seine Rückkehr plant. Zu den absoluten Highlights für DS zählten Zelda Phantom Hourglass, Mario vs. Donkey Kong 2, Yoshi's Island 2, Star Fox, Final Fantasy 3 und Children of Mana. Mein persönliches Highlight ist aber Hotel Dusk, ein neues, viel versprechendes Adventure von den Another Code Entwicklern.

 

Zum GameCube möchte man sagen: Tot gesagte leben länger. Auch wenn das Lineup nicht üppig ausfällt, hat Nintendo Ende des Jahres aber dennoch vorzeigbare Titel für das Weihnachtsgeschäft. Neben der GameCube Version zu Zelda Twilight Princess überraschte vor allem das neue Mario 2D Jump n' Run Super Paper Mario und der Actionraser DK Bongo Blast. Nur der GBA hatte keine wirklich nennenswerten Ankündigungen zu verbuchen.

 

Aber wie immer ist nicht alles Gold was glänzt. Und um noch zwei passende Phrasen zu dreschen: Es gibt immer zwei Seiten der Medaille und wo viel Licht fällt, gibt es auch Schatten... OK, das reicht jetzt. Auch wenn Nintendo auf dieser E3 wirklich positiv überrascht hat, haben sie noch lange nicht alles richtig gemacht.

 

Wo zum Beispiel war der vorher groß angekündigte Third Party Support? Viele der Kommentare von Entwicklern und Nintendo selbst ließen auf einige qualitativ hochwertige Third Party Spiele auf der E3 hoffen. Doch was war? Alle, auf der E3 gezeigten Spiele, waren schon vorher bekannt. Es gab keine Überraschungen von anderen Firmen. Wo war das Grasshoppers Projekt? Wo das Kojima Spiel? Warum gab es kein Spiel von Capcom und vielen anderen? Electronic Arts, die andere Systeme mit 10 bis 20 Games pro Jahr unterstützen, haben bisher gerade mal einen Wii Titel offiziell angekündigt!

 

Was mich viel mehr verwundert hat, war, dass es während der E3 nicht zumindest eine Reihe neuer Ankündigungen gab. Ich hatte eigentlich bisher immer gedacht, wenn ein Spiel für für PS3 und Xbox 360, aber nicht für Wii angekündigt wird, liegt das daran, dass die Publisher noch nichts dazu verraten dürfen, und dass auf der E3 eine Reihe dieser Titel auch noch nachträglich für Wii bestätigt werden. Doch da kam nichts!

 

Da propagiert Nintendo monatelang wie toll der Controller für Egoshooter geeignet ist und es ist nur ein echter Vertreter des Genres präsent. Selbst die bekennenden Nintendofans von Free Radical Design kündigen ihren neuen, ambitionierten Egoshooter Haze nur für die Konkurrenz an. Wenn sich an der Situation nicht schnell was ändert, ist der Schwung, den Nintendo von der E3 mitnimmt schneller verflogen als ihnen recht sein kann.

 

Außerdem ist es irgendwie wenig verständlich, dass Nintendo immer noch so viele Informationen zurückhält. Angeblich sind immer noch nicht alle Hardware Features enthüllt. Es gibt kein vorzeigbares Konzept zu Nintendo Wi-Fi Connection auf dem Wii. Ankündigungen wie, dass Metroid Prime 3 und Red Steel wahrscheinlich keinen online Support bieten werden, lassen befürchten, dass Online Multiplayer nicht vom Start weg verfügbar sein werden. Warum gab es keine genaueren Infos zur Virtual Console? Welche Spiele kann man zum Start erwarten und zu welchem Preis? Wann wird der Wii launchen und was wird die Konsole kosten?

 

Ich kann Nintendos Intention verstehen, dass sie möglichst viele Infos zurückhalten wollen, um in den nächsten Wochen immer wieder mit News überraschen zu können. Aber werden sie das wirklich tun? Die Befürchtung liegt nahe, dass es bis zur Games Convention im August und der Tokyo Games Show im September wieder keine Infos mehr geben wird. Beten wir alle, dass ich mit meiner Vermutung falsch liege.

 

Wer hat die E3 gewonnen?

 

Für amerikanische Medien ist die E3 das alljährliche Schlachtfeld, auf dem der Krieg der Systeme ausgetragen wird. Wollen wir uns mal diese Tradition zu nutze machen und die Top 3 der E3 2006 küren.

 

3. Platz: Sony

Sony hatte wahrlich keine schlechte E3. Es gab einfach nur zu viele negative Dinge, die alles überschattet haben. Da wäre der Ideenklau bei Nintendo und Microsoft und die Ernüchterung, dass die PS3 nicht Grafiken von einem anderen Stern darstellen kann.

 

2. Platz: Microsoft

Microsoft hatte eine E3 mit wenigen Überraschungen. Aber das war bei dem Lineup auch nicht nötig. Die Xbox 360 hatte auf dieser E3 die mit Abstand größte Zahl an potenziellen Hits, was allerdings bei einer Konsole, die schon ein halbes Jahr auf dem Markt ist, zu erwarten war.

 

And the winner is: Nintendo

Nintendo profitiert in diesem Jahr ganz einfach von ihrer Innovation! Der Wii Controller ist genial, die E3 hat gezeigt, dass er funktioniert und viele Genres bereichert, und die meisten Gamer und Medienvertreter waren begeistert. Auch wenn manche Spiele noch mit Kinderkrankheiten zu kämpfen hatten, zeigten doch gerade Nintendos Vorzeigeserien wie Zelda, Mario und Metroid, was in Zukunft spielerisch, aber auch grafisch möglich sein wird. Daumen hoch. Der Release kann gar nicht schnell genug kommen.

 

Alles hat ein Ende...

 

Tja, das war sie also, die E3 2006. Der Event, auf den wir alle solange gewartet und von dem wir so viel erwartet haben! Wir finden, dass Nintendo größtenteils überzeugen und die Freude an der Revolution vermitteln konnte. Wir würden dazu natürlich auch gerne eure Meinung hören. Schickt uns doch einfach eine Email oder diskutiert darüber mit uns und anderen in unserem Forum. Wir würden uns freuen!


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes