Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Interview mit Firehazard Studio zu Legend of Kay

22.05.2010

10do: Zunächst einmal möchte ich dich bitten, dich unseren Lesern vorzustellen.

 

Firehazard: Mein Name ist Chris Strauß, ich bin der Managing Director von Firehazard Studio. 2007 rief ich das Studio offiziell ins Leben. Zuvor war ich von 1999 - 2005 bei Nintendo of Europe beschäftigt. Bis zur Gründung von Firehazard Studio arbeitete ich dann noch als technischer Manager im Hilton Bremen, was aber nicht wirklich mein Ding war. Nebenbei plante ich da schon die offizielle Gründung des Studios. Privat spiele ich auch sehr gern Videogames oder beschäftige mich mit meinen Hunden JayJay und Yoshi. Ansonsten habe ich eine Vorliebe für japanische Samurai Schwerter.

 

 

 

10do: Auf eurer Homepage schreibt ihr, dass ihr für Qualität „Made in Germany“ stehen möchtet. Ein Ausdruck, der abseits des PC-Markts momentan leider eher die Ausnahme darstellt. Wieso scheinen die meisten deutschen Entwickler auf den PC zu setzen? Und vor allem – wieso tut ihr das nicht?

 

Firehazard: Zum Thema Qualität: es überrascht uns nicht, dass euch das auch aufgefallen ist. Was die meisten anderen Entwickler dazu bewogen hat für den PC zu entwickeln können wir natürlich nicht mit Sicherheit sagen, aber wieviele unabhängige Entwickler gibt es heute überhaupt noch in Deutschland? In den PC-Markt einzusteigen ist relativ einfach. Du hast einen PC und kannst programmieren, also kannst du relativ schnell etwas verwirklichen. Dort zu überleben ist die eigentliche Herausforderung. Die meisten PC-Gamer wollen Games mit topaktueller Grafik und den modernsten Technologien. Der Entwickler muss dann zum Beispiel sicherstellen, dass das Spiel auf jeder denkbaren PC-Konfiguration läuft.

 

Viel zu oft kommt es dann dazu, dass ein Spieler mit seinem neu gekauften und heiß erwarteten Spiel nach Hause kommt und feststellen muss, dass es auf seinem PC oder einfach durch Bugs unspielbar ist.

So etwas führt natürlich zu Frustration und dazu, dass er sich das Spiel beim nächsten Mal einfach illegal aus dem Internet beschafft. Das ist nicht in unserem Sinne! Unser Ziel ist es, ausnahmslos jedem Spieler ein großartiges Spielerlebnis zu bieten - und das funktioniert unserer Meinung nach auf einer Konsole am besten.

 

 

10do: Es gibt ja durchaus Anzeichen dafür, dass deutsche Entwickler in Zukunft mehr Augenmerk auf Konsolen legen. So entwickelt Crytek ihren Ego-Shooter Crysis 2 nun auch für die HD-Konsolen. Denkt ihr, dass sich in den nächsten Jahren etwas an der Situation ändern wird?

 

Firehazard: Die PC Plattform wird wohl immer eine Plattform mit relativ konstanter Nachfrage bleiben aber Konsolen werden immer attraktiver. Die Gründe hierfür sehen wir unter anderem in den gut ausgebauten Online-Infrastrukturen wie zum Beispiel XBLA.

 

Des Weiteren sind auf Konsolen keine fragwürdigen DRM-Taktiken nötig, die den Spielspaß bremsen. Auf einer Konsole legst du dein Spiel ein oder lädst es dir in den Stores runter und kannst beginnen zu spielen. Außerdem sind natürlich die Hardware-Specs einer Konsole immer gleich, weswegen ein Entwickler für jeden Spieler die gleiche Erfahrung bieten kann.

 

 

10do: Nun aber genug der Spekulationen, kommen wir zu euch. Könntest du unseren Lesern eine kurze Zusammenfassung der Firmen-Geschichte mit den wichtigsten Eckdaten geben?

 

Firehazard: Im Jahre 2005 verließ ich Nintendo mit der Idee, eigene Games und Ideen zu verwirklichen. Zu der Zeit wurde der Nintendo DS gerade sehr aktuell und er schien mir für viele Ideen sehr gut geeignet. Bis 2007 arbeiteten wir im stillen Kämmerlein an einem Spiel, für welches wir lange einen Publisher suchten. Alle fanden unsere ersten Versionen besonders technisch absolut hervorragend aber finanzieren und publishen wollte es trotzdem keiner, "Zu viel Risiko". Einen Satz aus einem der Meetings kann ich da heute noch zitieren: "Auch wenn eure Technik absolut hervorragend ist, können wir es uns trotzdem erlauben, das Ganze außer Acht zu lassen." Wenn man bedenkt wie der Markt heute aussieht...

 

Am Ende blieb mir nichts anderes übrig und ich habe mich um Aufträge bemüht, um uns über Wasser zu halten. Damit sind wir dann beim Führerschein Coach gelandet. Danach gab es dann noch die spanische Version "Autoescuela" und "Girls Secrets" welches bis heute nicht veröffentlicht wurde. Anfang 2009 verlegten wir unser Büro nach Leipzig. Zu dieser Zeit erlangten wir auch die offizielle Lizenz, um Wii-Spiele zu produzieren. Ebenso begannen da die Arbeiten an Safecracker und Legend of Kay.

 

 

 

10do: Auf eurer Homepage habt ihr unlängst davon geschrieben, dass der Markt mit Casual-Games übersättigt ist. Ihr habt mit Software wie „Führerschein Coach 2008“ ja selbst einige Casual-Produkte entwickelt. Werdet ihr euch in Zukunft also auf Spiele für die so genannten Core-Gamer konzentrieren?

 

Firehazard: Das wir auch Casualspiele entwickelt haben, lässt sich nicht verneinen. Für uns war das der Einstieg ins DS-Geschäft. Auch ist generell nichts gegen Casual Games zu sagen. Der Markt für Casual Games ist definitiv da und die besagten Spiele können auch gut sein. Leider machen die meisten deutschen und europäischen Publisher den großen Fehler, sich ausschließlich auf den Trugschluss zu verlassen, nur mit Casual Games Geld verdienen zu können. Dieses lemminghafte Verhalten hat sicher ein paar Jahre funktioniert, doch jetzt ist es zum Super-GAU gekommen.

 

Es ist klar, dass es nicht auf Dauer funktionieren kann, innerhalb von kürzester Zeit Casual Game nach Casual Game auf den Markt zu werfen, ohne die Qualität zu berücksichtigen und Raum für kreative Impulse zu lassen. Die Motivation der Spieler bleibt so auf der Strecke. Die ganzen so genannten "Marketing Experten" hätten das schon damals wissen müssen. Leider arbeiten die meisten Publisher nur nach dem Prinzip "Masse statt Klasse", sie sehen nur das schnelle Geld, sind aber nicht bereit, in Innovation zu investieren.

 

Alles was neu ist, ist ein Risiko, neue Brands werden nicht geschaffen. Letztlich steht jeder Publisher vor der Wahl, mit dem gleichen Budget entweder ein brillantes, gut durchdachtes und langlebiges Spiel bzw. Brand oder zehn billige Casual Games zu produzieren. Wir bevorzugen ersteres, die meisten Publisher bislang letzteres. Endlich hat jetzt auch Nintendo erkannt, das Casual Games nicht das einzige Standbein der Spieleindustrie in Europa sein kann und fordert Blockbuster für Europa auf dem DS. Bleibt zu hoffen, dass auch die Publisher Einsicht zeigen werden und sich wieder auf Qualität besinnen!

 

 

10do: Euer aktuelles Produkt "Legend of Kay" für DS ist ja auch kein Casual-Game und dürfte einigen unserer Lesern noch durch den gelungenen PS2-Vorgänger in Erinnerung sein. Der kam allerdings nicht von euch, sondern von den Neon Studios, die inzwischen nicht mehr existieren. Ist es schwer, in eine fremde Serie einzusteigen und an den Vorgänger anzuknüpfen?

 

Firehazard: Prinzipiell ja, es ist nicht einfach, eine fremde Lizenz aufzugreifen. Dies gilt insbesondere dann, wenn das neue Spiel auf einem komplett anderem System in einem komplett anderem Maßstab umgesetzt werden muss. Die PS2-Version war technisch und spielerisch ein hervorragendes Spiel, aber wir hoffen, das sich Legend of Kay für Nintendo DS durch seine eigenen Qualitäten beweisen kann.

 

 

 

10do: Was hat sich im Vergleich zu Vorgänger denn alles geändert?

 

Firehazard: Nunja, zunächst muss man erwähnen, dass Legend of Kay für DS kein Nachfolger der PS2 Version ist. Es handelt sich um ein komplett neues Spiel für ein anderes System, welches auf der gleichen Handlung aufbaut. Was in der PS2-Version die ausufernden Kämpfe sind, sind für die DS-Version die unterhaltsamen Rätsel und anspruchsvollen Jump 'n Run Passagen. Gleich geblieben ist natürlich das liebevoll gestaltete Setting der PS2-Version, welches sich auf dem kleinen Bildschirm genau so authentisch anfühlen soll wie auf dem großen.

 

 

10do: Wieso habt ihr euch für den DS als Plattform entschieden?

 

Firehazard: Die Entscheidung Legend of Kay für Nintendo DS zu realisieren lag beim Publisher.

 

 

10do: Lange müssen wir ja nicht mehr warten, bis Legend of Kay am 28. Mai erscheinen wird. Wie ist das Klima im Team so kurz vor der Veröffentlichung. Gönnt ihr euch nach der harten Entwicklungszeit ein wenig Entspannung oder wartet Ihr nervös darauf, wie der Titel bei Fachpresse und der Kundschaft ankommt?

 

Firehazard: Es ist natürlich immer spannend zu sehen, wie ein Titel bei den Spielern ankommt. Wir freuen uns sehr auf die Veröffentlichung von LoK und hoffen, dass das Spiel großen Anklang findet. Das Team hat sich ein paar Tage Urlaub gegönnt und arbeitet jetzt schon wieder an spannenden neuen Projekten.

 

 

10do: Könntest du uns denn schon ein wenig zu eurem nächsten Projekt verraten?

 

Firehazard: Nur soviel sei an dieser Stelle verraten: aktuell befindet sich ein episodisches Rollenspiel in Vorbereitung, in dem wir mit den Todsünden des Genres JRPG brechen wollen. Die anhängenden Screenshots stammen übrigens aus einer drei Jahre alten Testversion.

 

 

 

10do: Bleibt mir nur noch, mich für das Interview zu bedanken, euch viel Erfolg zu wünschen und die obligatorische Frage zu stellen, ob du unseren Lesern noch etwas mitteilen möchtest.

 

Firehazard: Auch wir möchten uns für die Gelegenheit bedanken euch ein paar Fragen zu beantworten. Eure Leser möchten wir gerne auf unsere Umfrage auf Firehazard.de aufmerksam machen. Bitte schickt uns eine Mail und beantwortet uns die Fragen. Die 500. Zuschrift bekommt von uns Legend of Kay für DS geschenkt. Über zahlreiche Zuschriften würden wir uns freuen. Ansonsten bleibt uns nur noch zu sagen, vielen Dank für euer Interesse an Firehazard Studio und unseren Games.

 

 

Das Interview führte Martin Küpper


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes