Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Spieleläden Spezial: Einkaufsführer für London

03.11.2012

Autor: Marc Müller

 

London ist ja bekanntlich mehr als eine große, interessante und sehenswerte Stadt, sondern schlichtweg eine der führenden Weltmetropolen. Hier wurden Trends geboren, Subkulturen entwickelten sich und in zahlreichen gesellschaftlichen und politischen Facetten bietet die größte Stadt der EU einen schier unendlichen Fundus. Und eine Reise an die Themse geht schneller als man denkt, denn ein Flugzeug braucht nur rund ein Stunde. Und per Zug ist die Innenstadt dank des Eurotunnels schon ab etwa 6 Stunden erreichbar.

 

Auch in punkto Videospiele ist London kein ungeschriebenes Blatt. Viele Entwickler haben hier ihre Studios (z.B. Eidos), Publisher ihre zentralen Niederlassungen (beispielsweise Sega) und bis vor Jahren gab es sogar mal die wichtigste Videospielmesse Europas, nämlich die European Computer Trade Show, kurz ECTS (1989 – 2004). Darüber hinaus hat London bei über 8 Millionen Einwohnern auch eine große Basis an Konsumenten die sich in Videospiel-Läden versorgen möchten.

 

Nun, obwohl ich in den letzten Jahren recht oft in der Stadt und den verschiedensten Vierteln war, gibt es meiner Meinung nach nicht den klassischen Laden, welchen man unbedingt gesehen haben muss. Vielleicht habe ich ihn auch einfach trotz Recherche und zahlreichen Store Besuchen nicht gefunden, dann klärt mich bitte auf – ansonsten kann ich nur empfehlen sich mehrere Shops anzusehen, denn wer an neuen und alten Videospielen und an Merchandising interessiert ist, kommt in London garantiert auf seine Kosten, vielleicht sogar mehr als in jeder anderen europäischen Stadt.

 

Erst mal ganz prinzipiell zu den Videospielen in England: Die gute Nachricht für alle Gamer aus der BRD die gerne auch härtere Kost einlegen: In Großbritannien sind nahezu keine Spiele geschnitten, ihr erhaltet also quasi alles uncut und sogar Spiele die hierzulande indiziert oder beschlagnahmt wurden, gibt es problemlos. Das alte Vorurteil, England sei wahnsinnig teuer ist auch nicht mehr zutreffend. Zwar steht der Kurs Pfund zum Euro nicht mehr so vorteilhaft wie noch 2009, allerdings sind neue Spiele trotzdem im Verhältnis nicht teurer als in unserem Einzelhandel. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass klassische, gut laufende Titel, die bei uns oft erst nach Jahren im Preis gesenkt werden, in England schon recht schnell deutlich billiger im Handel sind. Für Sammler und Menschen mit weniger Kleingeld interessant: In England ist die Praxis des „Kaufen und Verkaufen und wiederum gebraucht kaufen“ sehr viel mehr verbreitet als andernorts und so haben quasi alle Läden auch einen großen Stock an gebrauchter, aber trotzdem getesteter Software im Laden, die man – Ausnahmen bestätigen die Regel – getrost kaufen kann. Bezüglich der Lokalisation und der deutschen Sprachausgabe sei angemerkt, dass viele Titel bereits mehrere Audiospuren auf ihrer europäischen PAL-Version haben, somit habt ihr in Schätzungsweise zwei Dritteln der Software trotz des Kaufs in England, deutsche Texte im Spiel. Sicher gehen könnt ihr bei den aktuellen Nintendo-Produkten ja zudem, wenn sich das Multi-Language Symbol auf der Rückseite des Covers befindet. Ansonsten können heutzutage ja auch viele Gamer mit einem reinen englischen Titel leben, insbesondere wenn das Spiel nicht stark textlastig ist.

 

Aber nun zu den spannenden Läden für Videospiel-Interessierte. Fangen wir mal mit den normalen Ketten an. Die hierzulande bekannte Franchise GameStop (wer kennt eigentlich noch den alten Namen „EB Games“?) ist in England nicht aktiv. Das ist auch nicht notwendig, denn das Geschäftsfeld wird nahezu identisch von der ebenfalls international agierenden Kette GAME bedient. Also eine gute Auswahl an neuer Software ist zu eher teuren Preisen vorhanden und dazu gibt es recht kostspielig gebrauchte Titel der aktuellen Generation und diverses Zubehör. Nahezu dasselbe bietet der Media-Gigant HMV an, der dazu aber noch zahlreiche DVD´s, Bücher und CD´s vertreibt. Trotzdem ist die Videospiel Auswahl nicht zu knapp und es gibt auch einiges an Merchandise sowie gebrauchte Titel. Falls man nicht zufällig irgendwo an einem HMV vorbeikommt, empfehle ich den großen auf der Oxford Street, der wohl auch die größte Auswahl für unsereins zu bieten hat. Ein Besuch dort bietet sich auch deshalb an, weil sich ein paar hundert Meter entfernt ein gut sortierter CeX Store befindet, man kann also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Der große GAME an der Oxford Street hat leider vor wenigen Monaten geschlossen. Übrigens gibt es zurzeit zehn GAME- Läden im Großraum Londons und 17 HMV Filialen. Wo sich die nächste befindet könnt ihr über die jeweilige Webseite beim Store-Finder auskundschaften.

 

Meiner Meinung nach viel spannender ist die Kette CeX. Der Name hört sich nicht nur lustig an, CeX hat sich auf geprüfte gebraucht Software und Elektronikartikel spezialisiert. Hier bekommt ihr viele, viele Titel der aktuellen und auch älterer Generationen, teils zu wirklich sehr günstigen Preisen. Es gibt Spiele ab 1 Pfund und oftmals sind auch gleich mehrere Titel vorhanden, so dass ihr euch die beste Version aussuchen könnt. Um mal ein Preisbeispiel zu nennen. Der Wii-Titel Mad World, der hierzulande relativ schwierig zu bekommen ist und gebraucht auch noch ganz gute Preise erzielen dürfte, kostet bei Cex gerade mal läppische 2 Pfund, also 2,50 Euro! Ein toller Bonus im Internet Zeitalter: Ihr könnt über die CeX-Webseite eure favorisierten Titel suchen und euch anzeigen lassen ob und in welchem Store das Spiel vorhanden ist. Für Besucher mit wenig Zeit würde ich den CeX Store am Rathbone Place empfehlen. Ferner liegt in 200 Meter Entfernung noch ein weitere CeX- Laden, nämlich an der 70 Tottenham Court Road. Da sich beides in unmittelbarer Nähe zur eingangs erwähnten Oxford-Street befindet, könnt ihr mehrere Läden auf einmal abgrasen. Für eine genauere Übersicht und Shopping-Planung schaut euch die Webseiten, bzw. Google Maps an. In den Außenbezirken, etwa im großen Einkaufscenter am Bahnhof Stratford, kann man oftmals auf eine größere Auswahl treffen, da die Läden eigentlich gar nicht von Touristen frequentiert werden. Ob sich eine Fahrt in die Metro Zone 3 allerdings auch vom Zeitaufwand lohnt muss jeder selbst entscheiden.

 

Neben den drei genannten Ketten noch ein kurzes Statement zu Game4U und Gamesmaster. Beides sind ebenfalls Ketten allerdings sehr überschaubar vertreten. In London gibt es gerade drei Filialen von Game4U, die beste wohl im Bezirk Hackney. Die Preisgestaltung ist etwas merkwürdig, trotzdem lassen sich auch hier Schnäppchen und sogar recht viele Retro-Titel finden. Leider ist die Webseite aktuell etwas ungepflegt, die Store-Adressen sollten aber stimmen. Gamesmaster findet sich beispielsweise im Shopping Center von Elephant & Castle.

 

Kommen wir nun zu Orten an denen ihr Merchandise bekommt, bzw. die Videospiel Kultur anderweitig gefrönt wird. Euer idealer Anlaufpunkt als Tourist ist das Trocadero-Center, direkt am Piccadilly Circus. Hier findet ihr nicht nur einen großen HMV zum Einkaufen, oben im Center gibt es eine, für europäische Verhältnisse, riesige Auswahl an alten und neuen Spielautomaten. Leider musste ich bei meinem letzten Besuch im Juli feststellen, dass die vier MarioKart Automaten nicht mehr vorhanden waren, da sich die Etage in der Renovierung befand, kann es gut sein, dass diese dort nun wieder stehen. Aber auch ansonsten findet sich zahlreiches an kultigen Arcade Gerätschaften, welche hungrig auf eure Pfundstücke lauern. Etwa in ebenerdiger Höhe des Trocadero Gebäudes befindet sich auch der Tokyo Toys Laden. Dieser hat sich auf Merchandise spezialisiert und ihr findet viel Kram zu japanischen Videospiel-Serien und noch etwas mehr rund um Manga und Anime. Die Preise sind allerding relativ hoch angesetzt. Unweit des Trocadero befindet sich das China-Town von London. In diesem recht überschaubaren Gebiet gibt es nicht nur unzählige „All you can eat“ Gastronomie sondern auch einige Geschäfte die fernöstlichen Krimskrams anbieten. Wenn man etwas Zeit mitbringt findet man zahlreiche Merchandise Artikel u.a. rund um den beliebten Klempner, ein Teil davon auch durchaus dreist gefälscht, was hier aber keinem ernsthaft zu stören scheint. Süßigkeiten und Softdrinks die in ihrer Aufmachung und Verpackung den Stil von TV-, Manga- oder Videospiel-Serien nutzen gibt es mittlerweile auch immer mehr. Diese finden sich in großer Auswahl in der Kette Cybercandy. Läden gibt es u.a. im Covent Garden und in Camden. Die Läden sind aber auch für nicht-Spieler ein Besuch wert, da die massive Auswahl an fremden und abgedrehten Sweeties einfach faszinierend ist.

 

Für alle Merchandise-Liebhaber und Sammler noch ein ganz besonderer Tipp: Forbidden Planet. Dieser Laden hat sich dem Bereich Comics, Science-Fiction und Merchandise verschrieben und auch der Gaming-Bereich kommt dabei nicht zu kurz. Der Laden befindet sich in der 179 Shaftesbury Avenue und ist auf jeden Fall einen kurzen Besuch wert! Abschließend möchte ich auch noch an die „Camden Markets“ erinnern. Diese werden ja wahrscheinlich in jedem 08/15 Reiseführer erwähnt und sind schon fast Pflichtprogramm für London Besucher. In der Tat gibt es hier unglaublich viel zu sehen, auch wenn sich die feilgebotene Ware an den hunderten(!) Ständen auch recht oft wiederholt. Ich empfehle die Anfahrt per Subway zur Haltestelle Camden Town. Von da aus solltet ihr der Camden High Street bis zur pittoresken Kanalbrücke folgen. Dahinter befindet sich dann vor allem auf der linken Seite der Lock Market und The Stables. An etlichen Ständen in diesem Bereich und auch schon auf dem Weg dahin, werdet ihr u.a. jede Menge Shirts, aber auch Caps und viel anderen Merch finden.

 

Nun, ihr werdet es bemerkt haben, eine Reise nach London hat nicht nur, aber auch für Videospiel-Verrückte, eine Menge zu bieten!

 


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes