Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Spieleliste: DSiWare

< zurück

Art Style: BOXLIFE

Puzzle

19.07.2009

Autor: Mario Kablau

 

Boxen für Anfänger!

 

 

Die Programmierer bei Skip scheinen ein ganz klares Faible für Puzzelspiele zu haben, denn mir Art Style: BOXLIFE bringen sie einen weiteren, komplett anderen Titel auf DSiWare, bei dem es um Geschicklichkeit und ein gutes Auge geht. Hier schlüpft der Spieler in die Rolle eines Arbeiters bei einer Firma, die – was auch sonst – Boxen herstellt. Man selbst muss dabei mit Touchpen und optional dem Steuerkreuz helfen.

 

Zu Beginn hat man nur Zugang zur Abteilung Forschung und Entwicklung (R&D), klar, man kann ja nicht so einfach Boxen produzieren ohne optimale Produktionsverfahren zu haben. Der Spieler kriegt hier also ein vorgestanztes Blatt Papier vorgesetzt und muss daraus ohne Ausschuss eine genau definierte Anzahl Boxen in Würfelform erschaffen. Jede der 14 Hauptaufgaben ist dabei in 10 Levels unterteilt. Um alle Aufgaben dort jeweils zu lösen hat man verschiedene Werkzeuge zum Schneiden und Zusammenklappen zur Verfügung, die man entweder per Touchpen direkt auswählen oder über die Tasten durchschalten kann.

 

Man sollte sich bei den Aufgaben jedoch nicht zu viel Zeit lassen, da man eben nur endlich viel zur Verfügung stehen hat. Irgendwann gibt es Punkteabzug und irgendwann ist die Zeit eventuell ganz rum, bevor man alle Blätter richtig geschnitten und zusammengefaltet hat. Während das ganze Prozedere sehr leicht anfängt, stößt man irgendwann doch schnell an seine Grenzen. Die Blätter werden immer größer und die Gebilde komplexer. Aber genau das macht ja den Reiz eines solchen Spiels aus.

 

Nach einer Weile wird dann auch die Fabrik freigeschaltet, wenn man genug geforscht und entwickelt hat und endlich in die Produktion einsteigen kann. Hier hat man jeweils drei Minuten zeit, so viel Geld wie möglich zu verdienen, es geht also um den Highscore. Daher liegen hier auch nicht fest definierte Blätter auf dem Bildschirm sondern eine Art Endlosrolle breitet sich vor dem Spieler aus. Hieraus muss man möglichst geschickt Würfel schneiden und zusammenklappen, denn sowohl Verschnitt kostet Geld als auch oft unterbrochene Aktionen. Am besten schneidet man viele Boxen an einem Stück aus, dann gibt es Bonuspunkte.

 

Doch dummerweise sabotiert irgendwer auch noch die Produktion, denn ab und an erscheinen Bomben auf dem virtuellen Fließband. Wenn diese explodieren, dann vernichten sie fünf Felder in Kreuzform. Diese Bomben können jedoch vorher entschärft werden, dazu muss man sie einfach in eine Box packen, bevor sie hochgehen.

 

Das verdiente Geld wandert auf das Konto der Firma, egal ob man damit den eigenen Highscore geknackt hat oder nicht und so schaltet man nach und nach neue Items frei. Dies ist zwar nicht wirklich innovativ, aber zumindest hält es etwas länger bei der Stange, entschuldigung, bei der Box. Allerdings bietet die 140 Aufgaben in der Forschungsabteilung an sich schon ziemlich viel Umfang für knapp 5 Euro.

 

Grafisch macht BOXLIFE leider keine allzu gute Figur, alles ist sehr einfach und übersichtlich gehalten, wie ihr am besten selbst auf den Bildern rechts sehen könnt. Von der Optik ist es für mich eindeutig das bisher schwächste Spiel der Reihe auf dem DSi, aber darum geht es hier ja eigentlich gar nicht. Gute Übersicht ist gewährleistet und damit erfüllen die Entwickler das Soll auf jeden Fall. Mehr Mühe haben sie sich bei der Musik leider auch nicht gegeben, es gibt weder viel Abwechslung noch an sich gute Stücke, was schade ist, da sie schon gezeigt haben, dass sie es besser können.

 

Dafür funktioniert die Steuerung sehr gut. Man kann zwar auch nur dem dem Touchpen spielen, das ist aber vor allem in der Fabrik nicht zu empfehlen, da man durch Werkzeugwechsel per Steuerkreuz viel weniger Zeit verliert. Wenn man unterwegs ist, muss man die Konsole meist eh mit mindestens einer Hand festhalten, also dürfte dies sowieso die Option sein, die die meisten bevorzugen.

Fazit

BOXLIFE ist sicher einer der spezielleren Titel in der ohnehin schon speziellen Art Style Serie. Dennoch machen die vielen verschiedenen Aufgaben Spaß, fordern den Denkapparat und es gibt keine Mängel bei der Bedienung. Lediglich bei Grafik und Musik hätten die Entwickler sich mehr Mühe geben können. Aber vermutlich gehen ihnen hier so langsam wohl einfach die Ideen aus. Puzzlefans können die 500 Punkte jedenfalls guten Gewissens investieren, wenn sie mal wieder Lust auf kurzweilige Knobelunterhaltung haben.

Grafik

schwach

Sound

sch...

Steuerung

gut

Spielspaß

gut

70%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

10.07.2009

Developer

skip

Publisher

Nintendo

Nintendo Points

500

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Legende

Für die Spiele, die mit einem Link hinterlegt sind, existiert ein Testbericht. Der Link aus dieser Preview-Liste führt direkt zum Review.

 

Nintendo Points

Hiermit sind die Punkte gemeint, die man zum Erwerb von Software für die Virtual Console benötigt. Man kann diese Online per Kreditkarte oder im Geschäft als Punktekarten erwerben und 100 Wii-Punkte stehen für einen Gegenwert von 1,- €. Außerdem kann man Punkte im Tausch gegen VIP-Sterne erhalten, die man bei Kauf von Nintendo-Produkten erhält. Für einen Nintendo Point benötigt man vier VIP-Sterne.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes