Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Wii Wireless Retro Controller von Snakebyte

27.11.2008

Autor: Mario Kablau

 

 

Nieder mit dem Kabelsalat!

 

Vorbei sind die Zeiten, in denen man beim spielen klassischer Titel auf der virtuellen Konsole der Wii an ein Kabel gefesselt war. Die Hardware-Profis von Snakebyte, die uns schon mit dem besten Komponenten-Kabel für die Wii erfreut haben, sorgen nun für mehr Bewegungsfreiheit, zumindest teilweise.

 

Wie das folgende Vergleichsfoto zeigt, haben der Classic Controller von Nintendo und der Wireless Retro Controller von Snakebyte äußerlich zwar einige Gemeinsamkeiten, aber abseits von Layout der Buttons unterscheiden sie sich doch recht deutlich. So ist die Variante von Snakebyte zwar auf dem Papier einige Gramm leichter (125 vs. 132 Gramm), mit den benötigten Batterien jedoch ist sie mit 171 Gramm dann doch fast 30% schwerer als das Original, was den Langzeitspielspaß ein wenig trübt. Abgesehen vom Gewicht liegt der Wireless Controller durch seine ergonomische Form jedoch weit besser in der Hand, was das zusätzliche Gewicht fast vergessen lässt.

 

 

An der Bedienung gibt es kaum etwas auszusetzen. Die Druckpunkte der Knöpfe sind genauso perfekt, wie beim Original, das Steuerkreuz ist schön groß und die analogen Schultertasten erfüllen ihren Zweck. Lediglich die Gummierung der beiden Sticks ist beim original etwas besser, so dass man in hektischen Spielen nicht so schnell die Kontrolle verliert. Auf der technischen Seite kann den Wireless Controller also locker mithalten.

 

Der größte Vorteil ist eindeutig, dass man auf das Kabel verzichten kann, vor allem, weil es beim Original auch noch nach unten wegführt, was sich extrem komisch anfühlt. Man braucht lediglich eine Wii-Fernbedienung, steckt das Empfangsteil ein, synchronisiert die beiden Geräte und schon kann es losgehen. Die Wiimote kann dabei ruhig unter (oder auf) dem Fernseher liegen bleiben und man fühlt sich endlich auch bei klassischen Spielen völlig frei. Natürlich machen auch Mario Kart Wii oder Super Smash Bros. Brawl auf die klassische Art ohne störendes Kabel viel mehr Spaß.

 

Der einzige Kritikpunkt ist, dass man nun noch mehr Batterien benötigt. Neben der Wii-Fernbedienung, dem Balance Board und Musikinstrumenten sind jetzt zwei weitere AA-Zellen nötig, um spielen zu können. Zwar sind Akkus hier eine feine und auf Dauer sehr günstige Alternative, aber man braucht eben wieder zwei mehr, um die Freiheit genießen zu können und muss auf den Ladestand zweier Controller achten. Warum es nicht mal endlich einen Classic Controller gibt, den man DIREKT mit der Wii verbinden kann, ist mir ein Rätsel. Dazu stört es etwas, dass man den Empfänger nur an die Wiimote anschließen kann, wenn diese keine Jacke anhat. Nutzt man diese, dann muss man den primären Controller immer erst ausziehen, bevor es losgehen kann. Nutzt man gar noch ein kabelloses Nunchuk oder später Wii MotionPlus, dann wird es endgültig chaotisch.

 

 

Fazit:

 

Der kabellose Retro Controller von Snakebyte ist eine feine Sache, denn endlich kann man auch mit dem klassischen Pad spielen, ohne ständig durch Kabel gestört zu werden. Dafür ist er jedoch mit knapp 30 Euro auch 10 Euro teurer als das kabelgebundene Original. Er liegt etwas besser in der Hand, die Tasten stehen dem Nintendo Pendant in nichts nach, aber er ist etwa 30 Gramm schwerer und benötig Batterien. Da muss jeder für sich selbst entscheiden, ob die Vorteile überwiegen, ich bin jedenfalls begeistert von ihm.

 

 

Vielen Dank an Snakebyte für die Bereitstellung des Testmusters.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes