Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Spieleliste: eShop

< zurück

AquaMoto Racing 3D

Sonstiges

08.08.2013

Autor: Martin Küpper

 

 

Erinnert ihr euch noch an Wave Race? Auf dem N64 war der Jetski-Racer vor allem dank der damals beeindruckenden Wellenphysik ein großer Hit und verkaufte sich fast 3 Millionen mal. Doch nach dem GameCube Nachfolger Wave Race: Blue Storm hat sich die Serie nicht mehr blicken lassen – fast 12 Jahre ist das nun schon her.

 

Dem schwedischen Entwicklerstudio Zordix AB dürfte das ganz recht sein, denn sie haben diese Lücke als Chance wahrgenommen. Und so gibt es nun für 10€ mit AquaMoto Racing 3D eine Wave Race Alternative im 3DS eShop. Doch taugt die auch was?

 

 

Auf die Welle, fertig los!

 

Das grundlegende GamePlay des Spiels ist schon mal genau so, wie man es auch von einem WaveRace erwartet hätte. Gemeinsam mit fünf anderen Fahrern brettert ihr mit eurem Jetski über die Wasser-Parkours und müsst dabei gelbe (links) und rote (rechts) Bojen passieren. Dabei solltet ihr wenn möglich keine Fehler machen, denn bei drei verpassten Bojen seid ihr disqualifiziert. Außerdem füllt sich mit dem passieren den Bojen eine Liste - ist sie ganz voll könnt ihr via X-Knopf einen netten Turbo schalten.

 

Auch Sprungschanzen sind auf den Stecken verteilt. In der Luft könnt ihr durch das drücken von Feldern auf dem Touchscreen einen Trick ausführen. Die Tricks sind in drei Schwierigkeitsgrade unterteilt und spülen je nachdem 25, 50 oder gar 100$ in eurer Kassen. Zusätzlich sind auf der ganzen Strecke Geldsäcke verteilt, die nur darauf warten von euch eingesammelt zu werden. So könnt ihr zusätzlich zu den Siegprämien noch eine ganze Ecke mehr Kohle verdienen.

 

 

Umfang und Motivation

 

Aber was tun mit der Knete? Natürlich investiert ihr euer hart verdientes Geld in neue Jetskis mit besseren Werten, die euch den Fortschritt in der Karriere erleichtern. Um die verschiedenen Jetskis kaufen zu können, müsst ihr auch erst einen gewissen Rang erreichen.

 

Das bringt uns zum Meisterschafts-Modus, der für Einzelspieler die Hauptattraktion des Spiels sein dürfte. Hier könnt ihr euer Können in sieben verschiedenen Cups antreten, um schließlich den Spiegel-Modus freizuschalten, in dem ihr all das noch ein mal fahren dürft – nur eben gespiegelt.

 

Neben der Meisterschaft könnt ihr außerdem noch Einzelrennen fahren und euch eure Statistiken und die im Spiel enthaltenen Erfolge ansehen. Es gibt also abseits der Meisterschaft nicht besonders viel zu tun, sodass ihr das Spiel nach einigen Stunden wohl wieder zur Seite legen werdet. Außer ihr findet einen Mitspieler für den lokalen Multiplayer. Da leider kein Download-Play unterstützt wird, konnte ich diesen Modus allerdings leider nicht testen.

 

Grafik und Sound

 

Das Spiel schaut optisch recht anständig aus. Die Charaktere und Jetskis sind einigermaßen detailliert gestaltet, sehen sich aber leider sehr ähnlich. Selbiges lässt sich auch über die Strecken sagen, da alle Kurse auf nur drei gebiete verteilt sind. Die Strecken in den Tropen, Griechenland und Ägypten und sehen sich leider alle allzu ähnlich. Das wichtigste ist den Entwicklern aber recht gut geglückt: Das Wasser. Die Wellen und Wasserspritzer sehen gut aus und wirken durchaus glaubwürdig, was dem Spielgefühl merklich gut tut. Es fühlt sich einfach echt an, wenn man mit seinem Jetski durch die Wellen brettert.

 

Der 3D Effekt ist ebenfalls absolut okay. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Trotzdem habe ich ihn die meiste Zeit ausgestellt, weil mich das Spritzen des Wassers hier etwas irritiert und abgelenkt hat.

 

Musikalisch bietet das Spiel eine akzeptable Auswahl an treibenden Songs, die gut zur Stimmung des Spiels passen und gute Laune verbreiten. Sie erreichen allerdings nicht den Ohrwurmcharakter so mancher Stücke aus Wave Race. Die Sound Effekte sind größtenteils ebenfalls gelungen, nur der Sound der bei Kollisionen kommt, kann einem schon mal auf die Nerven gehen, weil er oft mehrfach kurz hintereinander abgespielt wird.

 

 

Meckerecke

 

Auf dem Papier mag sich AquaMoto Racing 3D bislang wie eine durchaus gelungene Kopie von Wave Race anhören. Doch leider mangelt es dem Spiel bei genauerer Betrachtung doch vieler Orts an der nötigen Qualität, um es mit dem großen Vorbild aufzunehmen.

 

Da wäre an erster Stelle das Strecken-Design. Manche Kurse wirken durchaus gut gestaltet, andere hingegen regelrecht schlampig. So kommt es, das man in einigen Kursen schnell die Übersicht und Orientierung verliert und sich verfährt. Andere Strecken verleiten an den falschen Stellen dazu den Turbo zu benutzen und leiten einen dann auf direkten Wege ans Land, wo man strandet und einige Sekunden ausharren muss, bevor man wieder zurück gesetzt wird. Auch die Rücksetzpunkte sind nicht immer fair. An einer Stelle bin ich sogar in der letzten Runde als erster am Torbogen des Ziels hängen geblieben und wurde dann soweit zurück gesetzt, dass ich plötzlich nur noch auf dem dritten Platz war. Und dann gibt es da noch Strecken, wo man durch einen kleinen Fehler gleich mehrere Bojen verpassen kann und von jetzt auf gleich disqualifiziert wird. Das ist alles sehr frustrierend und führt auch dazu, dass der Schwierigkeitsgrad im Meisterschafts-Modus zwischen super einfach bis kaum zu schaffen hin und her schwankt.

 

Hinzu kommt noch, dass auch das Trick-System nicht wirklich perfekt geglückt ist. Selbst bei recht langsamen Geschwindigkeiten lassen sich bei einigermaßen gutem Timing schon die besten Tricks ausführen. Das macht die einfachen Tricks schlicht unnötig und nimmt dem ausführen der richtig guten Tricks jegliche Befriedigung.

Fazit

Trotz der ganzen Kritik zum Ende ist AquaMoto Racing 3D kein katastrophal schlechtes Spiel. Es macht größtenteils sogar durchaus Spaß. Von den Qualitäten eines Wave Race ist man aber einige Seemeilen entfernt. Trotz der Mängeln im Design und des eingeschenkten Umfangs kann ich das Spiel all jenen ans Herz legen, die momentan nach einem neuen Wave Race für den 3DS lechzen – aber das wohl vor allem aus Mangel an Alternativen. Schade, denn das Spiel hätte durchaus mehr erreichen können. Das der Multiplayer weder Online noch mit Downloadplay funktioniert ist da leider auch nicht wirklich hilfreich – und da ich ihn daher nicht testen konnte, bekommt das Spiel in diesem Punkt auch keine Note.

Grafik

ok

Sound

ok

Steuerung

gut

Spielspaß

ok

58%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

27.06.2013

Developer

Zordix

USK Freigabe

ohne Altersbeschränkung

Anzahl Spieler (Lokal)

1-4



Legende

Für die Spiele, die mit einem Link hinterlegt sind, existiert ein Testbericht. Der Link aus dieser Preview-Liste führt direkt zum Review.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

März-Ausgabe: Switch - Erste Eindrücke

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes