Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo Wii U

< zurück

Rabbids Land

Party

27.12.2012

Autor: Christian Kohls

 

 

Waaaaaaaaaaahhhhh!

 

Ubisofts verrückte Hasen sind wieder da! Dieses Mal haben sie einen Vergnügungspark erobert und stellen dort allerhand Unsinn an. Neben NintendoLand schickt Ubisoft somit einen weiteren virtuellen Vergnügungspark zum Start der Wii U ins Rennen. Können die Hasen genauso oder gar mehr begeistern als das Nintendo-Pendant oder geht der Konkurent gnadenlos unter?

 

Dabei hinkt der Vergleich mit NintendoLand etwas, besser lässt sich Rabbids Land nämlich mit Mario Party vergleichen, weil der zentrale Spielmodus ebenfalls eine Art Brettspiel darstellt.

 

 

Das Spielbrett

 

Bis zu vier Spieler können an einem Brettspiel teilnehmen. Wenn ihr nicht so viele Personen zusammenbekommt, füllt das Spiel die Riege mit computergesteuerten Mitspielern auf, ob ihr das nun gut findet oder nicht. Dabei würden das Spiel und im Speziellen auch die Minispiele mit weniger Spielern funktionieren, aber dazu später mehr. Wieso also wird einem nicht die Wahl gelassen, ob nur drei Spieler um den Sieg kämpfen?

 

Nach der Auswahl einer Farbe für jeden Spieler geht es auch direkt los. Die Startreihenfolge wird im Übrigen zufällig bestimmt. Anders als Mario Party enthält Rabbids Land nur ein einziges Spielbrett, welches den Wiederspielwert extrem schmälert. Das Problem ist dabei zusätzlich, dass das Spielbrett extrem steril ist und kaum unerwartete Ereignisse geschehen oder interessante Dinge passieren. Bei Mario Party hat jedes Brett verschiedene Wege und Besonderheiten, bei Rabbids Land keine Spur von Kreativität bei der Ausgestaltung des Brettes. Außer dem Hintergrund lässt zudem wenig auf einen Vergnügungspark schließen. Im Großen und Ganzen gibt es nur einen äußeren und einen inneren Kreis von Feldern auf denen ihr entlang ziehen könnt. Diese Kreise sind durch zwei Brücken miteinander verbunden welche als einziges unerwartetes Element ab und zu ihre Position ändern.

 

Bei einer Brettspielrunde wechseln sich die Spieler ab und ziehen würfelnd um das Spielfeld. Eine Runde ist beendet, wenn ein Spieler eine bestimmte Anzahl an Trophäen ergattert hat und anschließend in das Ausgangsfeld in der Mitte zurückkehrt. Außer den Trophäen gibt es leider keine anderen Ressourcen, welche dem Spiel ein wenig mehr Tiefgang verliehen hätten. Im Laufe des Spiels können die Spieler verschiedene Felder betreten, die beispielsweise ein Minispiel starten in denen Trophäen auf den Sieger warten.

 

Die begehrten Trophäen gibt es auch auf Quizfeldern, bei der Beantwortung von skurrilen aber meistens witzigen Fragen. Andere Felder gibt es auch, aber fast alle gab es so oder ganz ähnlich schon einmal bei der Mario Party-Reihe. Zu erwähnen sind aber noch die Geschenkfelder, auf denen ihr Gegenstände bekommen könnt und diese, dem GamePad sei Dank, ganz im Geheimen einsetzten können. So lassen sich auf dem Spielbrett zum Beispiel Fallen für eure Mitspieler aufstellen.

 

 

Verrückte Minispiele

 

Wird ein Minispiel gestartet, tritt der aktuelle Spieler gegen einen zufällig ausgewählten an. Wobei ich das Gefühl hatte, dass die Spielerauswahl nicht so zufällig war, denn meistens traten immer die gleichen Spieler gegeneinander an, was wohl einer Gleichverteilung zu schulden ist. Ein viel schmlimmerer Kritikpunkt ist jedoch, dass in jedem Minispiel immer nur zwei Spieler gegeneinander antreten, alle anderen werden zum Zugucken verdammt. Wenn man sich schon ein Vorbild an Mario Party nimmt und bis zu vier Spieler erlaubt (und durch automatischen Auffüllen durch Computerspieler diese sogar erzwingt), wieso gibt es dann keine Minispiele für diese Spieleranzahl?

 

Die Minispiele sind alle durchaus unterhaltsam und setzen die Möglichkeiten des GamePads sinnvoll und kreativ ein. Leider gibt es nur knapp 15 Stück. Es sind viele witzige Minispiele dabei, die einfach eine gute Partystimmung erzeugen. In einem Spiel geht es zum Beispiel darum, zu Tanzen und die Bewegungsteuerung einzusetzen, ein großer Spaß für die Spieler, aber auch für alle Zuschauer. Generell sind die Minispiele der große Pluspunkt des Spiels. Wäre man bei der Ausarbeitung des Spielbrettes ebenso kreativ und liebevoll gewesen, würde dieses den Gesamteindruck nicht so schmälern.

 

 

Präsentation

 

Der Stil des Spieles ist natürlich Rabbids-typisch ziemlich schräg. Wer noch nicht allzu viele Ableger der Serie gespielt hat, der kann sicher noch das ein oder andere Mal schmunzeln, für viele ist er aber ebenso abgedroschen bis nervig. Die Grafik geht in Ordnung und ist in einem eher comichaften Look gehalten, welcher aber gut zum Spiel passt. Musikalisch bekommt man nicht allzu viel geboten, die Musik hat keine besonderen Höhen, könnte aber etwas Jahrmarktmäßiger sein.

 

Alles in allen kann Rabbids Land ein spaßiges Erlebnis für drei bis vier Spieler sein. Wenn ihr nicht regelmäßig diese Anzahl von Freunden vor eure Wii U gelockt bekommt, dann „Finger Weg!“. Rabbids Land bietet zwar auch einen Einzelspieler-Modus an, dieser ist jedoch schnarchlangweilig weil ihr dort einfach nur gegen den Computer in den Minispielen antretet. Belohnt wird dieses dann, ebenso wie im Hauptspiel, mit Marken, die neue Videos freischalten. Diese sind kurze Clips der Hasen, die recht witzig sind, wenn man sich mit dem Humor anfreunden kann. Rabbids Land macht neugierig und bietet schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf das, was man vom nächsten Mario Party erwarten kann.

 

 

Vielen Dank an Ubisoft für das Testmuster.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Mit Rabbids Land ist ein nicht ganz ausgereifter Mario Party-Klon erschienen. Dabei macht das Spiel eigentlich nur zwei wesentliche Dinge verkehrt: Es gibt nur ein einziges und langweiliges Spielbrett und die Minispiele sind nur zu zweit spielbar. Dabei sind die Minispiele eigentlich alle sehr gut designt und spaßig. Hätte man dem Rest des Spieles die gleiche Aufmerksamkeit gewidmet, wäre sicherlich ein sehr viel besseres Spiel herausgekommen. So bleibt Rabbids Land leider nur eine weitere Minispielsammlung, die zwar gute Ideen beinhaltet, aber an der Gesamtumsetzung scheitert.

Grafik

ok

Sound

schwach

Steuerung

gut

Spielspaß

ok

32%

Singleplayer

65%

Multiplayer

Release

30.11.2012

Developer

Ubisoft Paris

Publisher

Ubisoft

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1-4



Neue Wertungsskala nun auch für Wii U-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort nicht mehr nur beim 3DS, sondern auch bei Wii U-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS und die Wii U:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes