Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Die Redaktion blickt zurück: E3 2012

16.06.2012

Autor: Die Redaktion

 

Okay, normalerweise gehen unsere Redaktions-Rückblicke immer etwas weiter in die Vergangenheit, dieses Mal liegt die aber erst knapp über eine Woche zurück. Aber es ist auch einfach zu spannend, um jetzt 10 Jahre zu warten, bis wir auf die E3 2012 zurückblicken. ;-) Wie dem auch sei: Die Messe war sicherlich von Überraschungen überlagert, aber sie hatte doch einige spannende Dinge zu bieten, positiv wie auch negativ. Und das haben wir uns zum Anlass genommen, über die Messe zu schreiben, den Anfang macht Lukas mit einer insgesamten Manöver-Kritik und danach gibt's noch ein paar Spiele von den anderen. Viel Spaß!

 

 

Lukas: Über die Bedeutung der E3 für uns!

 

Die E3 hat mittlerweile einen besonderen Stand bei Gamern, ist es doch die größte Spielemesse der Welt auf der die wirklich großen Fische des Jahres präsentiert werden. Wenn irgendeine neue Konsole, irgendein neues, großes Spiel oder irgendeine besondere Veränderung des Spielemarktes ansteht, auf der E3 wird es gezeigt. Dazu gab es dann immer einige neue Überraschungen und Ausblicke auf die Zukunft des Gamings. Die E3 war so etwas wie Gamer-Weihnachten. War!

Die letzte E3 hat niemanden zufrieden gestellt, seien es die Xbox-Fans, denen Microsoft gegen Ende ihrer Konferenz als große Überraschung tatsächlich Call of Duty auftischte, die Sony Jünger, denen viel zu lange ein lahmes Augmented Reality Buch aufs Auge gedrückt wurde oder Nintendo... ähm... Pikas, denen Nintendo einfach nicht zeigen wollte, warum die Wii U denn jetzt so toll, neu und innovativ sein soll und die aus einer halbstündigen Vorpräsentation mehr Informationen ziehen konnten, als aus dem eigentlichen Event.

 

Als Gamer fragt man sich irgendwann: Wissen die Publisher und Konsolenhersteller überhaupt, wer ihnen zusieht? Warum zeigen sie überhaupt diesen Casual Schrott und das ganze Mainstream Gedöns, von dem man eh weiß, dass es kommt und wie es sich spielt? Mag ja sein, dass sich das am besten verkauft, aber die Zielgruppe sieht doch gar nicht zu.

 

Und das ist eine häufige Fehleinschätzung der Gamer. Publisher und Konsolenhersteller tun nur so, als würden sie auf der E3 oder irgendeinem anderen großen Event die Gamer oder die Fachpresse ansprechen. Sie sprechen in der Tat aber Investoren und Geldgeber an. Einen Menschenschlag, der sich überhaupt nicht für das Gaming an sich interessiert und in der Industrie nur eine riesige Gelddruckerei entdeckt hat. Auf der E3 wird also schon lange nicht mehr die Zukunft des Gamings gezeigt, sondern viel mehr ihr kommerzielles Potenzial. Nintendo zeigt nicht Mario, weil sie damit glauben jeden aus den Socken zu hauen, sondern weil sich Mario nunmal gut verkauft, genau wie Call of Duty und genau wie der ganze Casual Kram.

 

Nach dieser Feststellung kommt allerdings eine andere Frage auf: Wie oben bereits erwähnt, war die E3 einmal Gamer-Weihnachten. Und das nicht nur zu der Zeit, in der Videospiele ein Nieschenprodukt waren. Jeder erinnert sich an die Grafik-Vorschau auf den GameCube und besonders an das legendäre Ende der Nintendo Pressekonferenz, in der der erste Trailer zu Twilight Princess gezeigt wurde. Auch damals bestand die geheime Zielgruppe aus Investoren. Was hat sich verändert?

 

Verändert hat sich, dass sich Trends und Erfolge in der Industrie herauskristallisiert haben. Jetzt weiß man, was viel Geld einbringt und was sich gut verkauft und das sind zumindest jetzt keine innovativen und neuartigen Spiele, sondern altbekannte Spielprizipien und Casual Games. Und genau dies wird auf der E3 angepriesen.

 

Ist die E3 also nun für Gamer gestorben?

 

Nein!

 

Nach wie vor ist die E3 die größte Spielemesse der Welt und nach wie vor befinden sich Kreative in der Industrie, selbst im Mainstream-Markt, die das Gaming voran bringen und erweitern wollen. Abseits der großen Shows kann man daher nach wie vor einen Blick auf die Zukunft erhaschen, und was die Zukunft bringt wird hier noch einmal von der Redaktion vorgestellt: Die E3 Höhepunkte der 10do Redaktion.

 

 

Gunnar: ZombiU

 

Ubisoft gehörte für mich zu den wenigen Firmen, die generell auf der E3 überzeugt haben. Das lag an durchaus spannenden, neuen Spielzkonzepten wie „Watch Dogs“, aber auch an der Tatsache, dass der französische Publisher beispielsweise mit Rayman Legends als einzige Firma gewagt hat, so was uncooles wie ein Jump 'n Run auf der Pressekonferenz zu zeigen. Zunehmend begeistert bin ich aber auch von ZombiU. Ein Horrorspiel, das zum Launch der neuen Konsole von Nintendo erhältlich sein soll. Während fast alle Third Party Publisher mit Ports ankommen, bringt Ubisoft gleich einen neuen Titel, der die Hardware auf vielfältige Weise ausnutzt.

ZombiU sieht sehr ordentlich aus, bietet ein innovatives Spielkonzept und es nutzt das GamePad auf vielfältige, interessante Weise. Aber am meisten beeindrucken mich derzeit die sozialen Komponenten. Die Idee, dass euer Abenteuer selbst im Einspielermodus immer mit dem eurer Freunde verbunden ist, bietet einfach tolle Möglichkeiten. Beispielsweise ihr sterbt und lauft dann als Zombie im Spiel eurer Freunde herum. Wird euer alter Held in Zombieform erledigt, ist die Seele befreit und ihr erhaltet Punkte. Als Gegenleistung bekommt euer Freund euer Equipment. Wenn ihr das nicht wollt, solltet ihr schnell euren alten Helden selbst erledigen und die Sachen wieder einsammeln. Aber auch der umgekehrte Fall wird belohnt: Erledigt euer Zombie einen Freund, gibt es trotzdem Punkte.

 

 

Darüber hinaus ist es möglich auch Community-Punkte zu sammeln, Achievements freizuschalten, Nachrichten an Wände zu sprayen, in einem richtigen Multiplayer gegeneinander anzutreten und und und. ZombiU bietet für einen Launchtitel schon verdammt viel. Ich bin jedenfalls sehr gespannt!

 

 

Mario: Paper Mario Sticker Star

 

Okay, was meine Highlights der Messe sind, habe ich schon im Video gestern dargelegt, ich konnte mich kaum auf ein Spiel festlegen. heute muss ich das tun und da habe ich mich für Paper Mario Sticker Star entschieden, einfach, weil es mich besonders positiv überrascht hat. Und da das eigentlich nicht wirklich vorkam, muss man eben auch mal damit zufrieden sein. Ich finde die Idee mit den Stickern auf den ersten Blick ziemlich gut. Es bringt frischen Wind in die Serie, ohne jedoch gleich ein anderes Genre daraus zu machen, wie bei Super Paper Mario der Fall. Das war zwar auch bei Weitem kein schlechtes Spiel, aber eben auch kein richtig gutes Paper Mario.

Ebenso schaffen es die Entwickler bei Intelligent Systems hoffentlich, durch das veränderte Level Up-System mit Upgrades statt Erfahrungspunkten, eine der größten Schwächen der Reihe hoffentlich auszumerzen. Das einzige, was mir noch nicht klar ist, ist der Grund zu kämpfen. Wenn es tatsächlich gar keine Erfahrungspunkte mehr gibt, warum soll ich dann nicht vor allen "kleinen" Kämpfe weglaufen? Aber dafür haben sich die Entwickler sicher etwas einfallen lassen. Hoffentlich zumindest. ;-)

 

 

Zuletzt noch ein paar Worte zur Technik: Ich liebe den 2D-Look in 3D. Das sieht einfach saucool aus. Daher freue ich mich richtig auf das Spiel. Und natürlich freue ich mich auch sehr auf Lego City Undercover; damit das auch nicht unerwähnt bleibt.

 

 

Matthias: Pikmin 3

 

Pikmin 3 ist schon ewige Zeiten angekündigt und wir hatten eigentlich am Anfang erwartet, dass es auf der Wii erscheint. Doch die Serie von Nintendo hat mal eben eine Generation übersprungen und kommt für Wii U. Obwohl das Spiel schon eine halbe Ewigkeit angekündigt ist, ist es das Highlight der diesjährigen E3 für mich. Es mag vielleicht nicht die ganze Power der Wii U zeigen, doch es bietet dennoch eine sehr schöne Grafik. Als es damit los ging in der Pressekonferenz, war ich gespannt, was Nintendo denn noch zeigen würde. Denn damit ging es schon einmal gut los.

Was mir an dem Spiel gefällt? Es hat eine schöne Grafik, die besonders durch die schöne Umgebung hervorsticht. Dazu gefällt mir das Spielprinzip mit den kleinen Pikmins. Vielleicht hat sich im Vergleich zu den Vorgänger nicht viel verändert, außer die neue Art der Pikmins, aber manchmal muss sich eben nichts ändern. Bei Super Mario hat man doch oft auch immer dasselbe Spielprinzip. Dazu ist die Serie eben weil sie nicht auf der Wii vertreten war, sehr frisch und nicht so verbraucht wie der Rest. Ich freue mich schon, mit Olimar und den Pikmins auf die Suche zu gehen. Dazu denke ich, dass es ein Spiel ist, was das neue GamePad super einbinden kann. Auch dazu wurden ein paar Sachen gezeigt, die mir wirklich zugesagt haben. Das mit den mehreren Pikmingruppen war zum Beispiel eine nette Neuerung.

Letztendlich ist Pikmin mein Highlight geworden, weil diese E3 kaum Überraschungen hatte. Zwar kamen auch neue Mario Spiele vor, aber langsam übertreibt es dort Nintendo meiner Meinung nach und deshalb habe ich mich für etwas entschieden, was noch nicht so oft vertreten ist. Pikmin war dazu die beste Spielvorstellung während der Pressekonferenz, da NintendoLand zwar ganz nett ist, aber einfach zu lange gedauert hat.

 

 

Martin: Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate

 

Das ich ein großer Fan der Castlevania-Reihe bin, sollte mitlerweile bekannt sein. Auch Lords of Shadow hat mir auf meiner Xbox 360 mächtig viel Spaß gemacht. Für mich ist es nicht nur das erste richtig gute 3D-Castlevania, sondern auch das schönste Spiel auf den HD-Konsolen. Der Grund dafür ist der fantastische Stil, der die Spielwelt so wunderbar märchenhaft erscheinen lässt. Genau den wünsche ich mir für das neue Zelda! Aber ich komme vom Thema ab... Mirror of Fate erscheint für den 3DS, was vielleicht die Vermutung nahe legen würde, es handele sich ebenfalls um ein 3D-Spiel. Tatsächlich ist es aber ein klassisches 2D-Castlevania, wie man es schon vom Nintendo DS kennt. Aber gut – zumindest die Optik ist tatsächlich 3D, bietet ordentlich Tiefeneffekt und es gibt Kamerafahrten, die sich "in das Level hinein" drehen.

Spielerisch erwartet einen genau das, was man bei einem Castlevania haben will: Ihr erkundet als einer von vier spielbaren Charakteren (u.A. Gabriel Belmont und Alucard) das gigantische Schloss Draculas und kämpft gegen zahlreiche Horror-Wesen wie Zombies, Skelett-Krieger und Werwölfe. Im Spielverlauf werdet ihr dabei neue Fähigkeiten erlernen, die sich nicht nur im Kampf als nützlich erweisen. Die zahlreichen Geheimnisse des Schlosses kann man oft nur mit bestimmten Fähigkeiten erreichen. Besonders praktisch ist, dass ihr euch auf der Karte (ähnlich wie in den beiden DS-Zeldas) Notizen machen könnt, um euch später daran zu erinnern, noch mal an einen Ort zurück zu kehren um beispielsweise eine vorher unerreichbare Truhe zu öffnen.

 

 

Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate verspricht also ein tolles Spiel zu werden, das die Fähigkeiten des 3DS geschickt zu nutzen weiß. Und um das hier mal wieder klar zu stellen: Castlevania ist eine der großartigsten Spiele-Serien überhaupt. Es ist mir ein Rätsel, wieso so viele Leute immer noch keinem der Titel eine Chance gegeben hat. Hier kommt die nächste!

 

 

Torsten: Watch Dogs

 

Watch Dogs war vielleicht kein wirklicher Höhepunkt, aber für mich war es der interessanteste Titel der diesjährigen E3. Okay, Nintendos neue Konsole war wohl das Highlight der Messe, doch war die Präsentation eher schlecht und es wurden kaum für mich interessante Titel vorgestellt, außerdem war es nicht wirklich überraschend, dass die Wii U gezeigt wurde. Aber ich soll und will ja hier beschreiben, warum ich für diesen Bericht gerade Watch Dogs ausgewählt habe. Nun, mir gefällt das Setting eines modernen New Yorks, welches zum Opfer eines großen Hacking-Angriffs wird.

Im Grunde wird es ja oft mit GTA verglichen, doch in WD hat man endlich mal die Freiheit, Ampeln oder Überwachungskameras, sowie das Handynetz und vieles mehr selber in Echtzeit zu steuern, was dem experimentierfredigen Spieler, wie ich es bin, wohl sehr gefallen wird. Das erweitert die Möglichkeiten der bisherigen Open-World-Spiele ungemein, wenn es denn richtig und gut umgesetzt wird.

 

Ich bin gespannt, was uns im Spiel alles erwartet und welche Infos in den nächsten Wochen/Monaten noch veröffentlicht werden. Doch für mich steht eigentlich schon fest, dass ich es kaufen werde. Schade nur, dass man es nicht auf der Wii U spielen wird. Hoffentlich macht Ubisoft, welche durch die E3 einer meiner Lieblingspublisher und -entwickler geworden sind, doch noch einen Port, da sich wohl hier der Controller gut zu Nutzen machen lässt.

 

 

Christian: New Super Mario Bros. 2

 

Die größte Überraschung der diesjärigen E3 war für mich ein Spiel welches den meisten sicher als etwas unscheinbar vorkam. Die Rede ist von New Super Mario Bros. 2. Sicherlich könnte man jetzt denken "Schon wieder ein 2D Mario Jump & Run welches im Stil von New Super Mario Bros. daher kommt". Auch ich finde, dass es mal wieder an der Zeit ist, eine neue Engine zu entwickeln, Aber: NSMB2 macht trotzdem Lust auf mehr. Ich finde es eine sehr spannende Idee, das ganze Spiel auf etwas auszulegen, was es schon vom ersten Mario Spiel an gab, aber nie eine so tragende Rolle gespielt hat. Die Rede ist hier natürlich von den Münzen.

Waren diese bisher doch immer nur schnödes Beiwerk um sich hier und da mal nebenbei ein Leben dazu zu verdienen, so ist das Gold hier Dreh- und Angelpunkt des Spiels. Damit das ganze Spiel auch funktioniert, muss es für das viele Geld natürlich auch eine Menge zu kaufen geben. Ich denke da so an zusätzliche Level, freischaltbare Charaktere oder stärkere Power Ups.

 

 

Apropos Power Ups. Wie cool ist denn bitte die Goldblume? Einfach mal durchs Level zu rennen und alles zu Gold machen, was nicht niet und nagelfest ist? Wer hat sich das nicht schon immer gewünscht? Vielleicht kann man ja auch mal eine etwas andere Storyline erwarten? Gerade in diesem auf Geld ausgelegten Spiel wäre es doch cool, endlich mal wieder Wario als Gegenspieler rauszukramen. In letzter Zeit wirkten Mario und Wario nämlich eher wie Freunde bei den ganzen Partys und Sportaktivitäten welche die beiden zusammen betreiben.

 

Alles in Allem freue ich mich auch auf dieses Abenteuerr der Mario Reihe. Nach New Super Mario Bros. U muss dann aber definitiv eine neue Spielengine her.

 

 

Und jetzt seid ihr wieder an der Reihe. Wie habt ihr die E3 gesehen? Langweilig oder spannend? Überraschend oder einschläfernd?. Diskutiert im Forum fleißig mit!


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes