Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

Interview mit keen games zu Geheimakte Tunguska

24.04.2008

Anlässlich des Launchs von Geheimakte Tunguska für Wii sprachen wir mit den Entwicklern, genauer gesagt mit René Lange, dem Associate Producer des Spiels, über das Point & Click Adventure, die Videospielbranche in Deutschland und über die Chance auf weitere Titel für Wii und DS der Firma aus Frankfurt in der Zukunft. Viel Spaß mit dem Interview!

 

 

Nintendo-LAN.de: Kannst du dich bitte kurz unseren Lesern vorstellen?

 

René Lange: Gerne. Ich bin seit 2004 in der Spielebranche tätig. Seit fast zwei Jahren bin ich bei keen games als Associate Producer beschäftigt und habe in dieser Zeit schon mehrere Projekte begleitet, darunter Anno 1701 für den Nintendo DS, Dance Dance Revolution Disney Channel Edition für PlayStation®2 und Geheimakte Tunguska für Wii.

Ich selbst habe natürlich eine sehr große Affinität zu Videospielen – was für diese Branche nicht ganz unwichtig ist *lacht* – und bin leidenschaftlicher Rollenspieler hauptsächlich von Titeln wie Neverwinter Nights und Final Fantasy.

 

 

Nintendo-LAN.de: Letztes Jahr kam eure Version von Anno 1701 für den DS auf den Markt. Diese Woche erscheint das von euch entwickelte Point & Click Adventure Geheimakte Tunguska für Wii. Erzähl uns bitte kurz, worum es in dem Spiel geht?

 

René Lange: Die Story basiert auf einem realen Ereignis unter dem Namen Tunguska-Vorfall bekannt. Dieser mysteriöse Vorfall ereignete sich in Sibirien im Jahre 1908, bei dem Wälder im Umkreis von 50 km bei einer Explosion dem Erdboden gleich gemacht wurden. Diese Explosion war selbst noch in mehreren hundert Kilometern spürbar. Das ist auch der Ausgangspunkt des Spiels.

 

Die in Berlin lebende Hauptprotagonistin Nina Kalenkov bemerkt das mysteriöse Verschwinden ihres Vaters und um ihn zu finden, führt sie die Suche unter anderem auch nach Tunguska. Dabei muss Nina das Rätsel um ein Geheimprojekt und den Tunguska-Vorfall lösen, was ihr am Ende auch gelingen wird. Während ihrer Suche wird sie von Max Gruber unterstützt, einem deutschen Wissenschaftler und Kollegen ihres Vaters, in dessen Rolle der Spieler auch im Laufe von Geheimakte Tunguska schlüpft.

 

 

Nintendo-LAN.de: Wir haben bereits bei WiiMeet im vergangenen Oktober Geheimakte Tunguska anspielen können und haben auch jetzt schon lange die fertige Version vorliegen. Das Spiel gefällt uns wirklich sehr gut! Etwas negativ finde ich allerdings, dass die Fähigkeiten der Wiimote wie Bewegungserkennung etc. nicht bei den Rätseln zum Einsatz kommen. Was sind die Gründe dafür?

 

René Lange: Das Hauptziel der Entwicklung war, eine sehr gute Portierung des Spiels auf die Wii-Konsole zu bringen. Dieses Ziel hatte höchste Priorität und ich denke mit der Umsetzung von Geheimakte Tunguska für Wii ist uns das auch gelungen.

Da es beim Beginn der Entwicklung noch sehr wenige Point-&-Click-Adventures dieser Art für die Wii gab, wollten wir für diesen Titel umfangreiche und zeitintensive Experimente vermeiden und uns auf die Kernpunkte konzentrieren, nämlich ein spannendes Adventure vom PC auf die Wii-Konsole zu bringen und dies mit einem Höchstmaß an Bedienerfreundlichkeit.

 

Meiner Meinung nach ist der Einsatz der Bewegungserkennung für Rätsel in solchen Spielen auch ein zweischneidiges Schwert. Manche Spieler möchten gemütlich auf dem Sofa die spannende Story verfolgen und sich genau darauf konzentrieren, ohne ständig verschiedene Bewegungsmuster mit der Wii-Remote ausführen zu müssen, um Rätsel zu lösen. Diese Spieler werden solche speziellen Einsätze mit der Wii-Remoteeher hinderlich oder sogar nervend finden, vor allem, wenn sie sich öfters wiederholen. Deshalb muss bei so etwas genau abgewogen werden, inwieweit diese Möglichkeit von Spielen wie Geheimakte Tunguska unterstützt wird.

 

 

Nintendo-LAN.de: Besonders positiv ist uns aufgefallen, dass das Spiel ohne größere Ladezeiten auskommt und somit dahingehend durchaus Nintendoqualität erreicht. War es schwer die PC Version für Wii umzusetzen?

 

René Lange: Hm, wie definiert man „schwer“? *lacht*

Die Wii-Konsole bietet eine exzellente Möglichkeit für Point & Click-Adventures wie Geheimakte Tunguska, da mit der Wii-Remote ein hervorragendes Eingabegerät geschaffen wurde. Zusätzlich verfügt die Hardware über die notwendige Leistung, um solche Spiele in sehr guter Qualität zu entwickeln.

Trotz dieser guten Voraussetzungen war es natürlich eine Herausforderung für uns die Geheimakte Tunguska auf die Wii-Konsole zu portieren, zumal es noch eine recht junge Spielplattform ist und sie anderen Limitationen unterliegt, als es beim PC der Fall ist. Von daher würde ich es nicht als schwer, sondern eher als herausfordernd bezeichnen.

 

 

Nintendo-LAN.de: Einige Point & Click Adventure sind für Wii bereits erschienen (Zack & Wiki, Agatha Christie), weitere sind schon angekündigt (Runaway, Sam & Max): Findest du es nicht auch bemerkenswert, dass eines der ältesten Genres überhaupt, ausgerechnet auf der wohl innovativsten, aktuellen Konsole eine Renaissance, in Bezug auf Konsolen sogar erstmals den Durchbruch erlebt?

 

René Lange: Auf alle Fälle ist das bemerkenswert – aber auch nicht sehr verwunderlich. Eigentlich verdanken wir Nintendo eine solche Renaissance, da sie mit der Wii-Konsole endlich eine für Point-&-Click-Adventure passende Steuerung entwickelt haben, die der PC-Steuerung in nichts nachsteht. Vergleichbar zur Maus beim PC ist es mit der Wii-Remote eben möglich zu zeigen (Point) und Buttons zu drücken (Click). Aufgrund des innovativen Steuerungskonzepts der Wii werden daher garantiert weitere Adventures ihren Weg auf diese Konsole finden.

 

 

Nintendo-LAN.de: Immer mehr deutsche Entwickler haben mittlerweile Spiele für Konsolen in Vorbereitung, viele darunter für Wii und DS. Das sah vor wenigen Jahren noch völlig anders aus. Glaubst du, dass dies ein dauerhafter Trend ist? Meinst du, dass dies dazu führen wird, dass auch in Deutschland in Sachen Marktanteilen der PC als Spielplattform hinter den Konsolen zurückfallen wird, so wie in den meisten anderen Staaten längst geschehen?

 

René Lange: Durch die Einführung neuer Konsolen wie PlayStation®3, Xbox 360, Wii und Nintendo DS ist ein großes Potential für neue, innovative und umfangreichere Spiele entstanden. Dieses Potential nutzen natürlich mehr und mehr Entwickler, vor allem bei sehr beliebten und weit verbreiteten Konsolen. Vergleicht man nun z. B. mal nur die Eingabemöglichkeiten der Konsolen wie Xbox 360 und PlayStation®3 mit denen des PCs, dann stehen diese sich grundlegend in nichts mehr nach. Betrachtet man dann noch die Innovationen in Sachen Eingabe bei der Wii-Konsole und des Nintendo DS, dann haben Konsolen hier einen entscheidenden Vorteil. Selbstverständlich hat der PC auch Vorteile gegenüber Konsolen, wie z. B. die Performance oder Aufrüstbarkeit, aber Konsolen sind als Spielplattform trotzdem leichter zugänglich. Aus diesen Gründen denke ich schon, dass sich der Trend hingehend zu mehr Konsolenspielen weiterführen wird.Dies wird dann schlussendlich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Deutschland dazu führen, dass der Marktanteil des PCs als Spielplattform hinter dem der Konsolen zurückfallen wird.

 

 

Nintendo-LAN.de: Wagen wir einen kurzen Blick in die Zukunft: Können wir weitere Spiele von keen games für Wii und DS erwarten? Irgendwelche Hinweise, auf was sich Nintendofans freuen dürfen?

 

René Lange: Wir arbeiten derzeit an weiteren Wii- und DS-Titeln, aber leider kann ich hierzu keine Details nennen, solange diese nicht offiziell angekündigt wurden. Von daher kann ich Nintendofans nur um Geduld bitten. Aber ich kann soviel dazu sagen, dass sicher für viele Spieler etwas dabei sein wird, da es sich um Spiele verschiedener Genres handelt.

 

 

Vielen Dank für das Interview!

 

Wer jetzt Lust auf das Spiel bekommen hat, kann sich hier noch unseren ausführlichen Test dazu durchlesen.

 


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes