Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii U

< zurück

Wii Party U

Action

14.11.2013

Autor: Janna Rosenkranz

 

Eines vorweg: da ich Wii Party nur kurz mal angespielt habe, kann ich zu Veränderungen leider nicht viel erzählen. Jedoch fiel mir bei Wii Party U positiv auf, dass im Menü tatsächlich die auf der Konsole gespeicherten Mii's animiert angezeigt werden. Was mir beim Vorgänger nicht wirklich auffiel, sticht nun direkt ins Auge. Stimmen und Steuerung sind weitestgehend gleich geblieben, die Minispiele waren für mich jedoch bei Wii Party interessanter. Mehr kann ich leider nicht dazu sagen, also genug vom Alten, ran ans Neue!

 

Das Spiel selbst besteht aus 3 Kategorien, die man anklicken kann. „TV-Party“, „Haus-Party“ und „Gamepad-Party“. Alle Kategorien beinhalten verschiedene Haupt-Minispiele, die man je nach Lust und Laune spielen kann.

 

Kategorie „TV-Party“ hat das Hauptaugenmerk eindeutig auf Brettspiele zu viert gelegt und erinnert an vielen Stellen doch sehr an Mario Party. Man würfelt - es gibt verschiedene Würfel, die man nutzen kann, um voranzukommen - zieht einige Felder, ein Ereignis geschieht, teilweise muss man sich entscheiden, was man machen möchte und danach ist der Nächste an der Reihe. Felder mit Minispielen zwischendrin sollen das Ganze interessanter machen. Derjenige, der zuerst das Ziel erreicht, gewinnt. Bei der „Mii-Modenshow“ war dieses Ziel beispielsweise, das beste Kostüm zusammenzustellen und es dann auf der Hauptbühne zu präsentieren, bei dem „Brückensprinter“ hingegen war das Ziel einfach nur, Erster zu werden! Da leider nichts Neues darin vorkam und man für Brettspiele nicht unbedingt eine Wii U benötigt, war ich jedoch ein wenig enttäuscht.

Vor Allem enttäuscht war mein Besuch jedoch bei der "Gamepad-Insel". Hier musste man auch würfeln, die Würfelanzahl an Feldern vorrücken und anschließend war der nächste dran, bis man vor einer Tür stand. Dort musste man etwas nachzeichnen um die Tür zu öffnen und weiterzukommen. Jedoch war mein Besuch wirklich niedergeschlagen, da die Steuerung hierbei einfach nicht so funktionieren wollte, wie sie sollte, und wir ewig vor dieser einen Tür standen! Das hat den Spielspaß natürlich zu Ungunsten meiner Mitspieler reduziert.

 

Die Kategorie „Haus-Party“ war dann schon wesentlich witziger und es hat angefangen richtig Spaß zu machen. Hier sind Fertigkeiten wie malerisches Können, Grimassen schneiden, sowie der Charakter der Mitspieler und Geschick gefragt.

 

Besonders gefallen hat uns jedoch die „Fast-Food-Völlerei“, bei der 4 Spieler Bestellungen aufgeben und ein Spieler, über das GamePad die Bestellungen aufnimmt.

Es funktioniert folgendermaßen: Es gibt eine Karte, die auf den Bildschirm geworfen wird, auf der steht, was das Restaurant oder das Café anzubieten haben. Diese Karte sieht der Arbeiter (in dem Fall der 5. Spieler) auf dem GamePad ebenfalls vor sich. Die Kunden, die die Wii-FB halten, dürfen nun mündlich Bestellungen aufgeben, die der Spieler am Gamepad einzeln anklicken muss. Wenn dies alles geschehen ist, muss der GamePad Spieler noch die Dinge, die die Spieler bestellt haben auf die richtigen Tabletts stellen, sprich den richtigen Spielern zuordnen. Lustig war es vor Allem bei uns, da wir anfangs nicht wussten, dass der Gamepad-Spieler nur eine Sache gleichzeitig anklicken konnte und alle Anzahlen bestellt haben. 5 Muffins, 3 Kaffee, 2 Hamburger, das hat natürlich den GamePad Spieler total aus dem Konzept gebracht.

Wenn er es dann gut gemacht hat, können die Spieler einen fröhlichen Smiley als Bewertung auswählen, wenn er es halbwegs gut oder wenigstens passabel gemacht hat gibt es einen neutral schauenden Smiley und wenn er es schlecht gemacht hat, existiert noch ein trauriger Smiley. Je nach Bewertung der Spieler bekommt dann der Spieler am GamePad entsprechend Punkte.

 

Auch sehr großen Spaß hat uns „Erratet die Grimasse“ gemacht. Der Gamepad-Spieler bekommt einen Begriff, den er mit einer Grimasse darstellen muss und die anderen Spieler müssen erraten, welchen Begriff er darstellt. Da es ähnliche Begriffe sind, hat es nicht selten für witzige Momente gesorgt.

„Zeichenkünstler“ ist ähnlich, jedoch werden hier - wie der Name bereits sagt - eure Zeichenkünste gefragt. Alle 4 Spieler zeichnen hier abwechselnd auf dem Gamepad einen vorgegebenen Begriff, nur ein Spieler bekommt einen Anderen und am Schluss muss erraten werden, welcher Spieler den anderen Begriff hatte. Besonders Klasse war es, als wir Stein und Kartoffel hatten.

 

Bei der Kategorie „Gamepad-Party“ werden, wie der Name bereits erwähnt, nur auf dem Gamepad zu zweit Minispiele gespielt. Hierbei haben die Spieler die Auswahl zwischen „Tischfußball“, „Tischbaseball“, „Tischparcours“, „Aus 3 mach 1“, „Blockpuzzle“ und Tiermemory. Die Namen sind weitestgehend selbsterklärend, außer vielleicht „Aus 3 mach 1“. Was mag das wohl sein?

Hierbei ist einfach ein Schachbrett der Mittelpunkt und die Spieler müssen Miis zusammensetzen. Jeder hat eine gewisse Anzahl an Körper-, Kopf- und Beinteilen in seiner Farbe und muss aus ihnen einen Mii zusammenbekommen, der andere Spieler wiederum kann ihn dabei behindern und von seiner Farbe Körper-, Augen- oder Beinteile auf das Schachbrett legen. Die Miis dürfen waagerecht, senkrecht und diagonal gelegt werden. Wer am Schluss mehr Miis komplett zusammengebaut hat, sprich ein aus 3 Teilen bestehenden Mii, hat das Spiel gewonnen.

 

Unter den 3 Hauptkategorien befinden ich noch kleine Kategorien um Minispiele einzeln auszuwählen, sich Minispiele vorschlagen zu lassen, ein Archiv mit Bewertungen zu betrachten, Erfolge zu sehen und die Credits des Spiels anschauen zu können.

 

 

Wie waren die Minispiele so?

 

Die Minispiele waren, nachdem man Nintendoland gespielt hat, teils abwechslungsreich und teils ermüdend. Am Schlimmsten war das Minispiel "Schnapp den Stuhl". Hierbei stehen bei 5 Spielern 4 Stühle bereit, jeder Stuhl hat eine ihm zugeteilte Taste. Die 5 Mii's laufen im Kreis und sobald ein Signal erscheint, muss jeder Mii mittels der richtigen Taste den Stuhl vor ihm besetzen. Der Mii, der es nicht geschafft hat, bekommt keinen Punkt. Der, der nach etwa 4 Runden die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel. Das Spiel erinnert mich sehr an "Die Reise nach Jerusalem", was ich als Kind immer gespielt habe, nur ist bei dem richtigen Spiel immer ein Stuhl jede Runde weg gestellt worden und jede Runde flog ein Spieler raus. Hierbei haben Sie es wohl vereinfacht und jedem Spieler jede Runde die Chance gegeben, einen Stuhl zu ergattern, was dem Ganzen leider die Schärfe genommen hat.

Am interessantesten fanden wir das Minispiel "Blockschießen". Es erinnert ein wenig an das "Dosenschießen", das wir auch aus dem realen Leben kennen. Es sind Blöcke in verschiedenen Größen aufgestellt und man muss mittels Bällen diese Blöcke umwerfen. Kleine trifft man besser, deshalb geben sie kaum Punkte, wenn man kleine Blöcke jedoch an der richtigen Stelle trifft, fliegen alle darüber liegenden Großen mit um. Das Spiel hat Spaß gemacht und war dann doch mal etwas Anderes im Vergleich zu den anderen Minispielen von Wii Party U. Jedoch kam auch hierbei nicht wirklich Spielfreude auf. Man muss bei den Minispielen einfach Glück haben, das Passende zu finden, und jedem gefällt ein anderes Minispiel. Schön fand ich allerdings, dass man die Minispiele einzeln unter der Kategorie "Minispiele" anwählen kann und man somit nicht wie bei den Brettspielen gewungen wird, das Minispiel zu spielen, das der Computer auswählt.

 

 

Steuerung zu leicht?

 

Die Steuerung des Spiels ist eher leicht gehalten und unterfordert deshalb erfahrene Spieler ein klein wenig. Die Minispiele sind zuvor alle über Anleitungen sehr genau erklärt, deshalb bleiben eigentlich nie Fragen zur Steuerung offen. Gesteuert wird je nach Minispiel teils nur mit Gamepad, teils nur mit der Wii-FB und in anderen Minispielen wiederum mit Beiden. Jedoch werden immer nur Steuerkreuz, A, B und 1, 2 benutzt. Besonders geärgert haben wir uns über die Steuerung bei dem Minispiel Wasserträger, bei der die Wii-FB's Schöpfkellen darstellten, das Wii U Gamepad den See und wir im See Wasser holen mussten, um es dann in die Behälter auf dem Fernseher füllen. Bei mir ging es gar nicht nach etlichen Versuchen, einer hatte den Becher sofort voll und die anderen Beiden halb voll. Je nachdem, an welcher Position man das GamePad platzierte, waren die Ergebnisse total anders und auch bei der "GamePad-Insel" wie oben erwähnt wollte es mit dem Zeichnen nicht so richtig funktionieren. Und denkt jetzt nicht, dass ich eine leere Batterie hatte oder sowas. ;)

 

 

Und die Grafik?

 

Die Grafik von dem Spiel ist nicht darauf ausgerichtet, die Wii U zu fordern, sondern hat eher einen lustigen Touch bekommen. Die Figuren sind sehr unförmig und speziell gezeichnet, außerdem hat man ihnen eine witzige eigene Sprache gegeben. Ein bisschen mehr Tiefe und Details hätte ich mir schon gewünscht, aber man kann ja nun mal nicht alles haben. Für ein Party-Spiel passt die Grafik jedenfalls recht gut.

 

 

Mecker-Ecke

 

Der größte Schwachpunkt lag für mich einfach an dem Schwierigkeitsgrad. Meine Besucher haben sich bei manchen Minispielen total gelangweilt und waren völlig unterfordert, da die Computergegner teilweise zu einfach zu besiegen waren, oder einfach keine richtige Freude aufkam, da sie bei den meisten Spielen nur auf den richtigen Tasten zur richtigen Zeit herumdrücken mussten.

 

Einen Online-Modus hätte ich mir wirklich gewünscht, denn nicht jeder hat die Möglichkeit, mit Freunden zuhause zusammen zu spielen. Und viele spielen heutzutage den Mehrspieler-Modus mehr über das Internet als zuhause, weswegen es ja auch bei manchen Spielen auf der Wii U gar keine lokalen Mehrspieler-Modi gibt und man nur online gegen andere Spieler antreten kann. Warum geht es also bei Mario Kart, aber nicht bei Wii Party U?


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Wii Party U hat dann doch nicht alles, was man sich von einem richtigen Party-Game wünscht. Vor Allem blieb aber der Spaß bei den Minispielen, die ja das Herzstück dieses Spiels darstellen, weitestgehend aus. Für Kinder-Partys ist das Spiel bestimmt sehr unterhaltsam und eine Wii-FB liefert es ja auch schon direkt mit, falls man nur eine Wii-FB zu Hause haben sollte, also kann man auch über den UVP-Preis hierbei nicht meckern. Aber das Gameplay an sich wird schnell öde - ich persönlich bleibe bei Wii U Party-Abenden dann doch lieber bei Nintendoland!

Grafik

ok

Sound

gut

Steuerung

gut

Spielspaß

ok

51%

Singleplayer

64%

Multiplayer

Release

25.10.2013

Developer

Nintendo

Publisher

Nintendo

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

5



Neue Wertungsskala nun auch für Wii U-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort nicht mehr nur beim 3DS, sondern auch bei Wii U-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS und die Wii U:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes