Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii U

< zurück

Turbo: Die Super-Stunt-Gang

Rennspiel

01.04.2014

Autor: Martin Küpper

 

Flotte Schnecken

 

Wenn es in der Redaktion um die Verteilung von Film-Versoftungen geht, sucht man in der Regel am besten das Weite oder tut so, als wäre man gerade total beschäftigt. In diesem Fall war ich aber tatsächlich neugierig wie das Spiel zu Turbo ausfallen könnte, denn schon der Film hat ja ein äußerst seltsam-faszinierendes Szenario: Schnecken... die gegen Autos rennen fahren. Alles klar, wo habt ihr die Drogen her? Im Spiel bekommt man von der Handlung des Films (den ich übrigens ganz nett fand) aber nicht wirklich etwas mit und auch die Prämisse ist eine völlig andere. Und glaubt es, oder glaubt es nicht, sie haben es tatsächlich geschafft es NOCH verrückter zu machen. Turbo: Die Super-Stunt-Gang ist nämlich so eine Art Tony Hawk nur mit Schnecken statt Skateboards.

 

Nein, das ist kein Scherz. Turbo spielt sich tatsächlich in etwa wie ein Tony Hawk. In sechs relativ großen Bereichen (basierend auf Locations aus dem Film) könnt ihr euch frei bewegen, grinden und gewagte Stunts ausüben. Außerdem gibt es in jedem Bereich natürlich zahlreiche Herausforderungen, die ihr in beliebiger Reihenfolge absolvieren könnt. Wenn ihr eine bestimmte Anzahl absolviert habt, schaltet ihr neue Schnecken oder Gebiete frei.

 

Leider hapert es hier jedoch etwas an der Abwechslung, denn letztlich läuft es fast immer aufs selbe hinaus. Entweder es gilt eine Highscore zu schlagen, versteckte Gegenstände zu finden oder über einen ganz bestimmten Abgrund zu springen. Hier erreicht Turbo leider nicht im Ansatz die Vielfältigkeit eines Tony Hawks, das ja für seine teils völlig abgedrehten und abstrusen Missions-Aufgaben fast schon berühmt ist.

 

All das könnt ihr übrigens auch zu Zweit im lokalen Splitscreen Modus absolvieren, wobei die Bildrate erfreulicherweise sogar konstant bleibt.

 

 

Ein Wii Spiel?

 

Ansonsten kann Turbo technisch aber leider überhaupt nicht überzeugen. Den Umgebungen mangelt es an Details, die Texturen sind verwaschen und die Charakter-Modelle können auch nicht wirklich überzeugen. Die Möglichkeiten der Wii U wurden hier definitiv nicht im Ansatz genutzt und so könnte man beim Spielen tatsächlich meinen, es würde sich noch um ein Spiel für die Wii ohne U handeln.

 

Die Musik ist nicht minder belanglos, geht völlig am Ohr vorbei und schafft es nicht im Ansatz eine Stimmung zu vermitteln. Aber immerhin geht sie nicht auf die Nerven. Außerdem sind die original Synchronstimmen aus der deutschen Kinofassung an Board, auch wenn sie nicht gerade viel Text haben.

 

 

Mecker-Ecke

 

Neben der enttäuschenden Technik und dem lahmen Soundtrack gibt es leider noch mehr zu meckern. Das Spiel vermittelt einfach die ganze Zeit das Gefühl, die Entwickler hätten sich nicht wirklich bemüht die Möglichkeiten der Wii U zu nutzen. Der fehlende Online-Modus ist noch zu verschmerzen, doch darüber hinaus wurde auch das Miiverse nicht integriert und man muss sich fragen, wieso es im Mehrspieler-Modus keine Option gibt, die statt des geteilten Bildschirms den Schirm des Gamepads nutzt. Immerhin wird aber im Einzelspieler-Modus das Off-TV Play unterstützt.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Die Grund-Idee von Turbo ist im positiven Sinne bescheuert und abgedreht. Doch leider ist das Gameplay selbst von der Stange und es mangelt schmerzlichst an kreativen Ideen. Hätte das Spiel verrückte und abwechslungsreiche Missionen, wäre es vielleicht sogar ein kleiner Geheimtipp geworden, doch so ist es leider nicht mehr als Durchschnitt.

Grafik

schwach

Sound

schwach

Steuerung

ok

Spielspaß

schwach

50%

Singleplayer

55%

Multiplayer

Release

22.09.13

Developer

D3 Publisher/Monkey Bar Games

Publisher

Namco Bandai Games

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1-2



Neue Wertungsskala nun auch für Wii U-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort nicht mehr nur beim 3DS, sondern auch bei Wii U-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS und die Wii U:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes