Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Früher war alles besser?! - Teil 3: Früher klang alles besser?!

14.04.2012

 

Autor: Christian Kohls

 

 

Früher klang alles besser!?

 

Musik ist in Spielen ein wichtiger Bestandteil. Mit einer Hintergrundmelodie können bestimmte Stimmungen erzeugt werden oder auch einige Situationen hervorgehoben werden. Gerade die so genannten „Themes“ von Charakteren oder Ereignissen unterstreichen eine Spielsituation und schaffen einen Wiedererkennungswert. Nur warum bleiben einem gerade die Musikstücke älterer Spiele im Kopf hängen? Wer erinnert sich nicht an das Main-Theme von Mario oder Zelda? Ebenso sind die Kirby oder Donkey Kong Musikstücke den meisten wohl bekannt, wohingegen sicherlich nur den wenigsten auf Anhieb die Titelmelodie von Xenoblade oder Monster Hunter einfallen würde. Doch woran liegt das?

 

Waren die früheren Musikstücke in Spielen einfach besser oder hat es andere Ursachen das einem Tetris und Co. in den unpassendsten Situationen durch den Kopf geistern?

 

 

Simpel geht direkt ins Ohr

 

Alles in allem war die Musik früher eingängiger als die heutige. Das liegt vor allem daran, dass die Musik früher mit weniger Tonspuren auskam als heutige. Gerade dort liegt ein großer Vorteil wenn es um den Ohrwurmcharakter geht. Wenn es nur wenige Tonspuren gibt, kann sich der Hörer besser auf die einzelnen Aspekte des Tracks konzentrieren. Die Hauptspur tritt einfach mehr in den Vordergrund. Im Gegensatz zu früheren Spielen ist es heute durch technische Entwicklungen möglich, vielschichtige Musik ohne Einschränkungen einzusetzen. Die Musik heutzutage kann episch klingen oder sogar „echte“ Songs mit Gesang sind möglich. Aber auch gerade dort liegt ein Haken, wenn man ein wiedererkennbares Musikstück schaffen will. Die Musik von vielen Spielen ist heutzutage so komplex, dass man sich gar nicht alle Feinheiten eines solchen Stückes merken kann, schon gar nicht wenn man es nur im Hintergrund wahrnimmt. Häufig klingen Haupt-Themes wie Filmmusik und ist daher teilweise schwer zu unterscheiden, manchmal sogar austauschbar.

 

 

Natürlich ist das kein Indikator dafür, dass die heutige Musikuntermalung schlechter ist als früher. Es gibt durchaus haufenweise Spiele, die einen genialen Soundtrack haben nur sind diese eben aus den genannten Gründen lange nicht so eingängig wie damals.

 

 

Retro Musik überall

 

Es gibt aber auch noch einen anderen Grund warum ältere Musik meist besser im Gedächtnis ist als die Neuere. Musik aus früheren Spielen wird ganz einfach häufiger gehört, ob nun zufällig oder ganz bewusst. Musikstücke aus den damaligen Spielen sind sehr beliebt, was unter anderem dazu führt, dass man diese Musik zu verschiedenen Zwecken verwendet. Das Ganze ergibt eine Art Spirale, beliebte Musik wird weiterverwendet und somit bekannter. Bekannte Lieder haben eine größere Zuhörerschaft welche diese dann Aufgrund Ihrer Beliebtheit wieder weiterverwenden werden und so weiter.

 

 

Zum Beispiel kennt es sicherlich jeder, dass irgendwelche Musik-Themes von älteren Spielen in irgendeiner Form in YouTube Videos auftauchen: Sei es als Hintergrundmusik oder weil jemand mit ungewöhnlichen Instrumenten dies nachspielt. Ebenso tauchen solche Musikstücke auch gerne in Podcasts auf.

 

Ein weiterer Grund dafür, dass wir die älteren Musikstücke immer mal wieder hören ist dass diese immer mal wieder neu arrangiert werden. Große Reihen wie Super Mario kommen alle paar Jahre mit einem neuen Spiel daher. Meistens gibt es in diesen Spielen dann Musikstücke aus den Vorgängern, die einfach noch einmal ein wenig neue Variationen beinhalten. Durch die Wiederholungen dieser Musikstücke weiß man manchmal gar nicht mehr genau wie das Original eigentlich klang, dennoch ist es mehr oder weniger noch das alte Stück, nur das es in einem neuen Gewand steckt.

 

 

Fazit

 

Mit den neuen technischen Möglichkeiten sollte man annehmen, dass die heutige Musik in Videospielen besser sein müsste. Da die Qualität von Musik aber natürlich immer im Sinne des Betrachters liegt, kann man dies nicht pauschal behaupten. Tatsache ist, dass Spiele von damals mindestens genauso viele gute Musikstücke hervorgebracht haben wie die heutigen. Ein Musikstück wird ja nicht schlechter nur weil es begrenzte technische Möglichkeiten hat. Wenn man diese umschifft oder gar alles aus diesen heraus holt, kann auch ein Track aus einem Gameboy Spiel ein musikalischer Genuss sein.

 

 

Das Schöne an Videospielmusik im Allgemeinen ist, dass man sich durch bloßes Hören wieder in die jeweiligen Spielsituationen hineinversetzen kann. So kann man auch, ohne das komplette Spiel noch einmal zu spielen, bestimmte Situationen allein durch die Macht der Musik noch einmal erleben. Was ist mit euch? Hört Ihr gerne Musik aus Videospielen? Mögt Ihr lieber ältere oder neuere Soundtracks?


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes