Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


News Reader

Nintendo DS-Fans nehmen das Gesetz in die Hand

21-01-06 08:30 - Alter: 12 Jahr(e)

Von: Mario


Phoenix Wright: Ace Attorney – ein Plädoyer für spannenden Spielspaß (Nintendo Pressemitteilung)

Der Sensationsprozess steigt am 31. März 2006. An diesem Tag erscheint der neuartige Nintendo DS-Titel „Phoenix Wright: Ace Attorney“ - und macht die tragbare Konsole zum Tribunal. Die Spieler erleben ein völlig neues Genre: die Gerichtssimulation, eine hoch spannende Mischung aus Abenteuer- und Denkspiel. In der Rolle des jungen Anwalts Phoenix Wright müssen sie virtuellen Mandanten zum Freispruch verhelfen und sich einen Namen als Verteidiger machen. Der innovative Titel von Capcom wurde exklusiv für Nintendos revolutionären Handheld entwickelt. Damit liegt die Gerechtigkeit nun ganz in der Hand der Nintendo DS-Fans.

Als unerfahrenes Mitglied der Anwaltskanzlei Fey & Co. übernimmt Phoenix Wright zunächst nur einfache Fälle unter Anleitung seiner Mentorin Mia Fey. Aber schon bald findet er sich wieder in einem Gestrüpp aus Mord, Lüge, Korruption und gefälschten Beweisen. Phoenix muss seinen ganzen Grips zusammen nehmen, um die Wahrheit herauszufinden und am Ende den wirklichen Täter zu überführen.

Alle Fälle werden auf zwei verschieden Spielebenen entschieden: erst bei der Suche nach der Wahrheit, bei der Befragung von Zeugen und der Suche nach Beweisen, dann beim Schlagabtausch im Gerichtssaal. Vor Beginn des eigentlichen Prozesses muss der Spieler also möglichst viele Beweise sammeln, die seinen Klienten entlasten und die Argumente der Anklage widerlegen. Er muss Zeugen in die Mangel nehmen, um mögliche Widersprüche aufzudecken, den Tatort untersuchen und Geheimnissen auf die Spur kommen. Auf dem Touchscreen des Nintendo DS kann er z.B. Fingerabdrücke sicherstellen, Räume durchsuchen oder Videobänder vom Tatort ansehen.

Die Entlastungsbeweise gilt es dann vor Gericht so geschickt vorzubringen, dass die Anklage praktisch in sich zusammenfällt. Wie der Touchscreen bei der Beweissuche, so sorgt das integrierte Mikrophon des Nintendo DS während der virtuellen Verhandlung für eine gute Portion Realismus. Mit einem kräftigen „Einspruch!“ kann der Spieler unfaire Methoden des Staatsanwalts unterbinden. Aber Vorsicht: Weist der Richter mehr als fünf Einsprüche als unberechtigt zurück, fällt er sofort ein Urteil im Sinne der Anklage.
Phoenix Wright: Ace Attorney beruht auf dem japanischen Spiele-Bestseller Gyakutan Saiban. Für Nintendo DS wurde das Spiel komplett überarbeitet, um dessen neuartige Funktionen – etwa den Touchsceen – bei der Aufklärung der Verbrechen optimal einsetzen zu können.

Auch die Fachpresse zeigte sich von dem Spiel begeistert. Das Online-Magazin IGN.com urteilt beispielsweise: „Allein das Skript des Spiels lohnt schon die Eintrittskarte zur Gerichtsverhandlung; fesselnde Charaktere, einmalige Situationen und gut getextete, witzige Dialoge halten das Interesse während der Begegnungen mit den zahlreichen Spielfiguren stets wach.“ Und auf Gamespot.com schreibt eine Spieletesterin: „Phoenix Wright ist ein einzigartiges Spiel, das ganz wunderbar vom Touchscreen und dem Mikrophon des DS profitiert. Abenteuerspiele sind wieder da und hipper denn je. Das haben sie Phoenix Wright: Ace Attorney zu verdanken.“ Da kann man nur noch sagen: Kein Einspruch, Euer Ehren!

< Zurück zu: News Archiv 0 Kommentare abgegeben


Kommentare zu dieser News (links unterm Menü einloggen):

Links unterm Menü einloggen, um zu kommentieren.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes