Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Nachbericht N-Warp III

20.12.2007

Autor: Philipp Bress

 

Bereits zum dritten Mal fand die N-Warp dieses Jahr – erneut im Sauerland – statt. Angefangen hatte das Ganze in einer recht kleinen Runde von ca. 15 Leuten im Jahr 2004 in Meschedes evangelischem Kirchenzentrum statt. Der Event mauserte sich bereits in dieser kurzen Zeit zu einem Geheimtipp für Nintendo-Fans und Pro-Gamer. Dieses Jahr fiel das Veranstaltungsdatum auf den 8./9. Dezember und die Veranstalter Christian und Michael Bitter hatten wieder keine Kosten und Mühen gescheut um die aktuelle N-Warp einen Erfolg werden zu lassen.

 

Am Samstag machte ich mich also gegen 14 Uhr mit Sack und Pack auf den Weg Richtung Wehrstapel, einen kleinen Vorort von Meschede. Mein 12 Jahre alter Clio hatte Einiges zu kämpfen, um über den sogenannten Stimm-Stamm zu kommen. Oben auf dem Berg angekommen, hatte ich auch schon die größte Hürde überwunden und erreichte die St. Josefs Schützenhalle gegen 15 Uhr. Zu meiner Überraschung waren wir, also meine Freundin, Boba und ich, die ersten Teilnehmer vor Ort. Beim Betreten der Halle rückte der Orga-Pult und der daran angrenzende Tisch mit den Preisen in den Mittelpunkt meines Interesses. Als Blickfang diente nämlich die goldene Zelda-Statue, die man erst kurz zuvor für 15.000 Sterne in Nintendo's Sternekatalog ergattern konnte. Schnell war klar, dass dies die Trophäe für den N-Warp-Master sein wird. Neben der Statue gab es aber auch allerhand anderer Preise, darunter ein Nintendo-Monopoly und jede Menge anderes Zeug, das von Nintendo, EA, THQ, der N-ZONE und BigBen zur Verfügung gestellt wurde. Nachdem ich nun aus dem Staunen heraus war, begrüßte ich einen Teil des Orga-Teams und kümmerte mich im Anschluss um das Ausladen meines Wagens. Die Halle hatte genau die richtige Größe für die erwarteten 50 Teilnehmer. Schön übersichtlich und nicht zu groß oder zu klein. Wir suchten uns einen Platz weiter hinten in einer Ecke und bauten unsern Kram auf. Jetzt trudelten langsam auch die anderen Teilnehmer ein, darunter auch viele Bekannte (ich benutze jetzt bewusst die Nicknames, da sie so der Mehrzahl etwas sagen) wie z.B. Daichi, MrBurns, VaterUnser, Faddor, Zelda1983. Sogar Damian vom NMAG war vor Ort, um sich ein Bild von der Veranstaltung zu machen.

 

Um 17:30 Uhr fand dann die offizielle Begrüßung durch Chris statt und im Anschluss startete die Vorrunde des Mario Strikers Charged Turniers. Da ich mir die Chance auf die Zelda-Statue nicht nehmen lassen wollte, nahm ich natürlich teil und konnte mich in der Vorrunde auch recht deutlich durchsetzen. Die zweite Runde bestand dann aus zwei 3er Gruppen, aus denen die besten beiden ins Finale kamen und die Zweitplatzierten trugen das Spiel um Platz 3 aus. Im Spiel um Platz 3 trafen dann Dolphin und Daichi aufeinander. Hier konnte sich Dolphin durchsetzen. Boba und ich vereinbarten vor dem Turnier aus Spaß, dass wir uns im Finale sehen und dank ein bisschen Losglück passierte dies auch tatsächlich. Zu meiner Überraschung, da ich im Vorfeld bei der Charakterwahl Pech hatte, ging das Turnier zu meinen Gunsten aus. Beim Münzwurf hatte Boba also Glück und ich musste auf Princess Peach ausweichen. Somit hatte ich dann den ersten Sieg und 12 Punkte für die Masterwertung in der Tasche.

 

Als nächstes stand das Mario Kart Double Dash Turnier auf dem Plan. Doch zuvor sollte man bis 19 Uhr seine Pizzabestellungen abgeben haben, damit die Pizza nicht all zu spät eintrifft. So kam dann auch die Pizza noch vor dem für 21 Uhr angesetzten MKDD-Turnier. Doch als das Turnier losgehen sollte, gab es einen Stromausfall an einem der Tische, an denen MKDD gespielt werden sollte. Da nur 8 Breitband-Adapter vorhanden waren, konnten jeweils 8 Personen an 4 Fernsehern gleichzeitig spielen. Damit das Ganze nicht zu lang dauerte, begann Gruppe 1 ihre Rennen schon mal am anderen Tisch. Die Ursache für den Stromausfall wurde schnell von Zippi gefunden: eine defekte Kabeltrommel! Ersatz musste also her. Nach ca. einer Stunde war das Problem des Stromausfalls dann auch gelöst und es konnte eigentlich losgehen. Doch wo ein Problem ist, ist meistens auch noch ein zweites. Dank des Stromausfalls war nämlich der Router für den Tisch durchgebrannt. Aber glücklicherweise hatten die Orgas hier schon im Vorfeld für Ersatz gesorgt. So konnte es also doch endlich gegen 23 Uhr an dem Tisch losgehen. Hier konnte sich dann Cloud den 3. Platz sichern, Zelda1983 den 2. und MrBurns erkämpfte sich den 1. Platz auf dem Siegerträppchen.

 

Das dritte Turnier, welches an der Tages- bzw. Nachtordnung stand, war Super Smash Brothers Melee. In der Vorrunde traf ich auch schon auf den späteren Sieger des Turniers, aber da die besten zwei der Gruppe weiterkamen, konnte ich mir immerhin den 2. Platz der Gruppe sichern. In den nächsten zwei Runden konnte ich mich jeweils gut durchsetzen und durfte somit auch hier am Finale teilnehmen. Und natürlich traf ich hier wieder auf den Erstplatzierten meiner Vorrundengruppe, gegen den ich dann auch knapp das Finale verlor. Cloud konnte sich einfach besser mit Link durchsetzen, als ich mich mit Samus.

 

Am meisten Frohsinn brachte wohl das Boogie-Turnier, welches in der Finalrunde Performances bot, die teilweise jenseits von Himmel und Hölle waren, darunter auch meine Darbietung des Songs "U Can't Touch This". Gesangliches Talent und Textkenntnis waren gleich Null, dafür versuchte ich mit meinem gesamten Repertoire an tänzerischen Fähigkeiten das Ruder rumzureißen. Gelandet bin ich letztendlich auf Platz 6 von 6, womit ich aber mehr als froh bin, dafür das ich gar nicht am Turnier teilnehmen wollte, denn meine bessere Hälfte hatte mich einfach mal in die Turnierliste eingetragen. Letztendlich konnte sich Daichi mit einer grandiosen Performance und Textkenntnis den ersten Platz dieses Turniers sichern, dicht gefolgt von yvi und pikku.

 

Zum Ausklang der N-Warp fand am Sonntag-Mittag wieder das geliebte Musik-Quiz von Chris statt. Aber dieses Mal waren auch Bilder zu erraten. Der klare Sieger aus dem letzten Jahr, nämlich d4s, hatte dieses Mal harte Konkurrenz. Denn auch hier konnte sich erneut Cloud den ersten Platz auf dem Podium sichern, aber auch da_rula's Leistung konnte sich sehen lassen, denn er lag nur wenige Punkte hinter Cloud und ebenso VaterUnser. Alles in Allem, dass spannendste Musik-Quiz, dass es jemals auf der N-Warp gab. Anschließend fand noch der Master-Battle um die goldene Zelda-Statue statt. In der Masterwertung lag nun Cloud mit 32 Punkten vorne, Daichi folgte mit 26 Punkten und ich mit 25. Somit musste sich Cloud nun in einem von 15 Spielen einem der Orgnisatoren stellen. Das Spiel wurde natürlich ausgelost und zu Clouds großem Glück fiel das Los auf Super Smash Brothers Melee. Selbstverständlich setzte er sich hier gegen Chris durch und durfte somit die Zelda-Statue sein Eigen nennen. Hätte Cloud nun allerdings verloren, so hätte Daichi die Chance bekommen um die Statue zu spielen. Und wäre es für ihn auch negativ ausgefallen, so hätte ich noch die Chance gehabt. Ob das alles so wirklich notwendig ist, sei mal dahin gestellt.

 

Soweit zu den Turnieren, die im Großen und Ganzen wirklich gut organisiert waren, auch wenn es hin und wieder etwas chaotisch wirkte. Was mir persönlich etwas negativ aufgefallen ist, war die Verteilung der Preise auf die Turniere. So kam es mir vor, als ob beim Musik-Quiz für die ersten 3 Plätze qualitativ hochwertigere Spiele vergeben wurden, als für die ersten Plätze der anderen Turniere. Ebenso fand ich es schade, dass nicht die besten Drei bzw. Vier der Master-Wertung einen Preis bekommen haben, sondern halt nur der Erste. Aber bevor ich es vergesse, noch ein großes Lob an Michaels Freundin, für das super Catering!

 

Gegen 15 Uhr war die N-Warp dann auch für mich zu Ende. Boba, meine Freundin und ich packten unsere sieben Sachen wieder ins Auto, verabschiedeten uns von allen und machten uns auf Richtung Heimat. Zu guter letzt, möchte ich aber noch ein paar kurze Eindrücke von Boba (Michael Lehmenkühler), den ich nach dem Event zu einem Vergleich von N-Warp und WiiMeet befragt habe, zu Blatt bringen.

 

F: Wo siehst du die Unterschiede bei den Veranstaltungen?

A: Die WiiMeet hat mit ihrem Fokus auf Turnieren und den Präsentationen von bekannten Spieleherstellern ein eher professionelles Auftreten, wohingegen die N-Warp mehr wie ein lockeres Fan-Treffen mit ein paar Turnieren wirkt.

 

F: Was fandest du besser oder schlechter bei der jeweiligen Veranstaltung?

A: Die N-Warp hat natürlich den Vorteil, dass sie auf zwei Tage verteilt ist, so ist der Zeitdruck nicht so hoch und Verzögerungen können besser aufgefangen werden. Die WiiMeet hingegen, bietet dafür bessere Preise und die Präsentation der Final-Matches ist interessanter, da sie auf einer richtig großen Bühne gezeigt werden.

 

F: Dein Fazit?

A: Beide Veranstaltungen sind auf ihre Weise gut und machen jede Menge Spaß!

 

Vielen Dank an Dolphin für die Bereitstellung der Bilder!


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes