Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


N-Zyklopädie

< zurück

GC 2006 - Mario allein mit IGN

02.09.2006

Nichts ahnend habe ich mich vor ein paar Wochen auf eine Anzeige bei IGN beworben. Darin suchten sie jemanden, der die zukünftige Rubrik „Gaming Life in Germany“ schreiben sollte. Als Nebenprodukt zu dieser Bewerbung hat mich Tal von IGN angesprochen, ob ich nicht Lust hätte, ihnen bei der Berichterstattung von der Games Convention zu helfen. Natürlich habe ich sofort zugesagt, denn wann erhält man schon mal eine solche Gelegenheit.

 

Am Dienstag vor der Messe ging es früh los. Mein Flieger startete um 6:45 also musste ich um 3:30 aus den Federn. Nach der Ankunft in Leipzig habe ich mich um 14 Uhr mit dem Team in deren Hotel getroffen. Ich stand also ganz allein in der Lobby des Hotels als auf einmal eine Meute auf mich zukam. Ich fühlte mich wie der Regisseur von „Armageddon“ bei der wohl coolsten Szene im Film. Da ich mich vorher gut informiert hatte, erkannte ich Tal sofort. Auch Fran sprang mit sofort ins Auge. Er ist übrigens wirklich so klein...

 

Nach anfänglichen Problemen habe ich mich schnell aufgerappelt und in die Vorbesprechung gefunden. Wir stimmten ab, wer sich um welche Spiele kümmert, wer welche Pressekonferenz besucht und von welchem Filmer er begleitet wird. Nach etwa einer Stunde war das Ganze schon wieder rum und ich musste erstmal realisieren, dass ich gerade mit einem Team der wohl bekanntesten Internetseite der Welt zusammen gesessen hatte.

 

Am Abend wurde ich von den Jungs zum Essen in „Auerbachs Keller“ eingeladen und dort lernte ich zum ersten Mal echte Amis kennen. Tal bestellte und als der Kellner das Gefühl hatte, dass nun für jeden etwas dabei ist, wollte er gehen. Direkt wurde es laut am Tisch: Wieso dürfen wir nicht bestellen? Und tatsächlich: Tal hatte nur für sich bestellt und ein paar Sachen für die Allgemeinheit, damit jeder alles Mal testen kann. Sichtlich verwirrt nahm der Kellner die übrigen 8 Bestellungen auf und entfernte sich.

 

Ich konnte mir schon denken, was nun folgen würde. Eine wahre Fleisch-Schlacht erwartete uns. Neben unzähligen Steaks, Schnitzeln und Geflügel landeten massig Beilagen auf dem Tisch, so dass mehr Essen als Platz da war. Also haben wir schnell gegessen, damit der Nachschub auch Platz fand. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Und das erstaunlichste: Es blieb fast nichts übrig. Unglaublich!

 

 

Nebenbei erfuhr ich jede Menge über das Team und IGN und lernte auch, warum wir Deutschen von den Amerikanern so komisch behandelt werden. Es gibt massig Vorurteile, wie zum Beispiel, dass wir grundsätzlich nur Fleisch essen und zwar jede Menge davon und dass wir extreme Exhibitionisten seien. Für letzteres gab es sogar einen guten Grund: Im Hotel der Jungs hatte jedes Zimmer eine eigene Dusche, deren Kabine aus komplett durchsichtigem Glas bestand. Dazu ein geschickt positionierter Spiegel an einer Wand, so dass man vom Bett einen unglaublich guten Blick in die Dusche hatte. Sehr verwerflich!

 

Am nächsten Morgen begann die Messe und wir trafen uns um 8:30 um uns von dort in unseren kleinen Teams auf den Weg zu machen. Nach der Pressekonferenz von EA um 9:30 marschierte ich zu Nintendo, um direkt vom Stand unseren Live-Ticker zu füllen. Leider war die PK eher langweilig und deshalb war es auch nicht schlimm, dass der Empfang in der Halle nicht so toll war, dass ich den Ticker abbrechen musste.

 

Im Laufe des Tages versuchte ich alle meine Titel anzuspielen und schrieb fleißig mit. Abends ging ich dann in das Hotel der Jungs und wollte dort in Ruhe meine Artikel schreiben, als ich besagtes Erlebnis mit Tal unter der Dusche hatte... Leicht verstört machte ich mich an die Arbeit und wurde schon nach kurzer Zeit alleine gelassen, da meine Kollegen kurz im Hotel etwas essen gehen wollten. Als ich gegen Mitternacht mit der Arbeit fertig war und meinen Kram packte, war ich noch immer alleine im Hotelzimmer. Ich machte mich auf den Weg und traf die Gruppe direkt vor dem Hotel wieder. Sie waren doch nicht im Hotel essen, sondern sind noch mal ins Auerbachs gegangen... Typisch!

 

So liefen dann auch der Donnerstag und der Freitag ab und beim Mittagessen verabschiedete ich mich vom Team. Die letzten Artikel würde ich bei mir im Hotel schreiben und dann mal eben 2,- € für 15 Minuten Internet bezahlen, damit ich die Sachen per Mail verschicken kann. Wucher! Immerhin war der Hotspot bei uns im Hotel von T-Online, so dass ich wenigstens mit dem DS online spielen konnte!

 

Unterm Strich war es ein unvergessliches Erlebnis für mich. Ich hatte die Gelegenheit ein paar sehr interessante Leute kennen zu lernen und für ein großes Online-Magazin zu schreiben. Und das Beste: Ich werde bei IGN weitermachen und regelmäßig für sie schreiben. Auf der Games Convention nächstes Jahr werde ich sicherlich auch wieder dabei sein. Plus: In Kürze werden wir hier ein sehr interessantes Interview mit Fran und Matt von IGN veröffentlichen können.

 

Für alle, die meine Artikel auf Englisch lesen möchte – die deutschen Versionen gibt es exklusiv hier bei uns – habe ich eine kleine Auswahl zusammengestellt:

 

Mario Strikers Charged

 

Battalion Wars 2

 

Rayman Raving Rabbids

 

Zelda – Phantom Hourglass


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes