Login

Passwort vergessen?

Konto erstellen


Reviews: 3DS eShop

< zurück

Phoenix Wright: Ace Attorney – Dual Destinies

Adventure

11.12.2013

Autor: Martin Küpper

 

 

Phoenix Wright: Ace Attorney – Dual Destinies

 

Machen wir es doch für Fans der Reihe zunächst einmal nicht länger, als unbedingt nötig: Solltet ihr euch Dual Destinies kaufen? Gegenfrage: Beherrscht ihr die englische Sprache? Ja? Dann kauft es euch.

 

Für alle Anderen braucht es schon ein paar mehr Worte, um diese Frage zu klären. Die Faszination der Reihe ist für Außenstehende oft nicht sofort ersichtlich. Was ist so großartig an einem Spiel, indem man einen Großteil der Zeit damit verbringt, sich durch Dialoge zu lesen, um mit Druck auf die A-Taste nur ständig weitere Textpassagen vorgesetzt zu kriegen?

 

Damit wären wir dann im Grunde gleich beim großen Knackpunkt, denn Ace Attorney ist in der Tat mehr Visual Novel als Spiel und beschäftigt euch in großen Teilen nur mit Lesen. Dabei werdet ihr zudem sehr linear durch die Handlung geführt und habt keinerlei Einfluss auf den Verlauf und den Ausgang der Geschichte. Ace Attorney ist dennoch mehr als ein Buch, denn auf die audiovisuelle Präsentation der Story wird großen Wert gelegt. Außerdem gibt es ja durchaus eine spielerische Komponente, die in Dual Destinies vermutlich sogar eine neue Hochform erreicht hat.

 

 

Willkommen bei der Wright Anything Agency!

 

Aber fangen wir doch mal ganz von vorne an. Worum geht es denn eigentlich? Wie es der Name vermuten lässt, schlüpft ihr bei der Ace Attorney in die Rolle eines Anwalts. Und als solcher ist es natürlich eure Aufgabe, eure Mandanten zu verteidigen, einen Schuldspruch zu vermeiden und den wahren Schuldigen zu überführen. Dual Destenies gibt es dabei erstmals drei Hauptcharaktere: Zu Phoenix Wright und Apollo Justice, die Fans der Serie schon aus den Vorgängern kennen, gesellt sich die 18 jährige Athena Cykes, die gerade erst mit dem Studium fertig geworden ist. (Ja, das geht in der Welt von Ace Attorney offenbar bedeutend flotter.)

 

Die Handlung des Spiels erstreckt sich über fünf Fälle, die nicht alle direkt miteinander zu tun haben, aber dennoch äußerst clever in eine übergreifende Story eingebettet wurden. Und die hat einiges zu bieten: Ein Bomben-Attentat auf den Gerichtssaal, einen verurteilten Staatsanwalt, die Jagd nach einem geheimnisvolles Phantom und Athenas tragische Vergangenheit sind da nur die wichtigsten Punkte. Die Story ist, typisch für die Reihe, äußerst gut gelungen, spannend erzählt und nimmt im Verlauf die ein oder andere überraschende Wendung.

 

 

Überdreht ist noch untertrieben

 

Und obwohl die Story durchaus Tragik und Spannung wunderbar vermitteln kann, nimmt sich das Spiel gleichzeitig zu keiner Sekunde wirklich ernst. Das Spiel ist schließlich auch keine trockene Gerichts-Simulation, sondern ein völlig abgedrehtes Anime-Spektakel, bei dem der Begriff „überdreht“ tatsächlich noch eine Untertreibung darstellt.

 

Die Charaktere sind wunderbar verschobene Zeitgenossen, schräge Vögel, die man einfach gern haben muss. Da hätten wir zum Beispiel einen Bürgermeister, der insgeheim auch als Profi-Wrestler antritt oder eine Undercover-Journalistin, die sich stets unter einem Pappkarton versteckt (ja, es gibt einen Solid Snake Witz). Mein absolutes Highlight war dieses mal jedoch ein Mädchen, das alles und jeden für einen Dämonen hält und die Welt mit Bannsiegeln nahezu tapeziert.

 

Zu den schrillen Charakteren gesellt sich dann noch ein ständig präsenter Wortwitz, der mir bei laufender Gelegenheit ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Gerade die Dynamik in hitzigen Gerichts-Debatten ist einfach unübertroffen komisch. Während es in Gerichtsverfahren in der Realität meist eine verdammt zähe und trockene Angelegenheit sind, stellen sie in der Welt von Ace Attorney ein abgedrehtes Duell zwischen Anwalt und Staatsanwalt da. Das ganze lässt sich fast mit einem Wrestling-Match vergleichen aber statt physischer Gewalt liefern sich die beiden Parteien ein rein sprachliches Duell mit einer Mischung aus Fakten, Anschuldigungen und persönlichen Beleidigungen.

 

 

Animiert und untermalt

 

Das sich das Ganze tatsächlich wie ein großes Spektakel anfühlt, ist insbesondere der grandiosen Präsentation zu verdanken. Die Animationen der Charaktere sind teilweise einfach nur zum schießen und vermitteln von siegessicherer Überzeugung bis zur totalen Verzweiflung alle Emotionen perfekt und auf bringt die Stimmung den Punkt genau rüber. Dual Destinies muss man hier ganz besonders dafür loben, dass der Charme der 2D-Sprites der Vorgänger ohne Abzüge auf die neuen 3D Modelle-übertragen wurde. Der 3D-Effekt ist übrigens auch fantastisch und hat eine exzellente Tiefenwirkung.

 

Aber auch der Soundtrack und die Soundeffekte waren in Ace Attorney schon immer ein wichtiger Bestandteil des Erlebnisses. Die Musik passt stets wie die Faust aufs Auge zur aktuellen Situation oder den jeweiligen Charakteren. Ganz besonders aufreibend wird die musikalische Untermalung, wenn ihr euch mit dem Staatsanwalt einen Showdown liefert und ein „Einspruch!“ auf den nächsten folgt.

 

Neu ist, dass hier und da auch kurze Anime-Sequenzen eingeworfen werden, in denen Phoenix und Co. sogar von professionellen Synchronsprechern vertont wurden. Allerdings sind diese Einspieler wirklich äußerst kurz und äußerst selten zu sehen und schaffen es meiner Meinung nach daher kaum die Atmosphäre positiv zu beeinflussen. Mich haben sie sogar ein Stück weit raus gerissen, weil der Übergang zwischen „Spielgeschehen“ und Anime-Sequenz einfach nicht flüssig ist. Aber das ist ein äußerst minimaler Kritikpunkt an einer sonst quasi perfekt geglückten Präsentation.

 

 

Und was mach ich jetzt?

 

Wie ich eingangs schon sagte, hat Ace Attorney durchaus auch eine spielerische Komponente. Hier lässt sich das Geschehen in zwei Segmente unterteilen: das Ermitteln und der tatsächliche Prozess vor Gericht.

 

Beim Ermitteln befragt ihr Zeugen und sucht den Tatort und weitere Schauplätze nach Hinweisen ab. Hier hat das Spiel nicht viel mehr zu bieten als die gängigen Wimmelbild-Sammlungen. In der Vergangenheit waren diese Abschnitte sogar oftmals frustrierend, weil man leicht vergessen konnte was man noch zu hat oder einfach den letzten, entschiedenen Hinweis partout nicht finden wollte. Das ist in Dual Destinies nicht mehr der Fall! Dank eines Notizbuches könnt ihr jetzt jederzeit nachlesen, was es noch zu tun gibt und der Cursor unterstützt euch nun wesentlich besser dabei, herauszufiltern welche Objekte ihr mal genauer unter die Lupe nehmen solltet. Interessant ist außerdem, dass ihr die Schauplätze nun aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten könnt, wodurch nicht selten wichtige Aspekte und Objekte erst sichtbar werden.

 

Das Highlight bleiben aber weiterhin die Gerichtsverfahren, in denen ihr Zeugen ins Kreuzverhör nehmen dürft. Heißt im Klartext, ihr geht die Aussagen der Zeugen Stück für Stück durch und sucht nach Widersprüchen zu den Fakten und Beweisen in eurer Gerichtsakte, die ihr beim Ermitteln gefüllt habt. Wenn ihr nichts finden solltet, müsst ihr vielleicht erst an der richtigen Stelle nachbohren, wodurch Zeugen oft wichtige Details ergänzen. Habt ihr dann endlich einen Widerspruch gefunden, sucht euch das passende Beweismittel und setzt einen der inzwischen berüchtigten Einsprüche! So tastetet ihr euch langsam immer näher an die Wahrheit heran. Das ist insbesondere dann äußerst packend, wenn ihr seht, wie sich euer Tatverdächtiger langsam im Netz seiner eigenen Lügen verfängt und hilflos zappelnd in sich zusammen bricht.

 

 

Fähigkeiten³

 

Eine wichtige Komponente habe ich aber noch ausgelassen: Seit dem zweiten Teil dürft ihr in der Ace Attorney-Reihe nämlich auf eine besondere Fähigkeit eures Anwalts zurückgreifen. Phoenix hat einen magischen Stein, der Seelenschlösser sichtbar macht. Hinter diesen Schlössern verbergen Leute eine wichtige Wahrheit vor der Außenwelt oder sogar vor sich selbst. Nur wenn ihr richtig kombiniert und die passenden Beweise vorlegen könnt, wird es euch möglich sein, die Schlösser zu knacken und die Wahrheit zu enthüllen.

 

Im vierten Teil der Reihe übernahm dann Apollo die Rolle des Hauptcharakters und brachte eine neue, überaus interessante Fähigkeit mit. Er kann nämlich an den kleinsten Körperregungen sehen, wenn jemand lügt. Es ist also eure Aufgabe die betreffende Person ganz aufmerksam zu beobachten und deren besonderen „Tick“ zu entdecken und zu entlarven.

 

Da in Dual Destinies nun sowohl Phoenix als auch Apollo spielbar sind, werdet ihr beide Fähigkeiten im Spielverlauf nutzen können. Außerdem hat natürlich auch Athena eine eigene Fähigkeit, die in eine komplett andere Richtung geht: Sie kann Emotionen aus der Stimme heraus hören und somit eine Gefühlsanalyse der betreffenden Person erstellen. Ihr seht dann bei den Aussagen welche Emotionen (Wut, Angst, Freude oder Überraschung) die Zeugen gerade zeigen. Wenn etwas nicht so recht zum Kontext der Aussage passt (Beispiel: Jemand sollte Angst haben, freut sich aber stattdessen), könnt ihr das aufweisen und somit den Grund der Gefühle aufspüren.

 

 

Immer nach Skript, bitte!

 

Wann ihr diese Fähigkeiten einsetzen könnt, ist euch allerdings nicht selber überlassen. Das ist, genau wie so ziemlich alles andere auch, festgelegt. Ihr müsst also wirklich dem Skript der Entwickler folgen und habt überhaupt keine Möglichkeit, einen Fall auf eine andere Art und Weise zu bestehen. Das heißt konkret zum Beispiel, dass es Situationen gibt, in denen für euch etwas total offensichtlich ist und Phoenix und Co. förmlich zuschreien wollt, dass er doch endlich mal seinen Grips nutzen sollte. Oder es ist das genaue Gegenteil und euer Charakter hat die große Erleuchtung, während ihr noch völlig im Dunklen tappt.

 

Wie schon gesagt, es ist eben eine Visual Novel mit wenig spielerischer Tiefe. Daran kann man sich durchaus stören, aber letztlich ist das einfach der Stil des Spiels. Wer sich darauf einlassen kann, wird bei Dual Destenies (wie in jedem Teil der Serie) mit einer packend erzählten und perfekt untermalten Handlung, den abgedrehten Charakteren und dem exzellenten Humor mehr als entlohnt.

 

 

 

Zweitmeinung von Mario

 

Ich kann mich Martins Punkten eigentlich nur anschließen und gar nicht so viel eigenen Senf dazu abgeben. Ich möchte es aber dennoch tun, damit klar wird, dass Martin mit seiner Meinung zum Spiel nicht alleine ist. Die Ace Attorney-Reihe ist in meinen Augen einer der größten Geheimtipps auf dem Nintendo (3)DS, die man auf jeden Fall mal ausprobiert haben sollte. Der Humor ist köstlich, die Fälle packend und es gibt kaum eine größere Befriedigung in einem Spiel, als wenn man nach Stunden voller Platzpatronen dann auf einmal der entscheinde Schuss sitzt und der Staatsanwalt ebenso wie der eigentlich Schuldige zusammen bricht. Natürlich liegt das auch an der grandiosen Optik - in 3D übrigens wirklich noch mal eine ganze Ecke besser als zuvor - und dem nahezu perfekten Soundtrack.

 

Auch am Umfang gibt es wenig zu meckern, die fünf Fälle unterhalten locker 25 Stunden - und es gibt ja auch noch Download-Content für kleines Geld, allerdings habe ich den aktuell verfügbaren einen Zusatzfall noch nicht gespielt, aber schon gekauft. Denn ich kann von Phoenix, Apollo und Athena einfach nicht genug bekommen. Und als Fan von Naruto fand ich den Fall rund um den Nine-Tailes natürlich auch richtig gelungen. :-) Für mich war es die perfekte Urlaubslektüre, besser als jeder Krimi, egal ob tagsüber am Pool, abends auf dem Balkon oder nachts im Hotelbett. Wenn man sich einmal hat einfangen lassen, kann man den 3DS einfach nicht mehr weglegen - und genau das macht die Serie in meinen Augen so einzigartig. Auch wenn es nicht wirklich ein Videospiel ist, sondern eher ein Roman zum mitmachen, ist es eine echte Bereicherung für Nintendos Handhelds.


Wenn euch das Review gefällt, dann unterstützt uns via:

Fazit

Phoenix Wright: Ace Attorney Dual Destenies begeistert Fans mit altbekannten Stärken und bleibt dem Konzept der Serie konsequent treu. Wem sich die Faszination der Reihe bislang nicht erschlossen hat, wird hier wohl kaum überzeugt. Zum Glück gibt es ja eine Demo für alle unschlüssigen, die ich euch wärmstens ans Herz legen kann. So könnt ihr dieses einzigartige Erlebnis risikofrei austesten und feststellen ob Ace Attorney etwas für euch sein könnte. Gebt dem Ganzen einfach mal eine Chance, denn wenn es euch packen sollte, erwartet euch mit der Ace Attorney Reihe eine faszinierende Visual Novel, die euch für Stunden an den Bildschirm... bzw. die Bildschirme fesseln kann.

Zu guter letzt muss ich aber noch ein mal ganz deutlich darauf hinweisen, dass das Spiel leider nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Wer der englischen Sprache nicht wirklich mächtig ist, wird an Dual Destenies also leider keine Freude haben. Das tut mir vor allem für alle Fans leid, die die Reihe bislang auf Deutsch verfolgen konnten und nun ausgeschlossen wurden. Hoffentlich erscheint der nächste Teil der Reihe wieder in physischer Form und mit deutschen Texten.

Grafik

super

Sound

super

Steuerung

super

Spielspaß

gut

82%

Singleplayer

-

Multiplayer

Release

24.10.2013

Developer

Capcom

Publisher

Capcom

USK Freigabe

12+

Anzahl Spieler (Lokal)

1



Neue Wertungsskale für 3DS-Spiele

Um gegen den stetig weiter ansteigenden Höhenflug der Noten anzugehen, haben wir uns für eine fixe Notenskala entschieden, die wir ab sofort bei 3DS-Spielen verwenden. Hier könnt ihr also nachlesen, was eine Note in Worten ungefähr bedeutet. Andere Konsolen bleiben außen vor, damit dort weiter Vergleichbarkeit gewährleistet ist, das folgende gilt also nur für den 3DS:

 

90-100 Prozent

Absoluter Ausnahmetitel, nahe an der Perfektion. Diese Wertung bekommen nur die wenigsten Spiele, die das Medium vorantreiben, neue Elemente etablieren oder einfach nur an der Perfektion kratzen.

 

80-89 Prozent

Sehr gute Spiele, die man gespielt haben sollte.

 

70-79 Prozent

Gute Spiele, die man sich als Genre-Fan nicht entgehen lassen sollte.

 

60-69 Prozent

Ebenfalls gute Spiele, die aber mit größeren Mängeln zu kämpfen haben.

 

50-59 Prozent

Durchschnittliche Spiele, die höchstens für Fans interessant sind.

 

30-49 Prozent

08/15-Kost, starke Mängel

 

10-29 Prozent

Katastrophale Spiele, die in allen Aspekten den Ansprüchen nicht gerecht werden.

 

0-9 Prozent

Unspielbar.


Aktuell auf 10doTV

10do Show

Oktober-Ausgabe: Die Metroid-Reihe

RSS-FeedDie 10do Show in iTunes