Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: Nintendo 3DS

< zurück

Angry Birds Trilogie

Puzzle

12.12.2012

Autor: Janna Rosenkranz

 

 

Die Rache der Vögel

 

Wer wollte nicht schon einmal während des Alltags Schweine abschießen? Wenn er dies auch noch mit Vögeln kann, dann sind wir mittendrin in Angry Birds.

 

Wir kennen die rachsüchtigen Vögel bisher nur von einer App auf Smartphones und Tablets, doch nun haben die Publisher es endlich auf dem 3DS in 3D erstellt und mit uns geteilt. Was ich dazu sage und wie ich das Spielerlebnis fand, könnt ihr jetzt in meinem Bericht lesen!

 

 

Die Story

 

Story-technisch ist das Game leider niedrig gehalten. Anfangs läuft eine kurze Zwischensequenz mit Untertiteln in der von uns ausgewählten Sprache, in der die Schweine den Vögeln die Eier klauen. Daraufhin schwören die Vögel Rache, errichten deswegen ein Katapult und nutzen sich selbst als Munition für eben dieses. Ich hatte dann doch ein bisschen mehr erwartet, als einfach nur die eine Zwischensequenz im Comic-Stil.

 

 

Gameplay auf dem 3DS

 

Auch das Gameplay ist simpel gehalten und auf Dauer nach dem ersten Teil der Serie für erfahrene Spieler und Langzeitspieler langweilig. Wenn die Vögel mal in manchen Leveln keine Schweine attackieren, dann versuchen sie ihre Kameraden zu befreien, die von den Schweinen gefangen genommen wurden, oder eine bestimmte Flugweite zu erreichen um Gegenstände zu sammeln. Vom ersten zum zweiten Teil ist kaum ein Unterschied im Gameplay, immer mal wieder gibt es Zwischenlevel mit Gegenständen, die es gillt mit der richtigen Flugweite, oder dem richtigen Vogel anzufliegen und so einzusammeln.

 

Am Ende eines jeden Levels bekommt man dann eine Punktewertung und je nachdem wie gut und wie schnell man das Level gemeistert hat 1, 2 oder 3 Sterne verabreicht. Um ein Level zu meistern ist mindestens 1 Stern notwendig und man muss jedes Level ebenfalls in einer bestimmten Zeit schaffen um es nicht widerholen zu müssen.

 

Von Level zu Level wird dabei der Schwierigkeitsgrad erhöht und es kommen neue Schweine und Vögel hinzu. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Farben und Arten von Vögeln. So können manche schneller fliegen, manche explodieren und auch die Größen der Vögel variieren. Die Schweine variieren hingegen in Bezug auf ihre Ausrüstung. So haben Manche zum Beispiel Helme auf und sind nur von der Seite verwundbar, während Andere sich eingeschlossen haben in einer Mauer und nur von oben verwundbar sind. Auch die Holzbretter und Stahlpfosten, mit denen sie sich einschließen verändern die Form, die Größe und oder ihre Vielzahl um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen.

 

 

Steuerung

 

Die Steuerung ist sowohl klassisch, als auch modern gehalten. Mit dem Analogstick oder aber auch dem Touchpen zieht man die Vögel nach hinten und wenn man den Stick/Touchpen loslässt fliegen die Vögel mittels des Katapults nach vorne. Je nachdem wie schräg man sie mit dem Gummi nach hinten zieht, desto weiter oder kürzer fliegen sie und treffen auf verschiedenen Stellen auf. Die beiden Steuerungsarten sind nutzbar und so kann man praktischerweise zwischen beiden im Laufe des Spiels wechseln. Jeder der Vögel hat vor sich eine Spur, damit man genau erkennen kann wohin sie fliegen und an welcher Stelle sie ungefähr auftreffen werden. Auf der einen Seite ist diese Spur somit praktisch damit man sieht, wie der Vogel fliegt, auf der anderen Seite könnte das Spiel dadurch für einige zu einfach werden. Jedoch ist die Spur nicht zur Vereinfachung des Spiel beitragend, denn in vielen Leveln ist es auch mit Spur schwer zu erfassen, wohin der Vogel fliegen wird. Den Schwierigkeitsgrad verändert es also nicht direkt.

 

 

Grafik und Sound

 

Was den Sound angeht, so ertönen ab und zu sowohl lustige Fluggeräusche und das Schreien der Vögel, wenn sie abgeschossen werden, als auch das Geräusch von Krachen oder einem "BUMM", wenn sie auf die Schweine oder deren Schutzmaßnahmen treffen. Alles in Allem sind die Sounds wirklich witzig gemacht. Jedoch läuft die meiste Zeit eine Musik im Hintergrund.

 

Die Grafik bei Angry Birds ist nicht sonderlich erwähnenswert, denn auch in 3D sehen die Vögel nicht anders aus wie in den anderen Teilen der Serie. Obwohl die aktuellen Smarthphones sehr hochauflösend sieht, sieht man wirklich kaum einen Unterschied und sie haben das auf dem 3DS gut umgesetzt. Auch der lustige Zeichenstil der Vögel und Schweine wurde beibehalten und trägt bei dem unterhaltsamen Spiel für zwischendurch der Freude bei. Die Grafik ist nach wie vor in einem Comic-Stil gehalten, kommt allerdings an die anderen 3D Games, die ich bisher gespielt habe nicht heran. Eigentlich schade!

 

 

Vielen Dank an Activision für das Testmuster.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Empfehlen kann ich das Spiel wohl nur für Kinder und Gelegenheitsspieler, da man zu anderen Spielen greifen muss, wenn man etwas Längerfristiges spielen möchte. Für Spieler mit viel Zeit und für Spieler mit großer Videospieleerfahrung wird es wahrscheinlich auf Dauer schnell langweilig. Es besteht aus einem einfachen Punktesystem und wenn man die ursprüngliche Version auf einem Smartphone kennt, dann merkt man schnell, dass es nichts Neues in der 3DS Version gibt. Die 3D-Grafik macht es netter anzusehen, jedoch nicht interessanter zu spielen.

Grafik

ok

Sound

ok

Steuerung

super

Spielspaß

gut

70%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

28.09.2012

Developer

Exient Entertainment

Publisher

Activision Blizzard

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Neue Wertungsskala für 3DS-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort bei 3DS-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes