Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Pro vs. Con: Metroid ist in 3D besser als in 2D

13.08.2011

Im Rahmen der Metroid-Woche zu Ehren des 25. Geburtstages dieser grandiosen Serie befassen wir uns natürlich auch argumentativ mit der Serie. Selbstverständlich stellen wir aber nicht die Frage, ob die Serie gut oder schlecht ist, wer letzteres denkt, verpasst nämlich eines der besten Erlebnisse, die ein Videospieler haben kann. Es geht uns vielmehr darum, ob Metroid in 2D oder 3D besser ist und wie immer haben sich zwei Redakteure dem Thema von den beiden Seiten genähert. Und damit Ring frei für Gunnar vs. Martin. *ding*

 

 

Gunnars Standpunkt

 

Ich muss zugeben, dass mein Standpunkt, dass die Metroid Serie in 3D besser ist als in 2D als erstes einen rein subjektiven Grund hat. Ich war halt noch nie ein Freund von 2D Renn-, Hüpf-, und Schießspielen, wie sie besonders zu Zeiten des NES und SNES Hochkonjunktur hatten. Deshalb habe ich auch Titel wie Mega Man oder Probotector verschmäht, auch wenn Fans und Kritiker sich mit Lobpreisungen überschlugen. Klar ich weiß, dass Metroid viel weniger Action und viel mehr Abenteuer als die genannten Spiele bietet, aber dennoch sind sie artverwandt und somit nichts für mich gewesen.

 

Trotzdem habe Metroid nie aus den Augen verloren. Ich hatte schon immer ein kleines Faible für leicht fantastische Weltraumgeschichten und da passt die Serie natürlich genau ins Schema. Umso mehr habe ich mich gefreut, als Nintendo im Zuge der GameCube Enthüllung auf der Space World 2000 auch den ersten 3D Teil ankündigte, der dann letztendlich unter dem Namen Metroid Prime auf den Markt kam. Und genau das Spiel alleine bietet schon mehr als genug Gründe, warum Metroid in 3D besser ist.

 

Die Metroid Serie versteht sich seit je her als Abenteuerspiel mit Action-Elementen. Im Vordergrund steht das ausführliche Erkunden eines Planeten, Raumstationen etc. Dabei kann jeder Winkel eines Raumes, eines Ganges oder eines Außenbereiches versteckte Items oder gefährliche Gegner bieten. Eine einzigartige Flora und Fauna sowie Tempel, die an Bauwerke alter Völker wie die Maya erinnern, bieten einen ganz eigenen Stil. Hinzu kommt das Gefühl der Einsamkeit, das von den Entwicklern bewusst als Stilmittel eingesetzt wird.

 

All das lässt sich in einem 3D Spiel wie Metroid Prime um ein vielfaches intensiver darstellen. Das beginnt bei der Ego-Ansicht, die den Spieler durch Samus Augen zusehen lässt. Diese wurde viel intensiver umgesetzt als in den meisten Egoshootern, da ein Visor vor den Augen noch mehr das Gefühl verstärkt, tatsächlich die Kopfgeldjägerin zu spielen. Das wiederum vertieft die Einsamkeit und die Bedrohlichkeit der Situation, wenn man als Spieler die Areale erkundet.

 

Der größte Vorteil an 3D ergibt sich meiner Meinung nach aber durch die Inszenierung der Welt. Sie erscheint nun realistisch groß. Bauwerke wirken gigantisch und erinnern mit ihren Verzierungen und Winkeln noch mehr an alte Tempel. Die Flora und Fauna ist noch viel mannigfaltiger. Auch wenn sich die Wege auch hier erst nach und nach mit dem Erhalt bestimmter Upgrades öffnen, hat man als Spieler viel mehr das Gefühl von Freiheit. Das Erkunden der Welten wirkt einfach intensiver.

 

Darüber hinaus finde ich, dass auch das Gameplay an sich durch die dritte Dimension an Komplexität, aber auch an Spielspaß gewonnen hat. Die Morphball Einlagen sind in einer 3D Umgebungen einfach vielfältiger einsetzbar. Das Schießen erfolgt nun nicht mehr nur simpel geradeaus, oben und unten, sondern man muss wie in einem Egoshooter üblich zielen, Schwachpunkte der Gegner ausmachen und immer in Bewegung bleiben. Sehr gut gefällt mir auch das Scannen von sämtlichen Objekten und Gegnern. Das verstärkt den Sammeltrieb und die gegebenen Informationen sorgen dafür, dass man noch mehr ins Abenteuer rein gezogen wird.

 

Metroid in 2D ist sicherlich auch toll. Aber in 3D ist die Serie einfach noch besser!

Martins Standpunkt

 

So viel vorweg: Ich liebe Metroid Prime. Dennoch sehe ich die Zukunft von Metroid vor allem in 2D. Der Grund dafür ist, dass Metroid ursprünglich für 2D Gameplay konzipiert wurde. Ich weiß, das gilt auch für Mario, Zelda und viele andere Serien. Ich meine auch nicht, dass Metroid aufgrund des 2D Ursprungs kein 3D Abenteuer sein darf. Ich bin aber der Ansicht, dass man auch in 3D das Spielgefühl vermitteln sollte, für das die Serie in 2D steht. Ja, das ist mit Metroid Prime auch im Großen und Ganzen gelungen, allerdings hat das Konzept von Metroid Prime auch seine Nachteile.

 

Nach drei wirklich gelungenen Ablegern habe ich erstmal genug von Metroid Prime. Der erste Teil war für mich eine völlig neue Erfahrung, Teil 2 und Teil 3 haben mich aber wenig überrascht. Zu behaupten, das Spielkonzept wäre bereits ausgelutscht, ist vielleicht ein wenig hart, aber mir fehlt es wirklich an Abwechslung. Sicher, Echoes und Corruption hatten ihre Eigenheiten, doch das Spielgefühl ist nahezu identisch. Wenn Nintendo hier und jetzt Prime 4 ankündigen würde, wäre ich zwar nicht abgeneigt, doch ohne massive Änderungen, könnte mich das Spiel vermutlich nicht völlig überzeugen. Das hat schon Twilight Princess für mich ein stückweit kaputt gemacht: Es fühlte sich an wie ein Aufguss von Ocarina of Time.

 

Nun möchte man meinen, dass Metroid ja auch in einer anderen Form in 3D funktionieren könnte. Doch ich habe nicht den Eindruck, dass Nintendo derzeit ein Konzept zur Hand hat. Auf dem N64 blieb Samus fern, weil Nintendo unsicher war, wie man Metroid in 3D umsetzten sollte. So ist es noch heute! Vielleicht werden mir manche nun vorwerfen, ich würde Other M nicht berücksichtigen. Das war doch 3D und (halb) von Nintendo und anders als Metroid Prime war es auch! Nun, jaein. Other M war spielerisch eine Mischung aus 2D und 3D. Und die 2D Aspekte haben mir viel besser gefallen. Ich behaupte sogar, dass sich Other M mit purem 2D Gameplay besser gespielt hätte. Other M ist jedenfalls ganz sicher nicht das Spielkonzept, das ich bei kommenden 3D Metroids gerne hätte!

 

Daher bin ich dafür, dass Nintendo sich zumindest zunächst weiteren 2D Ablegern widmet. Hier hat Nintendo die optimale Formel, wie es Super Metroid, Metroid Fusion und Zero Mission eindrucksvoll beweisen! Auf dem 3DS könnte ich mir ein 2,5D Metroid vorstellen. Mit 2D Gameplay und einer schicken 3D Optik, bei der auch der 3D Effekt zum Tragen kommen kann. Vielleicht könnte sich Samus ja auf verschiedenen Ebenen bewegen? Spiele wie Paper Mario haben ja längst bewiesen, dass so etwas gut funktioniert. Auch auf der Wii U kann ich mir ein 2D Metroid vorstellen, vielleicht sogar mit einem ähnlichen Ansatz wie Other M? Man könnte ja beispielsweise an festen Punkten im Level in die Ego Ansicht wechseln um den Raum zu untersuchen.

 

Sofern Nintendo ein frisches 3D Konzept hat, lasse ich mich aber auch gerne davon überzeugen. Vielleicht hat der neue Controller da ja schon eine Idee geweckt? Wer weiß. Mit dem Spielkonzept von Metroid Prime geht es meiner Ansicht nach aber nicht einfach so weiter. Ohne frische Ideen ist der Reiz sonst bald völlig verflogen.

 

Auf welcher Seite steht ihr? Meinungen und Diskussionen zu dem Thema sind ausdrücklich erwünscht!


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes