Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii

< zurück

Pikmin 2 (New Play Control)

Strategie

02.06.2017

 

 

Autor: Sverre Petersen

 

 

Olimar ist wieder zurück!

 

Momentan ist ja die Pikmin-Reihe wieder in aller Munde! Durch die Ankündigung von Pikmin für den Nintendo 3DS und der angeblichen Präsentation auf der E3 von „Pikmin World“ sind die Pikmins wohl erstmals wieder so im Gespräch, wie zum Release von Pikmin 3 im Jahre 2013. Um diesen Teil der Reihe soll es heute jedoch nicht gehen, sondern um seinen Vorgänger, Pikmin 2 in der New Play Controll-Version für die Nintendo Wii!

 

 

 

Zwischen Armut und Reichtum

 

 

 

Olimar kehrt von seinen Reisen des ersten Teils auf seinen Heimatplaneten Hokotate zurück, wo ihn jedoch eine nicht sonderlich schöne Nachricht erwartet. Das Unternehmen, für das Olimar arbeitet, ist pleite und hoch verschuldet, weswegen sie nun den Laden dicht machen wollen. Glücklicherweise fällt aber aus dem Dolphin von Olimar ein einfacher Kronkorken heraus und prompt wird der Wert von diesem erkannt und dieser ist äußerst hoch! Olimar wird nun mit seinem neuen Gefährten Lui auf die Reise zurück auf die Erde geschickt, um mehr von diesen Gegenständen zu holen, also unseren Müll.

 

 

 

Dabei habt ihr im Gegensatz zu Pikmin 1 kein Zeitlimit mehr, sondern könnt euch so viel Zeit mit eurer Suche lassen, wie ihr wollt, was somit noch viel mehr Inhalt ermöglicht. Diese Option hat Nintendo auch gut genutzt, denn Pikmin 2 bietet wesentlich mehr Inhalt, als noch der Erstling.

 

 

 

Zwei Gefährten, ein Ziel

 

 

 

Ich habe ja schon mal Olimars Gefährten Lui erwähnt und dieser ist nicht nur eine Person für die Geschichte des Spiels, sondern übernimmt auch eine sehr wichtige Rolle im Gameplay. In diesem Teil der Reihe ist es euch nämlich möglich, gleich zwei Piloten zu steuern, sprich Olimar und Lui. Das ergibt natürlich einige neue spielerische Möglichkeiten, gerade was eure Planung angeht.

 

 

 

So könnt ihr nun zum Beispiel eine Gruppe der Pikmin eine Wand einreißen lassen und eine andere Gruppe wiederum bekämpft Gegner für den weiteren Spielverlauf. Sollte dann die eine Gruppe mit der Mauer fertig sein, dann könnt ihr einfach, indem ihr auf den – Knopf drückt, zu eurem jeweiligen Kumpanen wechseln und somit weiter voranschreiten. In meinen Augen eine wirklich sinnige Gameplay Entscheidung, die auch das gesamte Spiel sinnvoll erweitert sowie verbessert, sodass man seinen zweiten Piloten auch nicht mehr missen möchte.

 

 

 

Pikmins in Hülle und Fülle

 

 

 

Im ersten Teil von Pikmin gab es lediglich 3 Arten von Pikmin: die roten Pikmin, die gegen Feuer resistent sind, die gelben, die gegen elektrischen Strom resistent sind und die blauen, die auch im Wasser überleben können. Diese Pikmin-Arten gibt es auch weiterhin im zweiten Teil und werden im Leveldesign auch stets klug eingesetzt, jedoch gibt es nun auch zwei neue Arten, die lila und weißen Pikmin.

 

 

 

Diese unterscheiden sich stark von den übrigen Pikmin, was schon damit beginnt, dass diese Pikmin nicht wie die anderen eine eigene Zwiebel besitzen, sondern ihr müsst vorhandene Pikmin in eine Art Blume werfen, damit ihr lila oder weiße erhaltet. Aber Achtung, in diese Pikmin könnt ihr jeweils nur 5 andere werfen, also müsst ihr aufpassen, dass eure neuen Arten nicht von Monstern gefressen werden, denn diese sind stark begrenzt!

 

 

 

Nun aber zu den Fähigkeiten der Pikmin, die lilanen haben den entscheidenden Vorteil, dass sie sehr stark und zugleich schwer sind. Diese haben nämlich die Stärke und Gewicht von 10 „normalen“ Pikmin. Zum Vergleich, ihr könnt insgesamt nur 100 Pikmin auf dem Feld haben, der Rest muss in der Zwiebel ruhen. Somit sind die lila Pikmin natürlich gerade wenn es darum geht, Schätze abzutransportieren äußerst Effektiv, damit ihr nicht zu viele von den anderen beanspruchen müsst.

 

 

 

Die weißen Pikmin wiederum sind resistent gegen Gift und sogar selber giftig, wenn Feinde diese fressen. Heißt sollte mal einer eurer weißen Pikmin gefressen werden, so betäubt er den Gegner für eine kurze Zeit, die ihr dann zum Angreifen nutzen könnt. Jedoch ist diese Variante nicht für den Kampf zu empfehlen, denn wie gesagt sind diese Pikmin stark begrenzt. Außerdem hat diese Art den Vorteil, dass sie durch ihre roten Augen auch Schätze, die tief im Boden versteckt sind, aufspüren können und somit könnt ihr mit dem Graben nach diesen beginnen. Das ist äußerst Effektiv, da euer Schatzsuchgerät, welches ihr recht früh im Spiel erhaltet, euch zwar anzeigt, ob ein Schatz in der Nähe ist, jedoch nicht wo sich dieser befindet. Solltet ihr also keinen Schatz sehen, dann schickt eure weißen Pikmin vor, die dann den Rest erledigen. Praktisch, nicht wahr?

 

 

 

Durchdachtes und kluges Weltendesign

 

 

 

Pikmin 2 ist wie erwähnt ein Spiel, welches sehr stark auf euer taktischen Verständnis setzt. Somit sind natürlichen auch die einzelnen Welten, die ihr besucht, sehr taktisch aufgebaut. Die Weltenstruktur von Pikmin 2 ist zwar simpel, aber sehr gut durchdacht. So findet ihr auf der Welt, in der ihr euch gerade befindet Mauern, Brücken die gebaut werden wollen, Gegner und noch vieles mehr. Dazu gibt es dann auch noch Beeren, die ihr zum Beispiel für Motivierspray nutzen könnt, welches eure Pikmin im Kampf gegen Feinde verstärkt. Und wo ich gerade von den Feinden in Pikmin 2 rede, von diesen gibt es einige und auch verschiedene. Dabei muss jeder von denen erst einmal erforscht werden und ihr müsst euch entscheiden, wie ihr diesen besiegen könnt. So gibt es vom Feuergegner, zu giftigen Gegnern, bis hin zu Fröschen die sich im Wasser aufhalten alle möglichen Arten von natürlichen Feinden der Pikmin. Dabei erwartet euch dann auch auf den Welten immer mal wieder ein Boss, der dann natürlich ein besonderes Muster besitzt, welches es zu lernen gilt, damit ihr nicht zu viele eurer Pikmin verliert.

 

 

 

Neu in Pikmin 2 sind übrigens die Höhlen. Von diesen findet ihr mehrere in den verschiedenen Welten, die es dann zu meistern gilt. Dabei werden euch vor dem Betreten der Höhle angezeigt, welche Pikmin ihr in der jeweiligen Höhle benötigt. Das heißt: ob in der Höhle Feuer, Gift, Strom usw. aufzufinden ist. Je nachdem müsst ihr dann eure Pikmin wählen. Der Clou an der Sache ist, das die Anzahl und die Art, die ihr mit in die Höhle nehmt, bis zum Verlassen der Höhle nicht änderbar ist. Das bedeutet: sterben zu viele Pikmin, müsst ihr die Höhle abbrechen oder neu beginnen. Dabei sind die Höhlen übrigens in Sublevel eingeteilt, wobei sich dann im letzten Level ein Boss aufhält, der dann auch meist einen sehr wertvollen Schatz besitzt.

 

 

 

Wollt ihr neue Welten erreichen, dann müsst ihr übrigens Teile eines Globus finden, damit ihr die Welt der Pikmin weiter erforschen könnt.

 

 

 

Technik und Sound

 

 

 

Technisch kann Pikmin 2 natürlich nicht mit seinem Nachfolger mithalten, jedoch sollte das glaube ich auch keiner erwarten. Dennoch sieht Pikmin 2 auch heute noch wirklich gut aus, weswegen sich der Titel auch nicht vor dem 3. Teil verstecken muss.

 

 

 

Mit der New Play Controll-Version lässt sich Pikmin in meinen Augen nun auch perfekt steuern. In meinen Augen ist nämlich die Pointer-Steuerung der Wii-Fernbedienung ideal für ein Pikmin Spiel. Diese ermöglicht es euch nämlich, eure Feinde sowie die Gegenstände, die ihr einsammeln wollt, sehr genau zu erfassen, was gerade für ein Spiel wie Pikmin sehr praktisch ist. Unterm Strich kann man also sagen, dass die Pointer-Steuerung das Spiel wahrlich verbessert hat.

 

 

 

Aber auch der Sound von Pikmin 2 ist wahrlich gelungen! So ist der Track, der in den jeweiligen Welten spielt, stets stimmig und passt zu der jeweiligen Spielsituation. Außerdem sind auch die Soundeffekte der Pikmin einfach nur goldig! Wenn diese nämlich zum Beispiel in den Höhlen die Melodie aus Luigis Mansion nach summen, dann brachte mich das häufig zum schmunzeln. Allgemein ist Pikmin 2 vollgepackt mit sympathischen Anspielungen, sowie Easter Eggs, die ich euch aber an dieser Stelle nicht verraten möchte. Nur so viel, die Schätze stellen immer Gegenstände aus unserem Alltag da.

 

 

 

Meckerecke

 

 

 

Ich habe ja gesagt, dass ich mir in Pikmin 2 so viel Zeit wie möglich lassen kann, was mir an sich auch gut gefiel, jedoch ist dieser Punkt auch gleichzeitig ein Kritikpunkt, denn mir persönlich fehlte ein wenig der Druck, den ich in Pikmin sonst verspürt habe. Ich kann mir ja so lange Zeit wie möglich lassen, jedoch nimmt das wie gesagt völlig den Druck aus dem Spiel, was ein wenig schade ist.

 

 

 

Außerdem ist die KI der Pikmin immer noch nicht wirklich ausgereift, denn es passierte mir immer wieder, dass Pikmin an Wänden fest hingen oder wenn ich ihnen Befehle gab, sie diese nicht befolgten. Gerade diese Schwächen der KI waren häufig ein großer Frustfaktor!

 

 

 

Vielen Dank an Nintendo für die Bereitstellung des Testmusters.

 

 


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Pikmin 2 ist damals wie heute ein wirklich gelungenes Spiel! Die vielen verschiedenen Pikmin-Arten sorgen für eine gute Abwechslung und dabei ist auch das allgemeine Design der Welten wirklich sehr gut gemacht. Weiterhin ist auch durch die Wii-Mote eine sehr gute Steuerung hinzugekommen, weswegen Pikmin sich auch butterweich steuern lässt.
Ich kann Pikmin 2 also wirklich jedem wärmstens empfehlen, denn es ist ein wahrlich gutes Spiel!

Grafik

gut

Sound

gut

Steuerung

super

Spielspaß

super

85%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

15.12.2016

Developer

Nintendo

Publisher

Nintendo

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1-2


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes