Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Wiimote Zubehör von Brooklyn im Test

16.09.2009

Autor: Mario Kablau

 

 

Sports Pack für Nintendo Wii

 

Der Launchtitel WiiSports hat zwar seit einigen Wochen bereits einen Nachfolger (Testbericht), allerdings heißt das nicht, dass der erste Teil nicht auch heute noch Spaß machen kann. Deshalb hat Brooklyn ein Dreierset auf den Markt gebracht, mit dem man die Wii Fernbedienung zu Golf-, Baseball- und Tennisschläger machen kann. Dazu legt man den Controller einfach in die mitgelieferte Hülle und an diese kann man die drei Aufsätze dann einfach anklemmen sowie schnell und einfach wieder abnehmen.

 

Letzteres ist vor allem bei Baseball wichtig, denn hier tauscht man ja relativ häufig die Rolle von Schläger zu Werfer und umgekehrt, so dass es nervig wäre, wenn man jedes Mal die Fernbedienung wieder komplett ausbauen müsste. Der Baseballschläger ist aus weichem aber stabilem Schaumstoff, der den Schlagvorgang zumindest etwas realistischer macht. Der Aufsatz hilft vor allem dabei, besser zu erkennen, wie man die Wiimote am besten hält, um optimal abzuschlagen.

 

Auch der Golfschläger wird einfach aufgesteckt und schon sieht man beim Golfen einfach nur cool aus... Na ja, nicht wirklich, denn der Plastik-Aufsatz ist ziemlich kurz und hat nur entfernte Ähnlichkeit zu einem echtem Schläger. Dennoch fühlt sich das Spielen damit erstaunlich gut an. Da es Golf auch in WiiSports Resort gibt, kann man den Aufsatz natürlich auch hierfür nutzen und merkt schnell, dass die Verlängerung dafür sorgt, dass man besser weiß, wie man die Fernbedienung für den optimalen Abschlag am besten hält.

 

Bei Baseball und Golf gibt es zwar keinen besonderen Nutzen für die Aufsätze, aber sie machen das Spiel zumindest ein wenig realistischer. Ganz anders sieht das leider beim Tennisschläger aus. Gerade bei WiiSports kommt es bei Tennis nicht wirklich auf realistische Bewegungen, sondern auf gutes Timing und kurze, harte Bewegungen an. Hierbei stört der Aufsatz total, was nicht nur daran liegt, dass den Controller leicht aus dem Rahmen rutschen kann, wenn man eben diese Bewegungen durchführt. Eine bessere Sicherung wäre hier Pflicht gewesen. Da die Wiimote nicht mit MotionPlus in die Hülle passt, kann man den Tennisschläger leider nicht bei den neueren und wesentlich besseren Tennisspielen nutzen. Außerdem wird man damit schnell müde, da der Controller deutlich schwerer wird, wenn der Aufsatz angebracht ist.

 

Unterm Strich ist das Sports Pack zwar eine nette Idee, die das Spielen auf der Wii zumindest realistischer wirken lässt, echten Nutzen stiftet aber keiner der Aufsätze. Als Partygag sind die drei Teile jedoch ganz nett, ich frage mich jedoch, wie oft sie wohl zum Einsatz kommen werden, vor allem, weil WiiSports heute sicher nicht mehr so häufig gespielt wird, wie noch vor zwei Jahren.

 

 

Note: bedingt empfehlenswert

 


 

Twin Shooter für Nintendo Wii

 

Egoshooter, vor allem solche auf festen Bahnen, sind derzeit auf der Wii extrem beliebt. Neben dem zuletzt erschienenen House of the Dead sind Dead Space Extraction und Resident Evil: The Darkside Chronicles derzeit auf dem Weg zu uns. Es macht also durchaus sind, eine Gewehrhülle auf den Markt zu bringen, denn die von Nintendo ist wegen diverser Mängel nicht wirklich beliebt.

 

In die Hülle setzt man Wiimote und Nunchuk einfach ein, verbindet die beiden Controller mit dem Kabel und schiebt die zwei Teile zusammen. Der Ein- und Ausbau ist extrem einfach, es stört lediglich etwas, dass man das Verbindungskabel nicht so gut verstauen kann, wie beim Original von Nintendo. Dafür sind hier sämtliche Tasten direkt erreichbar, so dass man das Gewehr auch ohne Probleme bei normalen Egoshootern benutzen kann, sofern die oben auf der Wii-Fernbedienung liegenden Tasten nicht benötigt werden, denn sie sind konstruktionsbedingt nur sehr schlecht erreichbar.

 

Mir persönlich ist recht schnell aufgefallen, dass die Hülle eher für kleinere Hände gemacht wurde. Zwar ist der vordere Griff etwas länger, so dass hier keine Krampfgefahr wie beim Original besteht, jedoch ist der Platz für Bewegungen der Finger am Abzug und bei den Tasten auf dem Nunchuk sehr knapp bemessen, was dazu führen kann, dass es nach einer Weile sehr ungemütlich wird. Bei kleineren Händen stellt das aber absolut kein Problem dar.

 

Die Verarbeitung ist solide, die Funktionalität okay und die Erreichbarkeit der Tasten sogar noch besser als bei der Version von Nintendo. Dennoch ist die Hülle nicht für jeden geeignet, da es bei großen Händen schnell unkomfortabel werden kann. Ansonsten gibt es jedoch nichts zu bemängeln.

 

 

Note: empfehlenswert

 


 

Racing Wheel für Nintendo Wii

 

Ebenfalls bereits seit dem Launch der Konsole gibt es bereits Lenkränder für die Wii-Fernbedienung. So war es damals Ubisoft, das zwei Rennspiele verkaufte, die direkt ein Lenkrad dabei hatten. Seit dem letzten Jahr ist auch Nintendo mit Mario Kart Wii auf denselben Zug aufgesprungen. Neu hinzugekommen ist nun noch ein Lenkrad von Brooklyn, das natürlich genau dieselbe Funktionalität hat.

 

Man drückt die Wiimote einfach oben in die Öffnung hinein und schon kann es losgehen. Anders als das Original gibt es hier keinen extra Durchgang, der die Handgelenkschlaufe durchlässt. Dazu muss ich sagen, dass das bei einem Lenkrad erstens keinen Sinn machen würde und ich zweitens diese Schlaufe schon seit Jahren nicht mehr dran habe. Bei den meisten Spielen stört sie einfach und ich halte mich für durchaus in der Lage, einen Controller beim Spielen nicht fallen zu lassen. ;-) Hierfür erntet das Produkt also keine Kritik.

 

Jedoch finde ich nicht ganz so gelungen, dass es ein relativ dickes Polster auf der Seite gibt, wo die Oberseite der Fernbedienung eingelegt wird. Dadurch wird zum einen verhindert, dass der IR-Sensor komplett frei blicken kann und zum anderen steht dadurch die Vorderseite auf dem Lenkrad etwas ab, was sich beim Lenken komisch anfühlt. Wofür dieses Polster da klebt, bzw. warum es so dick ist, kann ich nicht verstehen.

 

Das Handling mit dem Lenkrad ist super. Es ist deutlich glatter als das von Nintendo, weshalb es sich etwas besser anfühlt. Allerdings schwitzt man auch leichter, was vor allem im Sommer stören dürfte. Die Verarbeitung ist sehr gut und die Fernbedienung sitzt fest und sicher, lässt sich aber trotzdem einfach einsetzen und wieder heraus nehmen. Außerdem klappert hier nix, da man den B-Knopf direkt erreichen kann und kein zweiter Knopf am Lenkrad dafür befestigt wurde.

 

Wer für Mario Kart weitere Lenkräder haben will, für den ist diese Version auf jeden Fall eine Alternative, vor allem wegen des geringen Preises im Vergleich zum Original.

 

 

Note: empfehlenswert

 

 

Vielen Dank an Brooklyn für die Bereitstellung der Testmuster.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes