Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Professor Layton zu Besuch in Köln

08.09.2009

Autor: Mario Kablau

 

 

Professor Layton zu Gast in Köln

 

Im Rahmen der Europa-Veröffentlichung des zweiten Teils der Layton-Reihe für den Nintendo DS Ende September 2009, hat sich Nintendo etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Statt den Ausnahmetitel durch harten Fakten und anschließendes Anspielen einfach nur „wie immer“ zu präsentieren, wurde hierfür ein Ensemble von fünf Darstellern gebucht und ein 45-minütiges Stück vorbereitet. Darin muss Layton, zeitlich angesiedelt nachdem er den Fall um die Schatulle der Pandora gelöst hat, eine Intrige aufdecken und so verhindern, dass eine Erbschaft in falsche Hände gerät. Dafür muss es nicht nur Hinweise finden und die Fakten kombinieren, sondern natürlich auch Rätsel lösen, was selbstverständlich unter Einbeziehung des Publikums stattfand. Am Ende klärte sich dann, ob Mademoiselle Madeleine, Butler George oder die Gräfin von Geldern höchstpersönlich das Erbe des verstorbenen Grafen nur erschleichen will.

 

Ein Professor und ein Butler im Dienst

 

Ich fand diese Idee mehr als gelungen und die anderen Gäste in der Kölner Wolkenburg empfanden das genauso, denn der Abschlussapplaus war überzeugend lang. Besonders toll gespielt war die Rolle der Madeleine, die mit ihrem genialen französischen Akzent und der insgesamt eher auf süß und unschuldig ausgelegten Rolle nicht nur dem Hamster den Kopf verdreht hat. Gespielt wurde sie übrigens von Kerstin Kramer, die man (bzw. eher Frau) unter anderem aus Verbotene Liebe kennt (bzw. kennen könnte).

 

Im Anschluss an das überzeugende Schauspiel gab es dann nicht nur erstklassiges Essen im Stile eines typischen Krimidinners, sondern natürlich auch weitere Rätsel zu lösen. Drei der Darsteller, die natürlich den ganzen Abend nicht aus ihrer Rolle zu locken waren, animierten das Publikum dazu, weitere Rätsel zu lösen. Doch für mich spielte danach erst mal nur ein genauer Blick auf das Spiel eine Rolle, denn schließlich war ich ja genau dafür nach Köln gefahren.

 

Bühne und Speisesaal in Einem

 

Die wohl größte Neuerung ist, dass die Akteure nun deutsch sprechen. Dabei geht zwar leider das geniale britische Flair des Vorgängers total verloren, aber gerade für jüngere und ältere Menschen dürfte der Titel dadurch eher besser spielbar werden. Mal ganz davon abgesehen, dass es höchste Zeit wurde, dass auch Nintendo seine Spiele komplett in deutscher Sprache anbietet. Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Veränderungen, so zum Beispiel den dicken Hamster, den man neben dem eigentlichen Spiel pflegen und auf Diät setzen muss. Im Schauspiel war er übrigens schon rank und schlank.

 

Weitere Bilder von der Bühnenshow

 

Den Hauptteil des Spiels machen aber natürlich die über 150 Rätsel aus, die es zu lösen gilt, um letztendlich den gesamten Fall zu lösen und die gefährliche Schatulle zu finden. Da bereits die Vollversion gezeigt wurde, war es zwar leider nur möglich, die ersten Rätsel des Spiels auszuprobieren, aber um die Qualität des Titels muss sich eh niemand sorgen. Anfangs wird natürlich zunächst erklärt, wie man sich bewegt, wie man etwas durchsucht und was es sonst noch für Möglichkeiten gibt. Auch die ersten Rätsel dienen eher der Einführung als der wahren Forderung von Gehirnzellen. So sind die ersten 2-3 Aufgaben schnell geknackt und nebenbei erlernt, worauf es bei Professor Layton ankommt.

 

Im Rahmen der Geschichte treffen Luke und Layton wie gewohnt auf insgesamt zehn Geheimnisse, die sie durch Finden von Hinweisen und geschicktes Kombinieren von Fakten knacken müssen, was dann dazu beiträgt, die Gesamtaufgabe zu lösen, da natürlich wieder alles irgendwie zusammenhängt. So erforscht man also die Umgebungen, redet mit Leuten und stößt in regelmäßigen Abständen auf unterschiedlich schwere Rätsel, die es zu lösen gilt, um weiter zu kommen. Dabei sind Logik, Wissen, Zahlenverständnis und viele weitere detektivische Fähigkeiten notwendig, denn nicht selten handelt es sich um echt harte Nüsse.

 

 

Nachdem ich mich also davon überzeugen konnte, dass auch der zweite Layton-Titel natürlich ein absolutes Muss für Rätsel-, Krimi- und Layton-Freunde ist, wenn er am 25. September hier in den Regalen steht, verabschiedete ich mich noch vom Professor und seinen Gehilfen, bedankte mich für den schönen Abend und trat die Heimreise an; voller Vorfreude auf den Titel natürlich, die ich hoffentlich an euch weitergeben konnte.

 

 

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Einladung.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes