Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Pro vs. Con Zelda: Bewegung besiegt Tasten

11.03.2014

Natürlich stellen wir uns im Zelda-Monat März auch diverse Fragem die wir via Pro vs. Con ausdiskutieren wollen. Den Anfang macht ein recht neues Duell: Was ist besser, die Steuerung über Bewegung wie in Skyward Sword oder die klassische Variante, wie in den meisten anderen Spiele der Reihe? Ring frei für Mario vs. Christian!

 

 

Marios Standpunkt

Zelda-Spiele waren für mich lange Zeit eine Quelle der Innovation: Ständig hat Nintendo Neues ausprobiert und somit nicht selten auch Standards gesetzt, an die sich heute noch viele vergleichbare Serien halten. Mit Skyward Sword haben sie – leider viel zu spät im Lebenszyklus der Wii – das Thema Bewegungssteuerung nach vorne gebracht. Endlich konnte man noch mehr in die Rolle von Link schlüpfen, nicht länger war man nur durch Knöpfe verbunden, sondern sah die eigenen Bewegungen mehr oder weniger 1:1 auf dem Bildschirm passieren. Eine tolle Erfahrung für mich, der schon die direkte Steuerung per Touchpen bei der Zelda-Titeln auf dem Nintendo DS geliebt hat.

 

Jedenfalls hat Nintendo es in meinen Augen damit geschafft, Spieler und Link wieder mehr miteinander zu verbinden; das ist ja schließlich auch das erklärte Ziel und nicht zuletzt auch der Grund für den Namen des Hauptcharakters. Und während es sich für mich an vielen Punkten weit von mir als Spieler entfernt hat, hat mich das ihm wieder ein gutes Stück näher gebracht. Ich fühlte mich so sehr mit ihm verbunden, wie seit Ocarina of Time nicht mehr. Und wenn so etwas durch eine neue Art der Steuerung erreicht wird, dann heißt das schon was.

 

Dazu hat Nintendo aber auch endlich gezeigt, wie man eine solche Steuerung richtig umsetzen muss. Das ist vorher kaum jemandem gelungen. Die Bewegungssteuerung hat nicht nur die Schwertkämpfe wieder frisch gemacht, sondern auch viele andere Elemente des Spiels, wie es Twilight Princess als Port vom GameCube nicht geschafft hat. Deshalb kann es in meinen Augen bei Zelda nur auf diesem Wege weiter gehen, die Bewegungssteuerung hat sich als frisches Element erwiesen, das in meinen Augen der klassischen Steuerung weit überlegen ist. Nicht nur, weil sie das Spielgefühl intensiviert, sondern auch, weil es ein völlig neues Gefühl ist und dabei sogar noch besser von der Hand geht als das stupide Hauen auf Tasten.

Christians Standpunkt

Nintendo ist ja dafür bekannt, dass sie ihre Hardware mit Hintergedanken an die Spiele designen, in der die vollen Möglichkeiten dieser genutzt werden. Dieser Trend macht da natürlich auch vor der Zelda-Reihe, als eines von Nintendos Flaggschiffen, nicht halt. So wurden in den letzten Zeldaspielen: Twilight Princess, Skyward Sword aber auch in den beiden Ablegern für den DS neue Wege zur Steuerung eingeführt.

 

So toll und innovativ diese Art des Spielens auch sein mag, ich hätte im nächsten Zelda gern wieder die gute alte Knöpfchen-Steuerung zurück. Auf dem DS störte mich das ganze noch nicht einmal so sonderlich: Es war eben etwas gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem wäre mir auch dort eine Steuerung wie zuletzt bei A Link between Worlds deutlich lieber gewesen. Ich hatte einfach viel zu oft das Gefühl nicht wirklich präzise laufen zu können.

 

Viel mehr hoffe ich aber, dass die Zeldas der stationären Konsolen wieder alte Steuerung haben, zumindest keine Wii-Fernbedienungssteuerung. Ich habe es zuletzt festgestellt, als ich den zweiten Durchgang zu Skyward Sword gewagt habe. Ich wollte eigentlich nur mal ganz entspannt eine Runde spielen, sich schön auf der Couch oder aufs Bett lümmeln und Abenteuer in Hyrule erleben, aber nein, das ist mit der Steuerung leider nicht möglich. Theoretisch müsste man die ganze Zeit wirklich gerade vor dem Fernseher sitzen, damit WiiMotion+ auch ja nicht den Fokus verliert und darauf hatte ich beim zweiten Anlauf irgendwie so gar keinen Bock.

 

Grundsätzlich finde ich aber auch die Ideen und Möglichkeiten der Bewegungssteuerung gar nicht so übel, allerdings sollten sie dann so umgesetzt werden, dass man sie auch nicht ganz so verkrampft durchführen kann. Mit den Wii U-Tablet zielen wie in Nintendo Land könnte ich mir schon vorstellen, wenn dieses gut umgesetzt wird. Letzendlich will ich aber lieber eine durchdachte und funktionierende Knöpchensteuerung, als eine nicht ganz bis zu Ende gedachte Bewegungssteuerung.

 

Auf welcher Seite steht ihr? Meinungen und Diskussionen zu dem Thema sind ausdrücklich erwünscht!


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes